DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hand an die Schulter? Jordi Alba hält sich das Gesicht und spielt den sterbenden Schwan



Fussball oder Kindergarten? Die Szene aus dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Arsenal und Barcelona (0:2) lässt einen wieder einmal den Kopf schütteln. In einem Zweikampf trifft Olivier Giroud seinen Gegenspieler Jordi Alba mit der Hand an der Schulter. Und was tut der Barcelona-Spieler? Er hält sich das Gesicht und sackt auf den Rasen, als hätte ihm soeben Mike Tyson einen Fausthieb verpasst. Ein klarer Fall, wieder mal zu lesen, wieso der moderne Fussball unseren Redaktor Patrick Toggweiler ankotzt. Hier geht's lang! (ram)

Und Jordi Alba, der ist für dich:

abspielen

YouTube/mida777

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel