Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
023.03.2014; Zuerich; Fussball Nationalmannschaft Schweiz - Zusammenzug; Ottmar Hitzfeld spricht zur Mannschaft (Andreas Meier/freshfocus

Bild: Andreas Meier/freshfocus

Vor dem Mittwoch-Spiel

Hitzfeld kündigt gegen Kroatien die stärkste Mannschaft an

Zwei Tage vor dem Testspiel vom Mittwoch in St. Gallen gegen Kroatien sprach Nationalcoach Ottmar Hitzfeld zu den Medien. Der Deutsche machte klar: «Die Zeit der Experimente ist vorbei.»



Am Montagmittag besammelte sich die Schweizer Nationalmannschaft in Zürich zur zweitägigen Vorbereitung auf das Testspiel gegen Kroatien. Alle 21 Spieler rückten ein.

Wer jetzt zum Team gehört, hat grösste Chancen, auch am 6. Juni dabei zu sein, wenn die SFV-Auswahl den Flieger Richtung Brasilien an die WM-Endrunde besteigt. «Es ist nicht mehr die Zeit da, um zu experimentieren», sagte Nationalcoach Ottmar Hitzfeld.

023.03.2014; Zuerich; Fussball Nationalmannschaft Schweiz - Zusammenzug; Ottmar Hitzfeld waehrend der Medienkonferenz  (Andreas Meier/freshfocus

Bild: Andreas Meier/freshfocus

WM-Türe schliesst sich langsam

Offiziell ist die Türe zwar noch nicht zu. «Ich mache mir bis zum Saisonende ein Bild von allen. Wir müssen flexibel bleiben, weil sich Spieler auch verletzen können», so Hitzfeld. Doch scheint klar, dass Spieler, die seit geraumer Zeit nicht mehr zum Kader gehörten oder noch gar nie aufgeboten wurden, kaum noch auf den WM-Zug aufspringen können.

Aber auch Internationale wie Eren Derdiyok, der in der ersten Hälfte der WM-Qualifikation als Mittelstürmer gesetzt war, oder Pajtim Kasami, der im letzten Testspiel im November in Südkorea (1:2) als Torschütze zu den wenigen Lichtblicken gehörte, müssen sich sputen.

Fixe Kaderspieler lächeln im neuen Trikot

023.03.2014; Zuerich; Fussball Nationalmannschaft Schweiz - Zusammenzug; Stefan Lichtsteiner, Goekhan Inler,Tranquillo Barnetta und Diego Benaglio praesentieren das neue Nati Shirt.  (Andreas Meier/freshfocus

Diese Spieler zeigen stolz das neu WM-Dress und sind sicher dabei, wenn nichts dazwischenkommt. (v.l.n.r.: Lichtsteiner, Inler, Barnetta und Benaglio) Bild: Andreas Meier/freshfocus

Hitzfeld wird eingespielte Mannschaft auflaufen lassen

Gegen Kroatien will Hitzfeld die stärkste Formation nominieren. Im letzten WM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien im Oktober (1:0/Schweiz schon zuvor qualifiziert) sowie in Südkorea hat der Deutsche jeweils fünf bis sechs Ersatzspielern oder Probables eine Chance gegeben. Das ist nun vorbei. «Jetzt noch gross umzustellen, macht wenig Sinn.» Es werde die Mannschaft auflaufen, die «bereits eingespielt» sei.

Haris Seferovic, rechts, und Mario Gavranovic, links, scherzen im Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Montag, 3. Maerz 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. Die Schweiz trifft am kommenden Mittwoch, 5. Maerz 2014, im Rahmen eines Testspiels auf Kroatien. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Mario Gavranovic oder Haris Seferovic kämpfen um einen Platz im Sturm. Bild: KEYSTONE

Keine klare Nr. 1 im Sturm

Fragezeichen gibt es in der Offensive, wo der zuletzt gesetzte Haris Seferovic kaum von Beginn weg spielen wird, und wo Xherdan Shaqiri auf der linken Seite nach seinem Muskelfaserriss noch nicht ganz fit ist. Die möglichen (Ersatz-)Namen nannte Hitzfeld: Josip Drmic, Admir Mehmedi und Mario Gavranovic.

Alle drei sind in der Offensive auf mehreren Positionen einsetzbar. «Zuletzt haben sie im Klub Tore erzielt. Das Rennen ist offen, denn ich habe nun Alternativen. Im Moment gibt es keinen Stürmer Nummer 1», so Hitzfeld. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel