Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06606128 Swiss MotoGP rider Thomas Luethi (C) of the EG 0,0 Marc VDS team attends a photo session at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, 15 March 2018. The 2018 MotoGP World Championship season's first race will be held at Losail International Circuit on 18 March 2018.  EPA/NOUSHAD THEKKAIL

Tom Lüthi fängt in der MotoGP nochmals als Lehrling an. Bild: EPA/EPA

Tom Lüthis Kampf mit dem Hightech-Monster: «Bei Tempi über 300 km/h bist du voll am Limit»

Tom Lüthi eröffnet seine erste MotoGP-Saison mit einem Sturz – und überrascht trotzdem alle. Der Lehrling ist ein Musterschüler.

klaus zaugg, katar



Ein Eintrag ins Geschichtsbuch hat sich Tom Lüthi bereits gesichert: der erste Sturz der MotoGP-Saison 2018 geht auf sein Konto. In der dritten Runde des ersten freien Trainings der neuen Saison rutschte ihm gestern Mittag das Vorderrad weg. Funken sprühen. Aber alles geht glimpflich aus. «Es ist kein Problem», beruhigt er hinterher. «Das Vorderrad ist ohne Warnung einfach weggerutscht.» Im zweiten Training holt er dann am frühen Abend den 19. Rang. Und überrascht alle. Bei den letzten Tests war er noch 24. und letzter gewesen.

epa06608522 Swiss MotoGP rider Thomas Luthi of EG 0,0 Marc VDS in action during a free practice session for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 16 March 2018. The 2018 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 18 March.  EPA/NOUSHAD THEKKAIL

Tom Lüthi auf seiner «Höllenmaschine». Bild: EPA/EPA

Tom Lüthi sagt nach seinem ersten Tag der MotoGP-Saison 2018, er sei nicht zufrieden mit dem Abstand zur Spitze. «Aber wir haben unsere Arbeit so fortgesetzt wie wir uns das vorgenommen haben und weitere Fortschritte gemacht.»

Rang 19 also. Noch einmal ganz von vorne anfangen. Warum eigentlich noch einmal Lehrling? Warum nicht weiterhin ein Star und Siegfahrer in der Moto2-WM? Lockt das Prestige? Ja und nein. Nein, weil ein echter Champion immer nach der schwierigsten Herausforderung strebt. Und die ist auf zwei Rädern nun mal die MotoGP-Klasse. Ja, ein wenig geht es auch um Prestige. Nur wer in der «Königsklasse» fährt, ist ein «ganzer Kerl» und geniesst Aufmerksamkeiten und Privilegien, die es in den anderen beiden Klassen (Moto3, Moto2) nicht gibt. Denn die Höllenmaschinen in der «Königsklasse» sind die stärksten. Mit über 260 PS. Mindestens 100 PS mehr als die Moto2-Bikes. Und das ist der Grund, warum Tom Lüthi nach 12 Jahren, 236 Rennen und mehr als 20 000 Rennkilometern wieder ein Lehrling geworden ist.

Weil die Motorenkräfte so gewaltig sind, werden sie durch Elektronik gezähmt. Deshalb ist in einem MotoGP-Team heute der Programmierer wichtiger geworden als der Mechaniker. Nicht mehr die Virtuosen mit dem Schraubenschlüssel sind die Könige in der Box. Sondern Nerds mit randlosen Brillen, die stundenlang am Laptop hängen und den Chip programmieren, der ins Bike geschoben wird und die Kraftentfaltung, die Motorenbremse und vieles andere steuert.

«Ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig sein würde. Alles ist extremer, geht schneller.»

Tom Lüthi

Das Ziel, auch 2019 noch ein MotoGP-Fahrer zu sein

Tom Lüthi findet sich also in einer neuen Welt wieder. Wenn der Fahrer am Gasgriff dreht, sorgt die Elektronik dafür, dass die Kraft dosiert entfaltet wird. Das direkte, ursprüngliche, raue Gasgeben wie in allen anderen Klassen gibt es nicht mehr.

epa06606033 Swiss MotoGP rider Thomas Luethi (C) of the EG 0,0 Marc VDS team attends a photo session at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, 15 March 2018. The 2018 MotoGP World Championship season's first race will be held at Losail International Circuit on 18 March 2018.  EPA/NOUSHAD THEKKAIL

Bild: EPA/EPA

Der Umstieg von einem Moto2-Bike auf die MotoGP-Hight- Tech-Monster ist ungefähr so wie wenn jemand bisher immer von Hand geschrieben hat und nun auf einmal auf einen Laptop umsteigen muss. Oder wie ein Sportflieger, der sich im Cockpit eines Jumbos wiederfindet. Das fällt selbst dem Helikopter-Piloten Tom Lüthi schwer. 

«Ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig sein würde. Alles ist extremer, geht schneller, der Fahrstil und die Linie müssen angepasst werden. Intensiver ist das Fahren in dieser Klasse nicht nur körperlich, auch die Elektronik ist sehr komplex und bei all den Informationen, die verarbeitet werden müssen, ist man als Neuling schnell überfordert. Ich habe am Lenker drei Knöpfe, über die ich gewisse Einstellungen anpassen kann. Da bist du bei Tempi über 300 km/h voll am Limit und musst dir überlegen, was du genau brauchst, um noch schneller zu fahren. Ich bin in den ersten drei Rennen noch Testfahrer. Wo wir uns dann im Feld einordnen, ist noch unklar. Ich hoffe, dass ich von Anfang an um die Punkte kämpfen kann.»

Tom Lüthi.

Punkte gibt es ab Platz 15. Sein Freund und Manager Daniel M. Epp formuliert das Saisonziel so: «Einen Rang zu nennen, geht nicht. Das Ziel für einen Neuling ist es, auch 2019 noch in der MotoGP-Klasse zu sein.»

epa06582649 Estrella Galicia 0'0 MotoGP riders, Swiss Thomas Luthi (L) and Italian Franco Morbidelli, pose during the presentation of the new Estrella Galcicia 0'0 team at the Jarama racetrack in Madrid, Spain, 05 March 2018. The MotoGP season will start in Qatar on 18 march 2018.  EPA/FERNANDO VILLAR

Tom Lüthi mit Teamkollege Franco Morbidelli. Bild: EPA/EFE

Je jünger der Pilot, desto einfacher der Umstieg auf diese High-Tech-Monster. Tom Lüthi wird am 6. September bereits 32. Er ist in diesem Geschäft ein Veteran. Marc Marquez stieg mit 20 um, Dani Pedrosa und Valentino Rossi mit 21. Und auch die beiden anderen Neulinge, die jetzt wie Tom Lüthi mit der gleichen Honda neu in die «Köngisklasse» einsteigen, sind wesentlich jünger. Takaaki Nakagmi ist 26, Franco Morbidelli sogar erst 24.

Mehr als zehn Jahre lang ist Tom Lüthi um Siege und Titel gefahren. Das ist nicht mehr möglich. Vielmehr muss er jetzt lernen, lernen, lernen. Und hat gestern, am ersten Tag der neuen Saison mit seinen Fortschritten alle überrascht. Der Lehrling ist auch ein Musterschüler. Er kann den Kampf mit dem MotoGP-High- Tech-Monster gewinnen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic und seine Pirouetten: «Manche sagen nun, ich sei ein Heuchler»

Drei Monate nach Gründung seiner Gewerkschaft steht Novak Djokovic vor der Rückkehr in den Spielerrat der ATP, auf Wunsch der Kollegen. Doch bei der Profi-Vereinigung will man die Rückkehr verhindern.

Manchmal fällt es schwer, einzuordnen, was Novak Djokovic mehr ist: Spieler oder Spielball der Interessen. Kaum ein grosser Spieler hat sich in den letzten Jahren dermassen leidenschaftlich für seine Visionen für die Zukunft des Tennis eingesetzt wie der 17-fache Grand-Slam-Sieger. Erst sass er lange im Spielerrat der ATP, den er bis Ende August präsidierte. Danach gründete er die PTPA (Professional Tennis Players Association), eine Gewerkschaft, die den Spielern mehr politisches Gewicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel