DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08316694 The Olympic flag are displayed at the entrance of the IOC,  International Olympic Committee headquarters during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Lausanne, Switzerland, Monday, March 23, 2020. According to media reports former IOC vice president Richard Pound said, that it is already decided that the Olympic Games in Tokyo will be postponed. Although there is no new date yet, they won't start on 24 July, he is quoted.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die olympische Flagge hängt auf Halbmast. Bild: EPA

Tokio 2020 verschoben – kein regulärer Sportbetrieb bis zum September?

Die Olympischen Sommerspiele werden verschoben. Ein Entscheid mit Signalwirkung für die ganze Sportwelt.



Auch das grösste Sportspektakel der Geschichte kann also nicht wie geplant vom 24. Juli bis zum 9. August stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele von Tokio, fast sechs Milliarden Dollar teuer, werden verschoben. Entweder auf ein späteres Datum in diesem Jahr oder auf das nächste Jahr.

Kein Sportereignis, auch nicht die Fussball-WM, hat nur annähernd die politische Ausstrahlung der Olympischen Sommerspiele. Im globalen Milliardenkonzern mit den fünf Ringen sind 206 Länder angeschlossen, mehr als der UNO (193). Die TV-Rechte für die Winterspiele 2018 und die nun verschobenen Sommerspiele 2020 sind für 4,1 Milliarden Dollar verkauft worden. Der grösste Teil dieser Summe ist bereits an das IOC überwiesen worden.

Two men walk past a large banner promoting the Tokyo 2020 Olympics in Tokyo, Tuesday, March 24, 2020. IOC President Thomas Bach has agreed

Nichts wird es mit den Olympischen Spielen im Sommer. Bild: AP

Die Verschiebung ist machbar. Das Geschrei mag gross sein, aber am Ende des Tages ist es ein Problem, das mit Geld gelöst werden kann. Und dieses Geld ist vorhanden. Das IOC verfügt über mehr als eine Milliarde Reserven und hat also die Mittel, um die Veranstalter zu entschädigen, die wegen der olympischen Verschiebung nun Weltmeisterschaften in grossen Sportarten ebenfalls verschieben oder absagen müssen. Mit Terminkollisionen muss die internationale Sportwelt in den nächsten Monaten leben lernen.

Die Kosten für die Verschiebung tragen ohnehin zum grössten Teil die Versicherungen und der japanische Steuerzahler. Die internationalen Sportverbände leben zu einem schönen Teil auch von den Zahlungen, die sie vom IOC für die Teilnahme an den Olympischen Spielen bekommen. Viele Verbände haben den Verlust dieser Entschädigungen versichert.

Und doch sind die Auswirkungen dieser Verschiebung erheblich. Die Welt-Virus-Krise hat auch das grösste und politisch mächtigste Sportspektakel gestoppt. Die Signalwirkung wird erheblich sein. Mit dem Hinweis darauf, dass selbst die Olympischen Spiele nicht stattfinden können, werden nun weltweit bis im August immer mehr Sportanlässe und Meisterschaften verschoben oder abgesagt.

Die Schweizer Fussballmeisterschaft, die Bundesliga und andere grosse Fussballligen oder die Champions League doch noch zu Ende spielen? Formel-1-Rennen und Töff-GP mit sechsstelligen Zuschauerzahlen inszenieren? Tennis-Turniere austragen, wenn nicht einmal das olympische Weltspektakel stattfinden kann? Das wird nun auch politisch in den Zeiten der grössten Krise unseres Jahrhunderts zunehmend schwieriger. Und wenn die Welt nach und nach zur Normalität zurückfindet, so kann es sehr wohl sein, dass vorerst Massenveranstaltungen (dazu gehören Fussball- oder Hockeyspiele) noch nicht bewilligt werden.

Players run for the ball in an empty stadium during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and 1.FC Cologne in Moenchengladbach, Germany, Wednesday, March 11, 2020. It is the first Bundesliga match played behind closed doors without spectators due to the coronavirus outbreak. For most people, the new coronavirus causes only mild or moderate symptoms, such as fever and cough. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia. (AP Photo/Martin Meissner)

Die Sportstadien dieser Welt könnten noch bis weit in den Herbst leer bleiben. Bild: AP

Es muss nicht so schlimm kommen. Aber niemand weiss, was die nächsten Wochen bringen. Immer mehr zeichnet sich ab, dass ein geordneter, regulärer Sportbetrieb erst ab September möglich sein wird. Nicht einmal mehr der Start unserer Eishockey-Meisterschaft am 18. September ist sicher.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sportstätten der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 21
Die Sportstätten der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: epa / kimimasa mayama
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobbing, Vetternwirtschaft und psychische Gewalt – Machtkampf erschüttert den Fechtsport

Am Samstag wählen die 52 Schweizer Fechtclubs einen neuen Verbandspräsidenten und sechs Vorstandsmitglieder. Die Gräben sind tief, die Gangart rau. Vorwürfe von Vetternwirtschaft und Mobbing stehen im Raum. Sie kommen von den Athleten. Sie äussern sich hier anonym, aus Angst vor Repressalien.

In feinen Adelshäusern ging es im Duell mit Degen und Säbel um Leben oder Tod. Der Begriff «die Klingen kreuzen» zielt mitten in die DNA der Traditionssportart mit akademischem Hintergrund. Wer sich die martialische Geschichte des Fechtens vor Augen führt, dürfte über die aktuelle Auseinandersetzung rund um die Vorstandswahlen im Schweizer Fechtverband nicht überrascht sein. Wer die üblichen Gepflogenheiten in der beschaulichen Schweizer Sportlandschaft als Massstab nimmt, hingegen schon.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel