Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die ESPN-Doku «The Last Dance» läuft seit dem 20. April auch bei Netflix. bild: espn

Review

5 Gründe, warum du die Jordan-Doku «The Last Dance» unbedingt sehen musst

Seit dem 20. April läuft auf Netflix die Michael-Jordan-Doku «The Last Dance». Die zehnteilige Serie zeigt eindrücklich, wie «His Airness» zur Basketball-Ikone und zum weltweiten Superstar geworden ist. Doch auch Nicht-Basketball-Fans kommen auf ihre Kosten.



Intimer Blick hinter die Kulissen

Die zehnteilige Dok-Serie «The Last Dance» des US-amerikanischen Sportsenders ESPN und des Streamingdienstes Netflix zeigt einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der letzten Saison der Chicago Bulls mit Michael Jordan. Die Bulls sind damals das beste Basketball-Team der Welt und das wohl dominanteste, das die NBA je gesehen hat. Zwischen 1991 und 1998 holt das Team von Trainer Phil Jackson sechs Titel.

abspielen

Der offizielle ESPN-Trailer zu «The Last Dance.» Video: YouTube/ESPN

Im letzten Jahr – als schon klar war, dass das Team zum Saisonende auseinanderfallen wird – begleitete ein Kamerateam die Bulls auf Schritt und Tritt und so bietet die Doku bisher haufenweise unveröffentlichte Szenen. Die Kamera ist wirklich überall dabei: Bei den Teambesprechungen von Trainer Jackson. An Jordans Füssen, wenn er vom Physio behandelt wird. Vor den Trainings, wenn die Stars im Ferrari vorfahren. Im «Huddle» unmittelbar vor Spielbeginn, wenn sich die Bulls gegenseitig motivieren. In den Gesichtern der Spieler nach Sieg und Niederlage. Bei den unzähligen Interviews mit Jordan im viel zu weiten Anzug.

FILE - In this June 16, 1998, file photo, NBA Champions, from left: Ron Harper, Dennis Rodman, Scottie Pippen, Michael Jordan and coach Phil Jackson are joined on stage by Chicago Mayor Richard Daley, second from right, during a city-wide rally in Chicago to celebrate the Chicago Bulls 6th NBA championship. Jordan described his final NBA championship season with the Chicago Bulls as a â??trying year.â? â??We were all trying to enjoy that year knowing it was coming to an end,â? Jordan told Good Morning America on Thursday, April 16, 2020.  (AP Photo/Beth A. Keiser, File)
JACKSON HARPER RODMAN PIPPEN JORDAN SIXTH CHAMPIONSHIP

Rodman, Pippen, Jordan, Jackson – die Bulls mit ihren Pokalen. Bild: AP

Bei vielen Sport-Dokus, die ich zuletzt gesehen habe, hatte ich das Gefühl, dass sie gescriptet oder gespielt sind. Nicht so bei «The Last Dance». Wie sonst nur bei der Fussball-Doku «Sunderland 'til I die» kriegt man auch hier das Gefühl, dass wirklich alles echt ist.

Unterstrichen werden die Szenen mit Interviews der wichtigsten Protagonisten. Immer wieder schauen Jordan, aber auch seine einstigen Teamkollegen Scottie Pippen, Dennis Rodman, Horace Grant und Steve Kerr sowie Trainer Phil Jackson zurück auf die Geschehnisse von damals. Auch einstige Gegner wie Isiah Thomas kommen zu Wort.

Eindrückliche Charakter-Studie

Logischerweise geht es in der Doku-Serie viel um Basketball, um den Sport und das ganze Drumherum. Aber im Zentrum stehen dabei nicht die Athleten, sondern die Menschen und ihre Charaktere dahinter. Hauptprotagonist ist Michael Jordan, der wohl beste Basketballer der Geschichte.

Eindrücklich wird aufgezeigt, warum sich Jordan von allen anderen abhebt: Nämlich nicht nur durch sein Talent, sondern vor allem durch seine Arbeitsmoral, seine Disziplin, seinen Ehrgeiz und seine Besessenheit, dem Erfolg stets alles – wirklich alles – unterzuordnen.

abspielen

Die 10 besten Momente in Jordans Karriere. Video: YouTube/ESPN

Als er noch an der University of North Carolina spielt, sagt er: «Niemand wird jemals so hart arbeiten wie ich.» Gross der Schock, als Jordan in seinem ersten Jahr bei den Bulls die Teamkollegen auf dem Hotelzimmer mit Kokain, Marihuana und Frauen ertappt. Damit will er nichts zu tun haben, der junge «MJ» zieht sich zurück. Denn für ihn gibt es nur eine Droge – den Sieg.

«The Last Dance» auf Netflix

20. April: Episoden 1 und 2
27. April: Episoden 3 und 4
4. Mai: Episoden 5 und 6
11. Mai: Episoden 7 und 8
18. Mai: Episoden 9 und 10

Als Jordan merkt, dass er trotz herausragenden individuellen Leistungen keinen Titel gewinnen kann, ordnet er sich auf Anraten von Coach Jackson komplett dem Teamgedanken unter. Als Jordan merkt, dass er mit seinem eher schmächtigen Körperbau gegen die hart spielenden Detroit Pistons nicht bestehen kann, trainiert er sich kurzerhand ein paar Kilo Extra-Muskeln an.

Jordan hat eine unerbittliche Seite und verlangt seinen Mitspielern alles ab. Wenn einer nicht spurt, wird er von «His Airness» zurechtgewiesen, und zwar nicht wirklich auf die feine Art. Die Doku zeigt aber auch Jordans sensible Seite: Nach seinem ersten NBA-Titel 1991 weint er nach sieben Jahren voller Hingabe und Entbehrungen vor Glück.

Nicht nur Jordan

«Was ist einzigartig an dieser Dynastie?», wird Steve Kerr, damals Shooting Guard bei den Bulls und heute mehrfacher Meistertrainer der Golden State Warriors, in der Doku einmal gefragt. Seine simple Antwort: «Wir haben Michael.»

Dennoch dreht sich «The Last Dance» nicht nur um Jordan allein. Die Serie ist auch deshalb so stark, weil auch Scottie Pippen, Dennis Rodman, Trainer Phil Jackson und General Manager Jerry Krause beleuchtet werden. Schnell wird klar, dass Jordan ohne sie nicht funktioniert hätte. Dass die Bulls nur Erfolg hatten, weil sie als Team funktioniert haben und keine One-Man-Show waren.

Chicago Bulls guard Michael Jordan (45) and forward Scottie Pippen (33) walk back to the bench during a timeout with 1.5 seconds left and the Orlando Magic leading 94-91 during their first playoff game in Orlando, May 7, 1995. The Magic won by the same score. (AP Photo/Robert Baker)

Als Michael Jordan 1995 sein Comeback gab, musste Pippen wieder ins zweite Glied zurückrücken. Bild: AP

Gezeigt wird Pippens Werdegang aus ärmlichen Verhältnissen zum besten zweiten Mann der NBA-Geschichte, der in der letzten Saison zwar aufmüpfig wird, sich dann aber doch eines Besseren besinnt. Gezeigt wird auch das Verständnis, das dem exzentrischen «Bad Boy» Rod Rodman entgegengebracht wird, das dieser trotz aller Eskapaden aber mit Leistung zurückzahlt.

Am eindrücklichsten ist jedoch, wie Phil Jackson diesen Haufen unterschiedlicher Egos zu einer Einheit formt, mit welcher Ruhe er alle Superstars auf eine Linie bringt. Sein spirituelles, von der indianischen Kultur und vom Zen-Buddhismus beeinflusstes Mannschaftskonzept bringt einen nicht für möglich geglaubten Zusammenhalt ins Team. Doch auch taktisch geht Jackson neue Wege, das von ihm perfektionierte Triangle-System dominiert die Liga noch zwei weitere Jahrzehnte.

Chicago Bulls' Dennis Rodman pleads his case with coach Phil Jackson after he received an early technical foul during the first quarter of Game 2 with the Miami Heat in the Eastern Conference finals Thursday, May 22, 1997, in Chicago. (AP Photo/Beth A. Keiser)

Phil Jackson zähmte sogar Star-Verteidiger Dennis Rodman. Bild: AP

Gut gegen Böse

«The Last Dance» funktioniert auch so gut, weil die Serie einer klassischen Storytelling-Variante folgt – Gut gegen Böse. Die Guten sind natürlich Michael Jordan und die Bulls, Böse gibt es gleich mehrere. Zum einen ist das General Manager Jerry Krause, der schon vor der letzten Saison beschliesst, den Bulls im kommenden Jahr einen Rebuild zu verpassen.

abspielen

Das Drama zwischen Krause und Jordan. Video: YouTube/ESPN

«Es ist mir egal, ob wir diese Saison 82 Spiele gewinnen – danach bist du verdammt nochmal weg», sagt der kleine und übergewichtige Krause, über den sich Jordan und Pippen immer wieder lustig machen, im Sommer 1997 zu Jackson und stellt so sein Ego über alles.

Und dann sind da die Detroit Pistons, die Jordans Bulls Ende der 1980er-Jahre in den Playoffs dreimal in der Serie (1988 bis 1990) vor der Sonne stehen, die wegen ihrer überharten, defensiven Spielweise perfekt zum Bösewicht taugen und nach der verlorenen Playoff-Serie von 1991 den Bulls auch noch den Handschlag verweigern.

abspielen

Der verweigerte Handschlag der Pistons. Video: streamable

Die Sympathien sind in «The Last Dance» schnell verteilt. Obwohl der Ausgang der Playoff-Serien schon klar ist, fiebert man vor dem TV voll mit Jordan und den Bulls mit. Das Konzept geht allerdings fast ein bisschen zu gut auf: Der damalige Pistons-Superstar Isiah Thomas wird seit Ausstrahlung der Serie immer wieder in der Öffentlichkeit angefeindet.

Erinnerungen an die gute alte Zeit

Natürlich ist das jetzt verklärt, aber «The Last Dance» weckt auch wohlige Erinnerungen an die 1990er-Jahre. Die Kommerzialisierung hatte sich damals im Profi-Sport noch nicht so flächendeckend durchgesetzt wie heute, von Internet und Social Media fehlte noch jede Spur. Der Sport stand damals noch etwas mehr im Zentrum, auch wenn gerade die Bulls und Jordan es waren, die das neue Zeitalter einläuteten.

Für die Superstars war das Leben damals sicher einfacher. Heute wird jeder Schritt der Superstars beäugt, überall lauert eine Handy-Kamera, jede Kleinigkeit verbreitet sich in Windeseile über Twitter, Facebook und Instagram.

FILE - In this July 27, 1998, file photo, Chicago Bulls star Dennis Rodman and Carmen Electra are shown arriving at the opening of the Planet Hollywood restaurant in Montreal. Carmen Electra’s relationship with former Chicago Bulls star Dennis Rodman became a focal point of the “The Last Dance” — the ESPN and Netflix documentary series built around Michael Jordan’s final season with the Chicago Bulls in 1997-98. They wed in November 1998, filed for annulment nine days later, reconciled but divorced in April 1999. Watching the A-list relationship blossom back to life on the documentary helped her appreciate the wild time in her life when Rodman and the Bulls had a hold on her heart. (Ryan Remiorz/Canadian Press via AP, File)
RODMAN ELECTRA

Dennis Rodman und Carmen Electra. Bild: AP

Zwar kamen auch damals die Eskapaden von Dennis Rodman ans Licht. Der in der Doku thematisierte erlaubte, aber eigenmächtig verlängerte Kurztrip mit Carmen Electra nach Las Vegas wurde schon in den 1990er-Jahren von den Medien breit geschlagen. Aber die Uhren tickten damals noch langsamer. Einer wie Rodman in einem NBA-Team von heute ist in der heutigen aalglatten Sportwelt, wo jedes Skandälchen zum riesengrossen Skandal aufgebauscht wird, schlicht undenkbar.

abspielen

Rodman über seinen Ausflug nach Las Vegas. Video: YouTube/Rotten Tomatoes TV

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel