DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Na, wo spielt Pedri wohl gleich hin? bild: screenshot streamja/watson

Zwei Zuckerpässe des gestrigen Abends, die das Fussballer-Herz höher schlagen lassen



Zwei kriselnde Grossklubs holten gestern enorm wichtige Siege. Der FC Barcelona siegte gegen Athletic Bilbao mit 3:2, Juventus Turin schlug Serie-A-Leader Milan mit 3:1. In beiden Partien war dabei besonders eine Torvorlage bemerkenswert.

Barcelona lag in Bilbao nach drei Minuten bereits in Rückstand, der erst 18-jährige Pedri konnte nach einer Viertelstunde jedoch per Kopf ausgleichen. Den ganz grossen Auftritt hatte Pedri aber beim 2:1-Führungstreffer durch Lionel Messi. Der Spanier, dessen Marktwert in einem Jahr von 7,2 auf 55 Millionen Euro angestiegen ist, legte mit viel Übersicht so für Messi auf, dass dieser aus 20 Metern nur noch einzuschieben brauchte.

abspielen

Pedri legt herrlich ab für Lionel Messis Führungstreffer. Video: streamja

Ebenfalls einen Glanzmoment hatte Juventus' Paulo Dybala. Der in dieser Saison noch nicht so brillante Argentinier hatte mit zwei Torvorlagen auf Federico Chiesa entscheidenden Anteil am Juventus-Sieg im San Siro. Besonders beim 1:0 zeigte der Stürmer seine ganze Klasse, als er mit der Hacke wunderbar auf seinen Teamkollegen durchsteckte.

abspielen

Dybalas Hackenpass zu Federico Chiesa. Video: streamable

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten Fussball-Spitznamen

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Löhne mehr und 1,2 Milliarden Euro Schulden – der FC Barcelona vor dem Konkurs

Die finanzielle Lage des FC Barcelona spannt sich immer mehr an. Im Geschäftsbericht zur Saison 2019/20 ist ersichtlich, dass sich bei Barça ein Schuldenberg von 1,17 Milliarden Euro angesammelt hat.

Wie die spanische Tageszeitung «El Mundo» schreibt, stehen die Katalanen gar vor dem Konkurs. Bei den Schulden von Barcelona soll es sich bei 730 Millionen Euro um kurzfristige Verbindlichkeiten handeln. 266 Millionen Euro seien gar vor dem 30. Juli bei Banken fällig.

Der grösste Geldfresser beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel