DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fan vom Stadtrivalen – Bonuccis Sohn (4) weint, weil er ein Juve-Shirt tragen muss



Bei der Meisterfeier im Juventus-Stadium war die Mehrheit der Fans überglücklich, dass die Turiner ihre 6. Meisterschaft in Folge feiern durften. Einer, der im Stadion nicht aus Freude sondern aus Trauer weinte, war Lorenzo Bonucci. Der vierjährige Sohn von Juve-Abwehrchef Leonardo Bonucci ist nämlich ausgerechnet Fan von Torino, Juventus' Stadtrivalen.

Weil an der Meisterfeier alle Spieler mit ihren in Juve-Leibchen gekleideten Kindern auf das Siegerpodium liefen, traf es auch den kleinen Lorenzo. In einem Pjanic-Shirt und mit Tränen in den Augen musste der grosse Fan von Torino-Stürmer Andrea Belotti ziemlich widerwillig mit Papa auf den blauen Teppich. Brüderchen Matteo auf Papis Schultern nahm es da einiges entspannter. (zap)

Matteo und Lorenzo Bonucci sind sich uneinig, was ihren Lieblingsklub angeht. 

Europas Meister 2017

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel