DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Choi Suk-Hyeon wurde jahrelang von ihren Trainern verbal und körperlich misshandelt. bild: screenshot ytn

Nach jahrelangen Übergriffen: Südkoreanische Triathletin begeht Suizid



Eine 22-jährige Kader-Triathletin aus Südkorea beging Suizid, nachdem sie jahrelange körperliche und verbale Übergriffe durch Trainer erlebt hatte und ihre Beschwerden von den Sportbehörden laut Medienberichten ignoriert wurden.

Choi Suk-Hyeon, Bronzemedaillengewinnerin in der Juniorenkategorie der Asien-Meisterschaften 2015, soll in Busan verstorben sein. Laut Screenshots der letzten Nachricht, die sie an ihre Mutter gesendet hat, bat sie ihre Mutter die Verfehlungen ihrer Peiniger zu «enthüllen».

Südkoreanischen Medien zufolge machte die Triathletin Aufzeichnungen über die erlittenen körperlichen Übergriffe. Eines Tages schrieb die junge Athletin in ihr Tagebuch: «Ich wurde so heftig geschlagen, dass ich jeden Tag weine». In einem von einem TV-Sender ausgestrahlten Dokument erfährt man, wie sich ihr Trainer aufregt, weil sie an Gewicht zugenommen hat: «Du darfst nun drei Tage lang nichts essen.» Schliesslich ertönt das Geräusch einer Ohrfeige.

Choi beschwerte sich im April offenbar vergeblich beim südkoreanischen Olympischen Komitee in der Hoffnung, eine Untersuchung zu erwirken. Eine Bekannte erzählte der Nachrichtenagentur Yonhap, dass die Triathletin «Hilfe von vielen Institutionen suchte, aber diese sämtliche Beschwerden ignorierten». (sda/afp)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Er hat null Respekt!» NHL-Bad-Boy Tom Wilson sorgt mal wieder für hitzige Diskussionen

Im NHL-Spiel zwischen den Washington Capitals und den New York Rangers kam es zu einer Schlägerei zwischen den Teams. Besonders die Auseinandersetzung zwischen Tom Wilson und Artemi Panarin sorgte für Aufregung.

Tom Wilson ist kein Unbekannter in der Abteilung für die Sicherheit der NHL-Spieler. Bereits fünfmal wurde der Stürmer der Washington Capitals gesperrt. Seit September 2017 verpasste er 30 Partien aufgrund von Sperren. Nun dürften weitere dazukommen.

Im Spiel gegen die New York Rangers überschritt der 27-Jährige nämlich erneut eine Linie, wie der Coach der Rangers, David Quinn, nach dem Spiel sagte: «Wir haben es alle gesehen. Er hat null Respekt vor dem Spiel. Wilson hätte einen der Stars …

Artikel lesen
Link zum Artikel