Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lüthi bleibt nach seinem Highsider im Qualifying bewusstlos liegen. bild: twitter

Bruchpilot Lüthi stürzt in Brünn zwei Mal und muss auf einen GP-Start verzichten

Tom Lüthi stürzte heute in Brünn zweimal schwer. Nach dem zweiten Crash war der Berner kurz bewusstlos und musste zu Untersuchungen ins Spital. Er darf morgen nicht starten.



Gemäss seinem Manager Daniel Epp war Tom Lüthi nach dem zweiten Sturz, der sich am Nachmittag im Moto2-Qualifying zum Grand Prix von Tschechien ereignete, «rund eine Minute» bewusstlos. Damit der 125er-Weltmeister von 2005 auf der Bahre abtransportiert werden konnte, wurde das Qualifying unterbrochen und erst einige Minuten später wieder aufgenommen.

Lüthi wurde zunächst in die mobile Rennklinik an der Strecke gebracht, wo er sich jedoch gemäss Epp nicht an den Unfallhergang erinnern konnte. Zu weiteren Untersuchungen wurde er deshalb umgehend per Helikopter ins wenige Kilometer entfernte Spital nach Brünn geflogen.

abspielen

Der Sturz im Qualifying. streamable

Wenigstens ist nichts gebrochen

«Tom erlitt eine Gehirnerschütterung, aber zum Glück keine Blutungen. Er muss die Nacht zur Beobachtung im Spital verbringen. Wenn es bis am Sonntag keine besonderen Vorkommnisse gibt, wird er aus dem Spital entlassen», sagt der in Brünn anwesende Manager Epp. «Tom war am Samstagabend voll ansprechbar.»

Lüthi hatte insofern auch Glück im Unglück, als dass er sich laut Epp «keine Brüche, sondern nur schwere Prellungen am linken Ellbogen und Fuss sowie an der rechten Hüfte» zuzog. Da sich Lüthi aber auch Stunden nach dem Sturz weder an den Unfallhergang noch an das Qualifying überhaupt zu erinnern vermochte, ist am Sonntag (12.20 Uhr) an ein Rennstart in Brünn nicht zu denken.

Sicher keine MotoGP-Tests

«Läuft alles nach Plan, fährt Tom nach dem Moto2-Rennen mit Dominique (Aegerter) nach Wien, wo er am Sonntagabend noch in die Schweiz zurückfliegen wird», erzählt Epp. Wie lange der WM-Vierte pausieren muss, könne man jetzt noch nicht sagen, so Lüthis Manager. «Klar ist aber, dass die MotoGP-Tests in Italien mit KTM vom Dienstag und Mittwoch für Tom nicht infrage kommen.»

Am Morgen beim ersten Sturz war Lüthi noch glimpflich weggekommen. Dem 29-jährigen Emmentaler rutschte beim Anbremsen zur Kurve 11 das Vorderrad weg. Er stand nach einigen Überschlägen sofort wieder auf und signalisierte mit erhobenem Daumen, dass ihm nichts passiert ist. Trotzdem liess sich Lüthi im Medical Center kurz untersuchen, weil die rechte Hand und der Kopf schmerzten.

abspielen

Der Sturz im freien Training. streamable

Lüthis Motorrad hingegen hatte sich mehrmals überschlagen. Die Kalex flog sogar über die Sicherheitsbegrenzung hinaus auf die asphaltierte Service-Strasse, wo sich ein Streckenposten gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte.

Viel Büez in der Garage

Für die Mechaniker verhiess das zerstörte Motorrad viel Arbeit. Doch bis zum Beginn des Qualifyings vier Stunden später war die Kalex dank neuem Motor, Rahmen und neuer Schwinge wieder einsatzbereit. Lüthi hielt trotz des morgendlichen Zwischenfalls gleich wieder mit den Besten mit. Zunächst Zweiter, lag er zum Zeitpunkt seines Highsiders beim Beschleunigen aus Kurve 9 an fünfter Stelle.

Die Pole-Position in Brünn sicherte sich Moto2-Weltmeister Johann Zarco. Lüthi büsste im Qualifying als Fünfter knapp fünf Zehntel auf den Franzosen ein. Dominique Aegerter (0,881 Sekunden zurück) startet am Sonntag - weil Lüthi verzichten muss – von Position 13 zum elften Saisonrennen. Für Robin Mulhauser und Jesko Raffin resultierten mit Rückständen von deutlich mehr als zwei Sekunden auf Zarco nur die Startpositionen 25 und 27. (ram/sda)

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bauernbub Tom Lüthi versetzt die Schweiz mit seinem WM-Titel in die totale Töff-Ekstase

6. November 2005: 20 Jahre nach Stefan Dörflinger hat die Schweiz wieder einen Motorrad-Weltmeister. Tom Lüthi triumphiert in der 125-ccm-Klasse und wird vom ganzen Land als neuer Poster-Boy gefeiert.

Ausnahmezustand in Linden BE: Am Sonntagmorgen um 10 Uhr herrscht bereits seltsame Betriebsamkeit im 1300-Seelen-Dorf im Emmental. Motorräder, Autos und Cars verstopfen die Strassen, vor dem Festzelt warten bereits hunderte Töff-Fans auf den Einlass. Sie alle sind gekommen, um Tom Lüthi auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel zu unterstützen.

Rund 1300 Kilometer südwestlich macht sich der 19-Jährige auf den Weg zum Start. Beim GP von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo braucht Lüthi …

Artikel lesen
Link zum Artikel