DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour-Leader Alaphilippe schenkt frierendem Jungen sein «Maillot Jaune»



Frankreichs Publikumsliebling Julian Alaphilippe sitzt am Donnerstag erstmals seit langer Zeit nicht mehr im Gelben Trikot beim täglichen Frage-und-Antwort-Spiel mit der Weltpresse – aus gutem Grund.

Was war passiert, hatte er das «Maillot Jaune» am legendären Col du Galibier sportlich eingebüsst? Nein, Alaphilippe hatte das begehrte Stück im Zielbereich einem kleinen frierenden Jungen geschenkt, dem es im Regen von Valloire nach der 18. Etappe der Tour de France offenbar deutlich zu kalt geworden war.

Der 27 Jahre alte Alaphilippe nahm sein Trikot ab, hing es dem schlotternden Jungen um und erledigte die restliche Medienpflicht im Trikot seiner Deceuninck-Quick-Step-Mannschaft. Vor den letzten drei Etappen der Tour liegt der als Aussenseiter gestartete Alaphilippe mit 1:30 Minuten Vorsprung vor dem kolumbianischen Profi Egan Bernal in Führung. (abu/sda)

Auch Alaphilippe: Mit dieser spektakulären Abfahrt schloss er wieder zum Feld auf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Baseball-Fan wird (zu Recht!) mindestens so gefeiert wie die Stars auf dem Feld

Philadelphia, Sonntagabend, Major League Baseball. Die Phillies treffen auf die New York Mets, als Michael Conforto nach dem Wurf von JoJo Romero einen Foul Ball schlägt. Mit umgerechnet 156 km/h fliegt die harte Kugel auf die Zuschauertribüne – wo ihn ein Fan mit blosser Hand fängt und dafür entsprechend gefeiert wird. Und getoppt wird seine Aktion noch dadurch, dass er in der anderen Hand ein Glacé hält, das er so souverän balanciert wie der Oberkellner im berühmten Wiener Café …

Artikel lesen
Link zum Artikel