Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wann werden wir als Menschen angesehen?» – Spitzensportler reagieren auf die US-Proteste



Der gewaltsame Tod von George Floyd und die daraus entstandene Protestbewegung – zuerst in den USA, dann weltweit – lässt auch die Sportwelt nicht kalt. Heute teilen diverse Sportler auf Instagram ein schwarzes Bild mit dem Hashtag #BlackoutTuesday. Ein Zeichen der Solidarität mit dunkelhäutigen Menschen.

Es gibt auch Sportler, denen das noch nicht reicht. Boxweltmeister Floyd Mayweather will laut Medienberichten für die Kosten von George Floyds Beerdigung aufkommen. Andere Sportler setzen ein Zeichen, indem sie nicht ihre PR-Berater für sich sprechen lassen, sondern sich selbst zu Wort melden oder auf andere Art protestieren.

Die gesamte Mannschaft des FC Liverpool protestiert vor dem Training auf den Knien.

Coco Gauff, Tennisspielerin: «Wann hört es auf? Wann werden wir als Menschen angesehen und nicht als Bedrohung? Mögen all diese Seelen, deren Leben von Rassismus vorzeitig beendet wurden, in Frieden ruhen. Es sind nicht alle Leben relevant, bis die Gesellschaft beweist, dass ihr die Leben von Schwarzen wichtig sind.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

A lot of people may claim these riots and acts of destruction are a terrible response. I’ll be the first to admit that as a white male that was also my first reaction. But who am I to tell someone that their pain is not real? Especially when it is at a boiling point and impossible to hold in anymore. It’s obviously coming from a place of truth. This reaction isn’t coming out of thin air. I’m not condoning or approving the looting, but are we really going to sit here and say that peaceful protesting is the only answer? There has been plenty of time for that, and if it was the answer we would’ve given it our full attention long ago. Listen to these two men debate. They are lost, they are in pain. They strived for a better future but as they get older they realize their efforts may be futile. They don’t know the answer of how to solve this problem for the next generation of black women and men. This breaks my heart. I can’t pretend for a second that I know what it feels like to walk in a black man’s shoes. However, seeing the video of George Floyd’s death and the violent reaction across the country moved me to tears. It has pushed me to think, how much pain are black people and other minorities really feeling? What have Native American people dealt with in both Canada and US? What is it really like to grow up in their world? Where am I ignorant about the privileges that I may have that others don’t? Compassion to me is at least trying to FEEL and UNDERSTAND what someone else is going through. For just a moment maybe I can try to see the world through their eyes. Covid has been rough but it has given us the opportunity to be much less preoccupied with our busy lives. We can no longer distract ourselves from the truth of what is going on. My message isn’t for black people and what they should do going forward. My message is to white people to open our eyes and our hearts. That’s the only choice we have, otherwise this will continue. Let’s choose to fight hate and fear with love and awareness. Ask not what can you do for me, but what can I do for you? Be the one to make the first move. In the end, love conquers all. #blacklivesmatter

Ein Beitrag geteilt von Jonathan Toews (@jonathantoews) am

Jonathan Toews, Eishockeyspieler: «Viele Leute sagen, dass diese Proteste und die daraus entstehende Zerstörung eine schlechte Antwort sind. Ich gebe zu, als weisser Mann war dies auch meine erste Reaktion. Aber wer bin ich, jemandem zu sagen, dass sein Schmerz nicht echt ist? Denn er kommt offensichtlich von einem Ort der Wahrheit. Eine solche Reaktion gibt es nicht einfach so.

Meine Nachricht ist nicht für schwarze Menschen, um ihnen zu sagen, wie sie weitermachen sollen. Meine Nachricht geht an die Weissen: Öffnet eure Augen und eure Herzen. Das ist die einzige Wahl, die wir haben. Andernfalls geht es so weiter. Lasst uns Hass und Angst mit Liebe und Bewusstsein bekämpfen.»

Tony Hawk, Skateboarder: «Ich bin kein Experte in Menschenrechten und auch kein Geschichtsstudent. Aber ich habe genug gesehen, um zu wissen, dass wir alle gemeinsam drinstecken, wenn die Solidarität verschwindet. Schwarze Leben sind von Bedeutung. Würde ist von Bedeutung. Unsere Stimmen können von Bedeutung sein.»

Blake Wheeler, Eishockeyspieler: «Ich musste nie Angst haben, wenn ich an einer Ampel angehalten oder Polizisten gesehen habe. Meine Kinder werden diese Angst auch nie kennen. Es bricht mir das Herz, dass wir Menschen immer noch so behandeln. Wir müssen hinter der schwarzen Gemeinschaft stehen und fundamental ändern, wie die Führung dieses Landes mit Rassismus umgeht. Das Leben von George Floyd war von Bedeutung. Das Leben von Ahmaud Arbery war von Bedeutung. Genau so wie jedes Leben, das wegen sinnloser Gewalt und Rassismus verloren wurde.»

Douglas Costa, Fussballer, ruft gemeinsam mit anderen Sportlern zu Frieden und Liebe auf.

Naomi Osaka, Tennisspielerin, nahm selbst an den Demonstrationen in Los Angeles teil.

Marcus Rashford, Fussballer: «In einer Zeit, in der ich Leute dazu aufgerufen habe, zusammenzustehen und zusammen zu arbeiten, scheinen wir tiefer gespalten als je zuvor. Menschen leiden und brauchen Antworten. Schwarze Leben sind von Bedeutung. Schwarze Kultur ist von Bedeutung. Schwarze Gemeinschaften sind von Bedeutung. Wir sind von Bedeutung.»

Julia Simic, Fussballerin: «Nicht nur heute – immer! Ich verspreche es.»

Guillaume Hoarau, Fussballer, teilt ein berühmtes Video von Aktivistin Jane Elliott.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Human equality is my religion.

Ein Beitrag geteilt von Stefanos Tsitsipas (@stefanostsitsipas98) am

Stefanos Tsitsipas, Tennisspieler: «Gleichberechtigung aller Menschen ist meine Religion.»

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Prometheuspur 03.06.2020 08:46
    Highlight Highlight Es ist schlicht eine Schande, dass im Jahre 2020 Rassismus überhaupt noch ein Thema ist. Als gäbe es nicht genügend anderen Scheissdreck um diesen sich der Mensch, die Menschheit kümmern und bekämpfen müsste. Stattdessen macht man sich wegen verschiedener Hautfarben oder unterschiedlichen Lebensformen das Leben gegenseitig zur Hölle, dabei wird es dadurch erst bunt und interessant aber nein, ausgrenzen und hassen ist doch so viel interessanter.
    "Ja man könnte teils fast daran zweifeln, dass der Homo sapiens das Intellekt reichste Individuum auf Erden seie".

    « STOP HATE CRIME »

Review

Public Enemy sind zurück mit einer klaren Botschaft: «Wählt diesen Witz ab!»

Diese Woche kommt das neue Album von Public Enemy heraus. Darauf zu hören sind die (verbleibenden) Beastie Boys, Nas, Run-DMC und Cypress Hill. Nicht mehr dabei ist Flavor Fav – nach einem Zwist im US-Wahlkampf.

Public Enemy verankerten Ende der 1980er-Jahre optisch und inhaltlich politische Militanz im Hip-Hop. Auch auf ihrem neuen Album sind die Reime und Beats der schwarzen US-Amerikaner vor allem eines: kompromisslos. Allerdings wurde das wohl bekannteste Mitglied rausgeworfen.

Public Enemy, das ist die Rap-Truppe, die als erste Formation ohne Rücksicht auf Verluste auf Konfrontationskurs mit dem weissen Amerika ging – und mit ihrer Attitüde viele weisse Teenager, die eher dem Rock oder Metal …

Artikel lesen
Link zum Artikel