Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05586180 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (L) of Garage Plus Interwetten prepares for a free practice session prior to the qualifying of the MotoGP Grand Prix of Japan at Twin Ring Motegi, Tochigi Prefecture, northeast of Tokyo Japan, 15 October 2016.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Einmal mehr stand sich Tom Lüthi vor allem im Sommer selbst im Weg. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Trotz noch drei ausstehenden Rennen: Tom Lüthi hat den WM-Titel 2016 verschenkt

Der grandiose Sieg von Motegi stimmt wehmütig. Mit ziemlicher Sicherheit hat Tom Lüthi (30) den WM-Titel 2016 verschenkt.



Die Moto2-WM ist die zweitwichtigste der Welt (nach der Königsklasse MotoGP) und für die Piloten die technisch schwierigste. Die Ausgeglichenheit ist so gross, das Niveau und die Intensität der Rennen sind so hoch, dass an jedem Wochenende Details entscheiden.

Weltmeister Johann Zarco schien auch diese Saison lange Zeit nach Belieben zu dominieren. Aber auch er ist zwischendurch in Schwierigkeiten geraten. Damit haben wir im Gesamtklassement nach Tom Lüthis 13. GP-Sieg in Motegi und drei Rennen vor Schluss folgende Ausgangslage.

Moto2 driver Johann Zarco of France poses for a photo after taking pole position in the qualifying session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 15, 2016. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Johann Zarco: Der WM-Titel liegt griffbereit. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Drei Rennen in den Sand gesetzt

Tom Lüthi hat nach einem perfekten Start (Sieg zum Auftakt in Katar) im Sommer drei «Nuller» eingefahren. Weil er die Geduld verlor, zu viel wollte und zu stark forcierte, ist er in Assen und auf dem Sachsenring gestürzt. Er hätte in diesen beiden Rennen 20 bis 25 Punkte herausfahren können.

Das Rennen zum GP von Tschechien in Brünn musste er nach einem schweren Trainingssturz auslassen. Auch da wären sonst mindestens 10 Punkte möglich gewesen. Und nun schauen wir, das wäre, wenn Tom Lüthi 35 Punkte mehr auf dem Konto hätte.

epa05586175 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (C) of Garage Plus Interwetten shows a thumb-up after after placing second in the qualifying of the MotoGP Grand Prix of Japan at Twin Ring Motegi, Tochigi Prefecture, northeast of Tokyo, Japan, 15 October 2016.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Tom Lüthi nach dem Sieg in Japan. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi wäre jetzt ein sehr ernsthafter Titelanwärter. Gewiss, wir sollten bei der Beurteilung eines Rennsportwochenendes nicht zu sehr ins Reich der «Historia Eventualis» abgleiten. Der «Hätte» und «Könnte» sind Zwillinge und stehen nicht nur im Sport am Ende immer mit leeren Händen da.

Traditionell in Schlussphase der Beste

Aber in diesem Falle ist diese Spekulation schon angebracht. Denn nun folgt die Schlussphase mit den drei Rennen in Australien, Malaysia und Valencia. Auf allen diesen Strecken hat Tom Lüthi bereits Rennen gewonnen. Traditionell ist Tom Lüthi in der Schlussphase der beste Pilot.

Alles spricht dafür, dass er in den drei letzten Rennen einer der dominierenden, mit ziemlicher Sicherheit sogar der beste Pilot sein wird. Und deshalb hat die Behauptung einen realen Hintergrund, er habe den WM-Titel womöglich durch die drei «Nuller» verschenkt.

epa05586290 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of Garage Plus Interwetten in action during a free practice session prior to the official qualifying of the MotoGP Grand Prix of Japan at Twin Ring Motegi, Tochigi Prefecture, northeast of Tokyo, Japan, 15 October 2016.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Tom Lüthi: Zum Jahresende hin immer stark. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Nun mag man einwenden, Tom Lüthis Stärke im Herbst sei logisch. Kein anderer Moto2-Pilot hat seine Mischung aus Talent und Erfahrung – er ist seit der Einführung der Moto2-WM 2010 dabei. Die anderen Stars kommen und gehen (bzw. steigen in die Königsklasse MotoGP auf) – Tom Lüthi bleibt. Und weil er seine Titelchancen mit seiner traditionellen Krise um die Saisonmitte herum bisher jedes Mal vorzeitig verspielte, hat er in der Schlussphase nichts mehr zu verlieren, muss nicht mehr taktisch fahren und dominiert die Rivalen, die noch Chancen auf den WM-Titel haben.

Titelchance nur noch theoretischer Natur

Diese These ist nicht ganz so falsch. Aber Tom Lüthi hat 2005 in der letzten Phase der Saison, als es um die Weltmeisterschaft in der 125er-Klasse ging, maximalem Druck standgehalten, die Rennen in Malaysia und Australien gewonnen und sich schliesslich in Valencia den WM-Titel gesichert.

Wir können also davon ausgehen, dass er auch dann diese Schlussphase dominieren würde, wenn es auch für ihn um den Titel ginge. Theoretisch gibt es auch jetzt noch für ihn eine Chance. Er hat 43 Punkte Rückstand auf WM-Leader Johann Zarco. In den letzten drei Rennen sind 75 Punkte zu vergeben.

Aber es ist nur eine theoretische Chance. Und deshalb bleibt nur die wehmütige Erkenntnis, dass Tom Lüthi 2016 den Titel verschenkt hat.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mike Tyson über legendäre Biss-Attacke gegen Holyfield: «Wollte ihn töten»

Mike Tyson steht vor einem Show-Comeback im Boxring. Im Vorfeld erzählt er aus dem berüchtigten Fight mit Evander Holyfield – und verrät neue Details.

Mittlerweile 23 Jahre ist der berühmt-berüchtigte Fight zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield her, bei dem «Iron Mike» seinem Gegner ein Stück aus dem rechten Ohr biss – und noch immer sorgt der Kampf vom 28. Juni 1997 für Diskussionen.

Nun hat sich Tyson selbst erneut zu dem legendären Vorfall geäussert. «Ich habe ihn gebissen, weil ich ihn töten wollte», sagte der mittlerweile 54-Jährige im Interview mit dem US-Fernsehsender Fox. Und weiter: «Ich war wirklich wütend über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel