DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinal

Köniz – Luzern 1:2 n. P. (1:1, 0:0)
Zürich – St.Gallen 2:1 (1:0)

27.10.2016; Zuerich; FUSSBALL SCHWEIZER CUP - ZUERICH - ST.GALLEN;
Silvan Hefti (St.Gallen) Roberto Rodriguez (Zuerich) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Mindestens auf Augenhöhe: der FC Zürich (Roberto Rodriguez, l.) gegen den FC St.Gallen (Silvan Hefti). Bild: freshfocus

Der FCZ verschärft die St.Galler Krise weiter – ist Zinnbauer gegen Thun noch Trainer?

St.Gallen fand auch im Cup nicht aus dem Tief. Der Letzte der Super League schied im Achtelfinal beim Challenge-League-Leader FC Zürich mit einem 1:2 aus. Luzern musste gegen Köniz im Penaltyschiessen zittern.



» Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen!

Dass von den St.Gallern in der aktuellen Verfassung kein Champagner-Fussball zu erwarten ist, davon konnte man ausgehen. Dass sie gegen einen Gegner aus der Challenge League eine Taktik spielen, die primär aufs Verhindern von Toren ausgerichtet ist, überraschte doch.

Albjan Ajeti, die Sturmspitze, stand auf verlorenem Posten, der FCSG blieb bis zum Anschlusstreffer in der 89. Minute ohne richtige Torchance. Als dieser kurz vor Ablauf der 90 Minuten ein Zuspiel des vorgepreschten Marco Aratore einschieben konnte, keimte trotzdem kurz noch etwas Hoffnung auf.

abspielen

Der späte St.Galler Treffer. Video: streamable

Das Team von Joe Zinnbauer war defensiv etwas stabiler als zuletzt, undurchlässig war es aber auch für einen Unterklassigen nicht. Einmal führte eine Lücke zum 0:1, in der Schlussphase ein herrlicher Schlenzer Antonio Marchesanos zum 0:2. Beim 1:0 hatte Dzengis Cavusevic nach einem Einwurf im Strafraum plötzlich Platz, der Slowene schoss an den Pfosten, Oliver Buff reagierte am schnellsten und verwertete den Abpraller.

abspielen

Der schöne Schlenzer von Marchesano. Video: streamable

In dieser Fassung, die an jene des FCZ im Vorjahr erinnert, sind vom FC St.Gallen keine Grosstaten zu erwarten, das erhoffte und benötigte Erfolgserlebnis blieb auch im Cup aus. Das 1:2 gegen den FCZ war die dritte Niederlage in Folge, der letzte Sieg, ein 2:1 gegen Thun, datiert vom 20. September. Und genau gegen diese Thuner geht es am Sonntag in der Super League.

«Da müssen drei Punkte her!», sagte Joe Zinnbauer im TV-Interview. Der Trainer zeigte sich nach der Cup-Niederlage enttäuscht, konnte aber dem Defensivverhalten seines Teams auch Positives abgewinnen: «Wir haben wenig zugelassen, aber vorne leider auch wenig zustande gebracht.»

27.10.2016; Zuerich; FUSSBALL SCHWEIZER CUP - ZUERICH - ST.GALLEN;
Trainer Uli Forte (Zuerich) Trainer Joe Zinnbauer (St.Gallen) 
(Andy Mueller/freshfocus)

FCZ-Trainer Uli Forte (l.) hatte mehr Freude am Spiel als Joe Zinnbauer. Bild: freshfocus

Der 46-jährige Deutsche kann sich glücklich schätzen, Dölf Früh zum Präsidenten zu haben. Doch irgendwann wird auch dessen Engelsgeduld aufgebraucht sein. Wer am Sonntag bei den Ostschweizern an der Seitenlinie stehen wird, werden wir noch sehen.

Luzern schlägt Köniz

Der FC Luzern zittert sich nach einem 1:1 nach 120 Minuten mit einem 5:4 im Penaltyschiessen bei Promotion-League-Klub Köniz in den Cup-Viertelfinal. Der FC Luzern hatte in Köniz eigentlich alles im Griff. Kurz nach der Pause brachte Markus Neumayr, der torgefährlichste Mann auf dem Platz, die Zentralschweizer beim Promotion-League-Vertreter verdient in Führung.

27.10.2016; Koeniz; Fussball Helvetia Schweizer Cup - FC Koeniz - FC Luzern: Luzerner jubeln nach dem Penaltyschiessen. (Christian Pfander/freshfocus)

Die Erleichterung bei den Luzernern mit Torschütze Neumayr (3. v. r.) direkt nach dem Penaltyschiessen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Danach ging das Team von Trainer Markus Babbel, das in der Super League in eine veritable Krise geraten ist, aber äusserst fahrlässig mit seinen Torchancen um. Vier Minuten vor Schluss wurde Luzern prompt bestraft. Mylord Kasai, ein Spieler aus der Juniorenbewegung von Xamax, gelang der Ausgleich für Köniz. Die Verlängerung brachte keine Entscheidung. Nach neun erfolgreichen Schützen versagten bei Osmani die Nerven. Der Könizer schoss den zehnten und letzten Elfmeter über das Tor.

(sda/drd)

Die Telegramme

Zürich – St.Gallen 2:1 (1:0)
7629 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 18. Buff (Cavusevic) 1:0. 82. Marchesano (Schönbächler) 2:0. 89. Ajeti (Aratore) 2:1.
Zürich: Vanins; Brunner (46. Stettler), Alesevic, Kecojevic, Voser; Sarr, Kukeli; Winter (79. Schönbächler), Buff (60. Marchesano), Rodriguez; Cavusevic.
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Haggui, Gelmi, Schulz (79. Bunjaku); Wiss (67. Gaudino); Aratore, Toko, Aleksic, Wittwer (70. Tafer); Ajeti.
Bemerkungen: Zürich ohne Nef (gesperrt), Bangura, Brecher, Sadiku, Yapi (verletzt), Favre und Kleiber (nicht im Aufgebot). St.Gallen ohne Chabbi, Cueto, Gouaida, Herzog, Lang und Leitgeb (nicht im Aufgebot). 18. Pfostenschuss Cavusevic (Buff verwertet den Abpraller). Verwarnungen: 19. Wiss (Foul). 24. Buff (Foul). 87. Cavusevic (Unsportlichkeit).

Köniz – Luzern 1:1 n. V. (1:1, 0:0)
Luzern 5:4-Sieger im Penaltyschiessen
1500 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 52. Neumayr (Hyka) 0:1. 86. Kasai 1:1.
Penaltyschiessen: Kryeziu 0:1. Schubert 1:1. Marco Schneuwly 1:2. Miani 2:2. Grether 2:3. Herensperger 3:3. Neumayr 3:4. Henzi 4:4. Christian Schneuwly 4:5. Osmani 4:5 (über das Tor). Luzern: Omlin; Grether, Costa (74. Knezevic), Affolter, Lustenberger; Rodriguez (78. Christian Schneuwly), Kryeziu, Neumayr, Hyka; Marco Schneuwly, Itten (98. Thiesson).
Bemerkung: 112. Pfostenschuss von Hyka. (sda)

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

1 / 24
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel