Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.06.2014; Mugello; Motorrad - Qualifying GP Italien 2014; Thomas Luethi (SUI) kollidiert mit Takaaki Nakagami (JAP) und stuerzt (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

200'000 Franken sind viel Geld

Tom Lüthis Krise wird zum Drama: Nach Sturz und Fingerbruch ein Markenwechsel?



klaus zaugg, mugello

Der erste «Test GP» ist missglückt. Tom Lüthi stürzte in Mugello beim GP von Italien bereits in der vierten Runde und brach dabei den Ringfinger der rechten Hand.

Die technischen Probleme sind so gross, dass Lüthis Manager und Freund die beiden GP in Mugello und in zwei Wochen in Barcelona als «Test GP» bezeichnet hat. Nicht mehr das Resultat steht im Vordergrund, sondern die technische Entwicklungsarbeit.

01.06.2014; Mugello; Motorrad - Qualifying GP Italien 2014; Thomas Luethi (SUI) kollidiert mit Takaaki Nakagami (JAP) und stuerzt (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Nun wird auch das Testen schwierig. Daniel M. Epp sagt, Tom Lüthi habe sich beim Sturz den Ringfinger gebrochen. «Wir werden die Tests, die wir hier am Dienstag machen wollten, wohl absagen. Ich hoffe aber, dass wir in zwei Wochen den GP in Barcelona fahren können.»

Der Baselbieter erklärt sichtlich verärgert, der Spanier Vinales habe den Sturz von Tom Lüthi verursacht.  Er räumt aber ein, dass sein Pilot in dieser Phase des Rennens eben auch nicht in den hinteren Regionen – Tom Lüthi war 14. – fahren sollte, sondern ganz vorne.

Animiertes GIF GIF abspielen

Lüthis Sturz aus der Fahrer-Perspektive. Gif: SRF

Das Thema eines Markenwechsels von Suter zu Kalex wird immer drängender. In Mugello war Dominique Aegerter als 5. bester Suter-Pilot. Noch schliesst Daniel M. Epp den radikalen Schritt aus. «Ein Markenwechsel während der Saison kostet mehr als 200'000 Franken. Das Geld haben wir nicht. Also ist der Markenwechsel kein Thema.»

Die Frage ist nun, wie lange die Krise andauert. Wenn die Resultate weiterhin so miserabel bleiben, wird der Schaden noch vor Saisonmitte grösser und damit teurer sein als ein Markenwechsel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Ratlosigkeit des Spielplan-Generals – enden unsere Playoffs erst im Juni?

Die Qualifikation ist eigentlich kein Problem. Mit Vor- und Nachholen der Spiele wird es möglich sein, alle 52 Partien über die Bühne zu bringen. Aber nun dämmert den Liga-Generälen: die Playoffs sind nicht mehr planbar. Womöglich enden sie erst im «welschen Heuet». Wird die Eishockey-WM für die Schweiz zur Farce?

Wenn die Hockey-Götter Spielplan-General Willi Vögtlin gnädig sind, dann endet die Qualifikation wie geplant am Montag, den 22. März 2021 mit den Partien Zug gegen Biel, Langnau gegen die ZSC Lions, Rappi gegen Lausanne, Davos gegen Bern, Servette gegen Ambri und Gottéron gegen Lugano. Spielbeginn für alle: 19:45 Uhr.

Willi Vögtlin hat sogar noch ein wenig «Spatzig» (Spielraum). Notfalls kann die Qualifikation durch Beschluss der Liga-Versammlung verlängert werden. Die Eishockey-WM beginnt ja …

Artikel lesen
Link zum Artikel