DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sven Schurtenberger, rechts, jubelt ueber den Sieg gegen Patrick Schenk, links, im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sven Schurtenberger beim Eidgenössischen in Zug nach seinem Sieg über Patrick Schenk. Bild: KEYSTONE

Schwingerverband kennt kein Pardon mit Schurtenberger



Der Luzerner Sven Schurtenberger hat beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug gegen das Werbereglement verstossen. Deshalb wird er nun bestraft.

Der Swoosh des Anstosses. Video: SRF

Schurtenberger wurde zum Verhängnis, dass im Sägemehl auf seinen Schienbeinschonern das Logo des Herstellers zu sehen war. Der Eidgenössische Schwingerverband hat den 28-Jährigen laut SRF-Angaben in der kommenden Saison für auswärtige Gauverbands-, Kantonal-, Berg- und Teilverbandsfeste gesperrt. Schurtenberger, der in Zug lange um die Schlussgangteilnahme gekämpft hatte, hat gegen die Strafe Rekurs eingelegt.

Artikel 3.2 des Werbereglements besagt, dass während der gesamten Gangdauer die komplette Bekleidung (ausgenommen handelsübliche Schuhe) vollständig werbefrei sein muss. Explizit ist festgehalten: «Auch Hersteller-Logos sind verboten.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Matthias Glarner hört auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Bestrafte Vernunft – Biel vor der Frage: Spitzenteam oder Mittelmass?

Biel verliert gegen die Lakers 1:3 und verpasst den Viertelfinal. Damien Brunner ist zornig und sein Sportchef Martin Steinegger muss nun das Ausländer-Problem lösen.

Biels Scheitern gegen die Lakers kommt unerwartet. Immerhin trennten die beiden Teams nach der Qualifikation 22 Punkte.

Aber es ist ein logisches Scheitern. Die Lakers hatten mit Melvin Nyffeler einen überragenden Torhüter, der in beiden Partien mehr als 97 Prozent der Schüsse abwehrte. Die Lakers hatten auch die besseren Ausländer.

Und es gibt noch eine Differenz, die nicht taktischer oder hockeytechnischer, sondern psychologischer Natur ist: Die Lakers kamen als Aussenseiter von unten herauf und …

Artikel lesen
Link zum Artikel