DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Verrücktesten Tennisplätze

Tennis auf Hochhäusern, im Amphitheater oder auf einem fliegenden Teppich? Hat es alles schon gegeben

Die Tennis-Turniere geben wieder Promotions-Vollgas, um auf sich aufmerksam zu machen. In Mexiko kam es eben zu einem Exhibition-Match zwischen Eugenie Bouchard und Grigor Dimitrov – auf einem schwimmenden Court.



Es gibt nichts, was es nicht gibt. Wer denkt, die Partie zwischen Eugenie Bouchard und Grigor Dimitrov – auf Wasser – wäre ein Einzelfall, der irrt sich. In den letzten Jahren kam es vermehrt zu Showkämpfen zwischen Superstars der Tennis-Szene. Dabei spielten sie auf den unglaublichsten Plätzen der Welt, sehen Sie selbst:

Auf dem Hochhaus ...

Federer und Agassi 2009 auf dem Helikopter-Landeplatz des «Bury Al Arab»-Hotels.  Bild: EPA

... auf getrenntem Untergrund ...

Federer und Nadal 2007 in Mallorca je auf ihrer Lieblings-Unterlage. Bild: AP

... auf dem Schiff ...

Federer und Nadal 2009 auf einem Segelschiff in Doha. Bild: AP ATP Qatar tennis open

... fliegend auf dem Teppich ...

Wieder Federer und Nadal, wieder in Doha: 2010 auf einem fliegenden Teppich. Bild: EPA

... im Wasser ...

Der Mega-Schauplatz: Federer und Nadal auf (im) Wasser vor der Skyline in Doha. Bild: EPA

... in den Bergen ...

Nadal und Djokovic 2013 vor dem Gletscher Perito Moreno in Argentinien. Bild: AP Argentina's Ministry of Tourism

... bei Kerzenschein ...

Federer im Amphitheater von Katar in Doha 2012.  Bild: AP Qatar Tennis Federation

... oder auf dem grössten Tennisplatz der Welt.

Caroline Wozniacki und Flavia Pennetta spielen 2009 im Football-Stadion von Yale. Video: Youtub/La Web del Tenis

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel