Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit diesem Team in den Achtelfinal!

WM-Kader ist bekannt – Hitzfeld verzichtet auf Derdiyok, auch Kasami nur auf Pikett



Schicke uns deinen Input
Quentin Aeberli
PRE
Unterstützen Sie die Nati
Unterstützen Sie die Nati mit Ihrem Like auf Facebook. Denn auch in Brasilien heisst es: Hauptsache Italien. Äh. Hopp Schwiiz!
Vorbei
Die Medienkonferenz ist zu Ende, alles gesagt, danke fürs Mitlesen und «en guete».
Vorbereitung
Am übernächsten Sonntag erwartet Hitzfeld das WM-Team in der Zentralschweiz zum Start der Vorbereitung. Gegen Jamaika (30. Mai) und Peru (3. Juni) testen die Schweizer vor dem Abflug nach Brasilien zweimal in Luzern. Am 15. Juni starten sie in Brasilia gegen Ecuador zur WM. Am 20. Juni folgt die Partie gegen Frankreich, am 25. Juni endet die Vorrunde im Dschungel gegen Honduras. (si)
Derdyok nicht dabei
Sieben Akteure jener Startformation, die im Juni vor vier Jahren mit dem 1:0 gegen den nachmaligen Weltmeister Spanien globale Schlagzeilen produzierte, hat Hitzfeld erneut berücksichtigt. Eren Derdiyok hingegen schaffte den Cut nicht, der 25-Jährige figuriert lediglich auf der Pikett-Liste. Dem Professional von Bayer Leverkusen mit WM- und EM-Erfahrung zieht der Selektionär im Angriff die Turnier-Debütanten Josip Drmic, Mario Gavranovic und Haris Seferovic vor.
Hitzfeld im Interview
«Die Pikett-Spieler dürfen in die Ferien fahren, bekommen aber einen Trainingsplan, damit sie mit 60-70% in die Mannschaft stossen könnten. Also wenn was passiert in Brasilien, können wir noch Spieler nachziehen, bis 24 Stunden vor dem ersten Spiel. Ob das Sinn macht, ist eine andere Frage.»
Hitzfeld vor dem Wald von Mikrofonen
von PRE

Hitzfeld im Interview
Zu Barnetta: «Er wird im Mannschaftstraining dabei sein, vielleicht ohne Ball, aber er wird Lauftrainings absolvieren.»
Hitzfeld im Interview
Vergleich mit Kader von Südafrika: «Ich geh davon aus, dass wir stärker sind als vor vier Jahren, wir wollen das Achtelfinale erreichen. Wir sind besser, vor allem im spielerischen Bereich haben wir Fortschritte gemacht. Wir haben auch einen grossen Zusammenhalt, einen grossen Teamgeist, was wichtig ist um erfolgreich zu sein. Wir haben gute Voraussetzungen um als Team erfolgreich zu sein.»
Hitzfeld im Interview
Auf die Frage, ob Manaus als Austragungsort ihn immer noch stört: «Das Thema Manaus ist immer noch vorhanden. Mit den Ärzten werden wir besonders zusammenarbeiten, da in Manaus der Flüssigkeitsverlust viermal höher sein wird. Die Intensität wird darunter leiden.»
13.05.2014; Zuerich; Fussball WM MK Ottmar; Trainer Ottmar Hitzfeld gibt das WM Kader bekannt (Valeriano Di Domenico/freshfocus)
Hitzfeld im Interview
«Ich erwarte, dass wir positiv auftreten, ins Achtelfinale kommen und dann für eine Überraschung sorgen können. Dass wir intelligent spielen und auf dem Platz die Taktik umsetzen können. Wir wollen möglichst wenig Gelbe Karten bekommen. Es soll uns nicht dasselbe wie in Südafrika passieren. Das hat uns damals das Genick gebrochen. Viel Disziplin ist gefragt.»
Gratulatioinen aus Wolfsburg
von PRE

Hitzfeld im Interview
«Reto Ziegler durch eine Offensivkraft zu ersetzen, war eine Überlegung. Aber was ist, wenn sich Rodriguez im ersten Spiel verletzt? Fernandes wäre eine Idee, aber es geht um die WM, da hat es keinen Platz für Experimente. Offensive Spieler haben wir genug, da kann man gut eine Defensiv-Kraft mitnehmen. Es war mir wichtig, alle Defensiv-Plätze doppelt zu besetzen.»
Hitzfeld im Interview
«Ich habe die Nationalmannschafts-Aufgebote der letzten 10 Spiele angeschaut, sieben Mal hat Seferovic von Anfang an gespielt, Derdyok nie. Das zählt für mich. Haris ist ein Mittelstürmer, der mitspielt, der flexibel ist, auch mal auf der rechten Seite spielen kann. Nur weil Derdyok in den letzten Liga-Spielen zum Einsatz kam, ist es kein Grund, ihn anstelle von Seferovic mitzunehmen.»
Hitzfeld im Interview
«Im Mittelfeld war es schwierig, auf Pirmin Schwegler zu verzichten, doch ich habe auf Bewährtes gesetzt. Die Mannschaft hat sich zu einer Einheit geformt. Auch im Angriff habe ich mich für Haris Seferovic entschieden, weil er in den letzten Spielen zum Einsatz gekommen ist, Derdyok in den letzten Spielen nicht mehr von Anfang an dabei war. Auch Kasami kam nicht oft zum Einsatz in letzter Zeit, deshalb gehört er nur zum Ersatzkader.»
Die sieben Spieler auf Pikett
von PRE
Die Überraschung hier ist sicherlich Silvan Widmer von Udinese Calcio.

Hitzfeld im Interview
«Die Auswahl war wie immer schwierig, es ist nie einfach eine Auswahl zu treffen. Es gab viele Angeschlagene, viele Verletzte, doch zum Glück haben sie sich rechtzeitig verletzt. Ich gehe davon aus, dass alle an der WM spielen können.»
Keine Überraschungen
Es gab keine Überraschungen. Oben sehen Sie das Kader.
30-er Liste
Hitzfeld wird das 23-Mann-Kader bekannt geben sowie die sieben Piket-Spieler.
Schnell zur Sache
Nach dem Dank an die Credit Suisse für die Gastfreundschaft soll das Kader gleich bekannt gegeben werden, ohne uns gross auf die Folter zu spannen. Danke!
Hitzfeld und Von Ah im Saal
Trainer Ottmar Hitzfeld und Medienchef Marco von Ah beginnen.
13.05.2014; Zuerich; Fussball WM MK Ottmar; Trainer Ottmar Hitzfeld gibt das WM Kader bekannt (Valeriano Di Domenico/freshfocus)
Alles bereit
Der Saal am Zürcher Paradeplatz füllt sich, die Journalisten sind auf ihren Plätzen. Auf der Grossleinwand hinter dem Rednerpult sind die Nati-Stars in einem Werbe-Videoclip zu sehen.
Rooney nimmt die Vorbereitung ernst
von PRE
Noch husch ein kleiner Blick auf die Insel

Wackelkandidat Barnetta
Tranquillo Barnetta wird wohl im 23-Mann-Kader von Hitzfeld auftauchen. Es ist aber noch lange nicht sicher, dass der St. Galler dann auch wirklich mit nach Brasilien reist. Ende April zog sich der Frankfurt-Legionär einen Muskelfaserriss zu. Bis spätestens am 2. Juni muss er wieder fit sein, dann muss Hitzfeld seine endgültige Kaderliste der Fifa abgeben.
Die Deutschen freuen sich auf «Brasil»
von PRE
Die Schweiz wartet gespannt auf die Bekanntgabe des WM-Kaders. Die Deutschen haben dies bereits hinter sich und freuen sich schon riesig auf Brasilien! Olá Brasil!
Wenig offene Fragen
Grosse Überraschungen werden keine erwartet: Als dritter Goalie wird Roman Bürki für den lange verletzten Marco Wölfli wohl eher nach Brasilien reisen als Augsburgs Marvin Hitz. Die weiteren Fragen, die sich stellen: Seferovic oder Derdiyok? Ziegler oder ein zusätzlicher Mittelfeldspieler? In Frage kämen Fabian Frei, Pajtim Kasami oder Pirmin Schwegler.
Hitzfeld informiert um 11 Uhr
In 30 Tagen beginnt die Fussball-WM in Brasilien, am 15. Juni steigt die Schweiz mit dem ersten Gruppenspiel gegen Ecuador ins Turnier ein. Heute um 11 Uhr gibt Ottmar Hitzfeld sein Aufgebot bekannt. Anders als Deutschland wird der Nati-Coach bereits sein definitives Kader bestehend aus 23 Spielern und 7 Reservisten bestimmen. So will Hitzfeld für das in zwölf Tagen beginnende Trainingslager in Weggis klare Verhältnisse schaffen.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel