DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern players argue with Referee Viktor Kassai after he showed a second yellow card to Arturo Vidal, left, during the Champions League quarterfinal second leg soccer match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Tuesday April 18, 2017. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Bayrische Rudelbildung um Schiedsrichter Viktor Kassai nach dem Platzverweis gegen Vidal. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

«Bei 10 gegen 14 ist's natürlich schwierig» – der grosse Bayern-Ärger über Schiri Kassai

Schiedsrichter Viktor Kassai erwischte im Rückspiel zwischen Real Madrid und Bayern München einen schlechten Tag. Die Deutschen beklagen sich nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League zu Recht über die Leistung des Unparteiischen. 



Was war das für ein Spiel! Es hatte alles, was Fussball so faszinierend macht: Spannung, Klasse und Rasse. Doch am Ende diskutieren mal wieder alle über das alte, leidige Thema: den Schiedsrichter. Aber der Reihe nach: Die Bayern brauchten gegen Real nach dem 1:2 im Hinspiel ein kleines Fussball-Wunder. Und sie taten alles dafür: Die angeschlagenen Robert Lewandowski, Jérôme Boateng und Mats Hummels meldeten sich rechtzeitig fit einsatzbereit.

Bayern begann so stark, wie es danach abbaute. Ab Mitte der ersten Halbzeit spielte zunächst nur noch Real. Richtig dramatisch wurden aber die zweite Halbzeit und erst recht die Verlängerung. In die Hauptrollen schlüpften Arturo Vidal, Cristiano Ronaldo und – leider – Schiedsrichter Viktor Kassai, der mit fünf Fehlentscheidungen kräftig mithalf, die Bayern aus der Königsklasse zu kegeln. Die strittigen Szenen:

48. Minute: Gelb-Rot für Vidal?

abspielen

Das Einsteigen von Vidal gegen Casemiro. Video: streamable

Bayerns Vorzeigekämpfer Arturo Vidal sieht bereits in der 5. Minute die Gelbe Karte, hält sich danach in den Zweikämpfen aber zurück. Bis kurz nach der Pause: Da grätscht der Chilene Reals Casemiro über den Haufen. Schiedsrichter Kassai belässt es bei einer Ermahnung.

Fazit: Fehlentscheid. Vidal hätte Gelb-Rot sehen müssen.

51. Minute: Penalty für die Bayern?

abspielen

Robben hebt ab. Zu Recht oder zu Unrecht? Video: streamable

Casemiro geht etwas ungestüm in den Zweikampf mit Arjen Robben und berührt ihn leicht an der Fussspitze. Der Holländer nimmt die Einladung dankend an und hebt ab. Schiedsrichter Kassai pfeift nach leichtem Zögern Elfmeter, Lewandowski verwandelt sicher zum 1:0. Die Bayern benötigen noch ein Tor zum Weiterkommen.

Fazit: Kann man pfeifen. Trotz Robbens Vorgeschichte.

80. Minute: Gelb-Rot für Casemiro?

abspielen

Das Einsteigen von Casemiro gegen Robben. Video: streamable

Nach dem Ausgleich durch Ronaldo (76.) und einem Eigentor von Sergio Ramos (78.) steht es mittlerweile 2:1 für die Bayern. Noch zehn Minuten bis zur Verlängerung, als Casemiro Robben an der Seitenlinie rüde von den Beinen holt. Wieder zückt Kassai die zweite Gelbe Karte aber nicht.

Fazit: Fehlentscheid. Casemiro hätte Gelb-Rot sehen müssen.

Für alle Verschwörungstheoretiker: Hatte Schiedsrichter Kassai die Hand etwa schon an der Gesässtasche?

84. Minute: Gelb-Rot für Vidal?

abspielen

Das Einsteigen von Vidal gegen Asensio. Video: streamable

Nur wenig später das nächste Tackling an der Seitenlinie. Vidal geht im Zweikampf gegen Marco Asensio zu Boden und grätscht den Ball weg. Zur Verwunderung aller zeigt Kassai dem Chilenen nun Gelb-Rot, obwohl Vidal klar den Ball gespielt hat und er alles andere als rücksichtslos (siehe Winterthur vs. Basel) eingestiegen war. 

Fazit: Fehlentscheid. Das ist nicht einmal ein Foul. Die einzige Frage, die sich hier stellt, ist: Warum nahm Bayern-Trainer Carlo Ancelotti den rot-gefährdeten Vidal nicht vom Feld?

105. Minute: Ronaldo beim 2:2 im Abseits?

abspielen

Ronaldo trifft nach Flanke von Sergio Ramos. Video: streamable

Mit einem Mann weniger wehren sich die Bayern in der Verlängerung zunächst mit aller Macht und bis zur 105. Minute auch erfolgreich gegen das drohende Aus. Dann flankt Sergio Ramos zur Mitte und Cristiano Ronaldo schliesst eiskalt zum 2:2 ab.

Aber: Ronaldo stand einen guten Meter im Abseits. Das muss der Linienrichter sehen.

Bild

Das Standbild. bild: screenshot srf

109. Minute: Ronaldo beim 3:2 im Abseits?

abspielen

Marcelo läuft durch, legt quer und Ronaldo schiebt ein. Video: streamable

Die Bayern sind geschlagen und Real kontert die Deutschen in der Folge gnadenlos aus. Beim 3:2 läuft Marcelo wie durch Butter durch die Münchner Abwehr und legt dann quer auf Ronaldo, der locker seinen 100. Champions-League-Treffer erzielt.

Aber: Auch hier steht Ronaldo im Abseits. Wenn auch nur haarscharf. Sicher schwierig zu sehen.

Bild

Das Standbild. bild: screenshot srf

Beim 4:2-Schlusspunkt durch Asensio in der 112. Minute gibt's dann nichts zu beanstanden. Was die Bayern aber auch nicht trösten wird. 

Die Stimmen zum Spiel:

Carlo Ancelotti (Bayern-Trainer):

«Das war von den Schiedsrichtern eine Serie von Fehlern, die auf diesem Niveau nicht passieren dürfen. Es darf nicht sein, dass so klare Fehler ein Spiel entscheiden. Wir haben gut gespielt. So ist aber der Fussball, da müssen wir jetzt mit klarkommen. Ich hoffe, dass dies demnächst mit dem Videobeweis nicht mehr passiert.»

Jérôme Boateng (Bayern-Spieler):

«Jeder macht Fehler, aber so viele auf einmal und in so einem Spiel, das ist natürlich sehr bitter für uns. Bei 11 gegen 11 bin ich mir sicher, dass wir es geschafft hätten. Bei 10 gegen 14 ist's natürlich schwierig.»

Philipp Lahm (Bayern-Captain):

«Die Mannschaft hat heute Mut bewiesen. Sie hat alles versucht, um hier zu gewinnen. In Sachen Schiedsrichter-Entscheidung hatten wir heute ein bisschen Pech. Es ist bitter, dass wir ausscheiden. Ich glaube, dass die Mannschaft es verdient gehabt hätte, weiterzukommen.»

Karl-Heinz Rummenigge (Bayern-Boss):

«Ich muss sagen, ich habe heute zum ersten Mal so etwas wie wahnsinnige Wut in mir, Wut, weil wir beschissen worden sind. Wir sind beschissen worden, im wahrsten Sinne des Wortes.»

epa05914161 Real Madrid's Portuguese Cristiano Ronaldo celebrates after scoring against Bayern Munich during the Champions League quarter finals second leg soccer match between Real Madrid and Bayern Munich played at Santiago Bernabeu's stadium in Madrid, Spain on 18 April 2017.  EPA/JUANJO MARTIN

Immerhin er war am Ende zufrieden: Cristiano Ronaldo freut sich über sein 100. Champions-League-Tor. Bild: EPA/EFE

Toni Kroos (Real-Spieler):

«Dass es durch zwei Abseitstore entschieden wird, ist natürlich nicht so schön. Aber über beide Spiele gesehen sind wir absolut verdient weitergekommen. Wir hätten schon in München höher gewinnen müssen.»

Cristiano Ronaldo (Real-Spieler):

«Es gibt keinen Zweifel, dass Real Madrid besser war. Sechs Tore gegen den FC Bayern zu erzielen, ist
nicht einfach. Zwölfter Titel? Hoffentlich.»

Zinédine Zidane (Real-Trainer):

«Wir haben gegen ein Top-Team gespielt. Wir hatten es nicht leicht, aber bis zum Ende an uns geglaubt. Natürlich hatten wir auch etwas Glück. Ich bin glücklich, dass ich Cristiano Ronaldo im Team habe. Er macht den Unterschied aus. Unter dem Strich sind wir verdient weitergekommen.»

Alle Champions-League-Sieger

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel