DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

River Plate hat's getestet

Viagra hilft vielen Männern, aber Fussballern, die in der Höhe kicken müssen, bringt es nichts



Angel Orue (C) of Bolivia's San Jose celebrates his goal against Argentina's River Plate during their Copa Libertadores qualifying match in Oruro, February 19, 2015. REUTERS/Daniel Rodrigo (BOLIVIA - Tags: SPORT SOCCER)

San Josés Angel Orué feiert sein 1:0 gegen River Plate. Bild: STRINGER/REUTERS

Es hat schon viele Teams gegeben, welchen in der Höhe der bolivianischen Fussballplätze die Luft ausging und böse Schlappen kassierten. So beispielsweise auch Argentinien, als man ein WM-Qualifikationsspiel in Bolivien am 1. April 2009 1:6 verlor.

River Plate Buenos Aires hatte diese Klatsche wohl noch im Hinterkopf, als man in der Copa Libertadores gegen San José auf 3800 Metern antreten musste. Doch der Teamarzt glaubte, ein Zaubermittel gegen die Höhenluft gefunden zu haben: Ein Mix aus Viagra, Koffein und Aspirin. Wie die die argentinische Zeitung «Clarin» berichtet, bestätigte ein Mitglied der Medizinabteilung des Hauptstadt-Klubs die Verabreichung der «Geheimwaffe» und erklärte: «Viagra stimuliert die Sauerstoffzirkulation im Blut und hilft den Fussballern besser zu atmen.»

Ob's wirklich genutzt hat, ist unklar. River Plate verlor nach zwei späten Treffern in der 81. und 88. Minute 0:2. Da war scheinbar in der entscheidenden Phase das Stehvermögen dann doch nicht mehr wie gewünscht vorhanden. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel