Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Last-Minute-Tor im kroatischen Sibenik – dank diesem herrlichen Assist des Windes



Spannung pur im Spiel der 1. kroatischen Liga zwischen Sibenik und Gorica: Nachdem das Heimteam früh in Führung gegangen war, haben die Gäste zurückgeschlagen und führen seit der 85. Minute mit 2:1. Doch Sibenik gibt nicht auf, will in der Nachspielzeit noch den Ausgleich.

Eine halbe Minute vor dem Abpfiff ist der Ball bei Heimgoalie Nediljko Labrovic. Der Keeper weiss, dass es nun schnell gehen muss: Während seine Teamkollegen in die gegnerische Hälfte laufen, will Labrovic mit einem weiten Abstoss noch einen letzten Angriff lancieren. Dabei macht dem Goalie aber der Wind einen Strich durch die Rechnung. Eine Böe fängt Labrovics Ball ab, trägt ihn zurück und lanciert so optimal den gegnerischen Stürmer Kristijan Lovric. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und schiebt locker zum 3:1 ein.

abspielen

Video: streamable

Es ist die Entscheidung – Sibenik kassiert nach zwei Siegen mal wieder eine Niederlage, während sich das Drittplatzierte Gorica etwas dem Spitzenduo nähert. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Corona-Film ist ein Hit – so richtig wohl ist dem Regisseur dabei aber nicht

Der Film «Unerhört» wurde in drei Wochen über 400'000 Mal angesehen. Weitere Aufführungen finden nicht statt.

Der Film «Unerhört» wird gesehen. Die Dokumentation von Reto Brennwald wurde seit der Veröffentlichung vor drei Wochen auf der Video-Plattform Vimeo schon rund 436'000 Mal angeschaut.

Wie lässt sich dieser Erfolg erklären? Der Film ist eine eindringliche Kritik am Umgang der Regierung und der Medien mit der ersten Coronawelle. Das Virus wird als harmloser und die Gegenmassnahmen – vor allem der Lockdown - als schlimmer als geglaubt dargestellt. Den Medien wird die Schuld daran gegeben, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel