DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

José Mourinho präsentiert sich bei der Chelsea-Meisterfeier in absoluter Hochform. bild: Screenshot youtube

Mit lustigen Videos und Grafiken: José Mourinho macht sich bei der Chelsea-Meisterfeier über die Konkurrenz lustig

José Mourinho hat auf dem Meister-Bankett die Konkurrenz ganz schön auf die Schippe genommen. Untermalt mit lustigen Videos und Grafiken sprach der Chelsea-Trainer über die taktischen Eigenheiten von Teams in Rot und Himmelblau.



Chelsea-Trainer José Mourinho ist beim «Player of the Year Awards Dinner» des frischgebackenen englischen Meisters bester Laune. Schon als der Portugiese für seine Rede die Bühne betritt, zeigt sich ein süffisantes Grinsen in seinem Gesicht. Kein Wunder: Seine Rede sollte es in sich haben.

Die Gewinner

Player of the Year: Eden Hazard
Player's Player of the Year: Eden Hazard
Goal of the Season: Oscar

Mourinho beginnt – mit plötzlich ernster Miene: «Vor einem Jahr waren wir schon hier. Wir wurden Dritter und waren nicht glücklich darüber, aber wir zollten den Gewinnern Respekt. Meine Spieler haben vom ersten bis zum letzten Spieltag nicht den Respekt erhalten, den sie verdient hätten», so «The Special One». «Das liegt mir sehr am Herzen und jetzt habe ich eine kleine, fiktive Story für euch. Ich hoffe, ihr geniesst sie.» 

Mit Videos und Grafiken angereichert erzählt er sein kleines «Märchen». Und das Publikum bekommt schnell mit, hier rechnet jemand gnadenlos mit den drei ärgsten Konkurrenten ab. 

Manchester United

Was auf dem Screen angezeigt wird: Ein Team in roten Trikots taucht auf, die Tore und die Sechzehner verschwinden und die Roten spielen sich den Ball zu, ohne anzugreifen oder zu verteidigen.

Was Mourinho dazu sagt: «Da gibt es ein Team, das würde am liebsten ohne Tore spielen. Dieses Team spielt ziemlich gut, die Qualität des Passspiels ist schön anzuschauen, aber keine Tore. Sie fragten beim International Board of FIFA nach, ob man auch so gewinnen könne. Doch ihnen wurde gesagt, dass das nicht möglich ist. Mehr Ballbesitz gewinnt keine Spiele, und so wurden sie nicht Meister.»

Auf was Mourinho anspielt: Am 18. April 2015 gewann Chelsea gegen Manchester United an der Stamford Bridge dank eines Tores von Eden Hazard mit 1:0. Die United waren drückend überlegen, hatte 70 Prozent Ballbesitz, schlugen mehr als doppelt so viele Pässe, verloren aber dennoch. Ausserdem erzielte Louis van Gaals Manchester United mit 62 Toren die wenigsten Treffer der Top 4 in der Premier League.

Bild

Manchester City

Was auf dem Screen zu sehen ist: Ein Team in himmelblauen Trikots taucht auf. Die Spieler passen sehr oft und schiessen beinahe beliebig Tore. Dabei löst sich das eigene Tor langsam in Luft auf.

Was Mourinho dazu sagt: «Da war ein anderes Team, das weniger radikal war und fragte das International Board of FIFA, ob man mit nur einem Tor spielen könnte. Sie waren fantastisch, haben viele Tore aus allen möglichen Positionen geschossen. Sie trafen, trafen und trafen, und dachten, sie würden nie Gegentore bekommen, wenn da kein Tor steht. Aber wieder sagten die Regelmacher: ‹Sorry, aber ihr könnt nicht Meister sein, denn Fussball wird mit zwei Toren gespielt.›»

Auf was Mourinho anspielt: Manchester City erzielte zwar mit Abstand die meisten Tore (83), kassierte mit 38 Gegentoren aber auch die meisten der Top 4 in der Premier League.

Bild

Die Premier-League-Tabelle der Saison 2014/15.

Arsenal

Was auf dem Screen zu sehen ist: Ein Team in roten Trikots mit weissen Ärmeln taucht auf. Die Spieler passen sehr oft und schiessen beinahe beliebig Tore. Dann erscheint der folgende Text auf dem Screen: «Saison von Januar bis April».

Was Mourinho dazu sagt: «Das dritte Team hätte es fast geschafft. Sie wollten mit zwei Toren spielen, erzielten ein paar, kassierten aber auch hin und wieder eines. Sie schossen wirklich schöne Tore, aber sie fragten das International Board of FIFA, ob sie nur zwischen Januar und April spielen könnten. Leider hatten auch sie keine Chance.»

Auf was Mourinho anspielt: Arsenal hat in der Rückrunde am meisten Punkte der Top 4 in der Premier League gesammelt. Da sich die «Gunners» in der Vorrunde aber einen Rückstand von 13 Punkten eingehandelt hatten, blieben sie im Meisterrennen chancenlos.

Bild

Die Rückrunden-Tabelle der Saison 2014/15.

Chelsea

Was auf dem Screen zu sehen ist: Ein Team in blauen Trikots taucht auf. Vorne treffen die Spieler und hinten wird der Bus geparkt. Dann erscheint der folgende Text auf dem Screen: «Schiesse mehr Tore, als du erhältst. Von August bis Mai.»

Was Mourinho dazu sagt: «Und zu guter letzt kommt noch ein anderes Team. Sie wollen mit den normalen Regeln spielen. Und sie wissen, dass sie um Matches zu gewinnen ein Tor mehr schiessen müssen als der Gegner. Sie machten es so: Sie schossen viele Tore und kassierten einige oder schossen ein Tor und kassierten keines. Sie spielten von August bis Mai und manchmal parkten sie den Bus.»

Auf was Mourinho anspielt: Chelseas Spielweise wurde in der abgelaufenen Saison immer wieder harsch kritisiert. Die «Blues» würden unspektakulär und resultat-orientiert spielen. Das sei langweilig, doch am Ende hatten die Jungs von José Mourinho die Meistertrophäe in ihren Händen.

Didier Drogbas Abschied an der Stamford Bridge

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel