Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05347227 Spanish MotoGP rider Dani Pedrosa of the Repsol Honda team pays a tribute to late Spanish rider Luis Salom after getting the third position in the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at Catalunya circuit in Montmelo, near Barcelona, northeastern Spain, 05 June 2016.  EPA/TONI ALBIR

Dani Pedrosa: In Gedanken beim verstorbenen Kollegen.
Bild: EPA/EFE

Wenn wahre Männer Gefühle zeigen: Die langen Schatten des Dramas um Luis Salom

Nicht alle konnten beim GP von Katalonien die Schatten des Todes von Luis Salom verdrängen. Im Schweizer Team von Tom Lüthi (29) und Dominique Aegerter (25) wird es intern gehörig rumpeln.

klaus zaugg, montmelo



Es ist auf den ersten Blick ist der Grosse Preis von Katalonien fast ein GP wie jeder andere. Am Ende siegt Valentino Rossi. Er feiert einen grandiosen Sieg. Dass Ducatis Andrea Iannone Yamahas Jorge Lorenzo zu Fall bringt, ist nicht einmal Anlass zu grosser Polemik: der Weltmeister war zu diesem Zeitpunkt längst besiegt und chancenlos. Und am Ende reichen sich die Erzfeinde Valentino Rossi und Marc Marquez die Hände zur Versöhnung.

Auf den zweiten Blick fällt auf: etwas ist nicht ganz so wie sonst. Auf dem Podest wird kein Champagner verspritzt und die Helden des Tages tragen das Trauer-T-Shirt im Gedenken an Luis Salom.

epa05347238 Spanish MotoGP riders Dani Pedrosa (R), third, and Marc Marquez (L), second, of the Repsol Honda team and Italian of Movistar Yamaha team Valentino Rossi (C), winner, pay a tribute to late Spanish rider Luis Salom after the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at Catalunya circuit in Montmelo, near Barcelona, northeastern Spain, 05 June 2016.  EPA/ANDREU DALMAU

Keine grosse Siegerfeier: Marc Marquez (l.), Valentino Rossi) und Dani Pedrosa (r.). Bild: EPA/EFE

Es ist eine Situation, die keiner der aktiven GP-Haudegen je erlebt hat. Luis Salom (24) rast am Freitagnachmittag in den Tod. Gewiss, die Gefahr gehört zu diesem Geschäft. Aber die letzten drei Todesstürze waren anders. Daijiro Kato (2003), Shoya Tomizawa (2010) und Marco Simoncelli (2011) starben nach Rennunfällen. Am Abend kehrten alle nach Hause zurück und hatten über eine Woche Zeit, um das Drama zu verarbeiten.

Aber hier in Barcelona ist die Situation völlig anders. Der Unfall passiert bereits am Freitagnachmittag. Niemand kann jetzt nach Hause gehen, durchatmen und die ganze Sache verarbeiten. Alle müssen bleiben, weitere zwei Trainings und ein Rennen unter höchster Anspannung absolvieren und unzählige Male dort durchfahren wo Luis Salom verunglückt ist. Aber Höchste Konzentration ist gefordert.

epa05346830 Family members, friends and mechanics attend a tribute for Spanish Luis Salom during the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at Catalunya circuit in Montmelo, near Barcelona, northeastern Spain, 05 June 2016. 25-year-old Luis Salom has tragically lost his life after an accident in the training session for the Motorcycling Grand Prix of Catalunya.  EPA/ANDREU DALMAU

Ein GP im Zeichen eines Todesfalles.
Bild: EPA/EFE

Ein wenig helfen die Routine, die geregelten Abläufe des Rennwochenendes – aber die letzten wahren Männer des Sportes sind sensibel. Darüber kann die sorgfältig gepflegte Macho-Kultur des Rennsportes nicht hinwegtäuschen. Nicht an diesem Sonntag in Barcelona.

Lüthi vom Tod Saloms deutlich gezeichnet

Nach dem Moto2-Rennen ist Tom Lüthi völlig fertig und den Tränen nahe. Nicht wegen des verlorenen Platzes auf dem Podest. Der Emmentaler braust aus der ersten Reihe heraus an die Spitze. Dort kann er sich nicht lange halten. Auch den dritten Platz verliert er in der Schlussphase und schliesslich reicht es zu Rang 5. Der Abstand zu WM-Leader Alex Rins vergrössert sich von 16 auf 23 Punkte.

Nicht dieses Rennen, dieser Rückschlag im Kampf um den WM-Titel, macht Tom Lüthi zu schaffen. Er versichert zwar, das Drama um Luis Salom habe keinen Einfluss gehabt. Aber wer ihn so sieht, ein Häufchen Elend, weiss auch ohne psychologische Kenntnisse: es hatte sehr wohl einen Einfluss. Und ratlos und irgendwie verloren sagt er ein Wort, das er fast nie gebraucht: «Scheisse.»

epa05347074 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (front) of the Garage Plus Interwetten team leads the race during the Motorcycling Grand Prix of Catalunya held at Catalunya circuit in Montmelo, near Barcelona, northeastern Spain, 05 June 2016.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Keine Zeit, um sich zu fangen: Nach dem Todesfall am Freitag wurde am Samstag trainiert und am Sonntag gefahren.
Bild: EPA/EFE

Wenn ein Berner diesen Ausdruck verwendet, meint er Sinnlosigkeit. «Scheisse, was soll ich über das Rennen sagen? Gut, dass es vorbei ist und gut, dass wir jetzt Abstand gewinnen können. Es kommt mir alles so surreal vor und es wird Zeit, dass wir in die Wirklichkeit zurückkehren.»

Tom Lüth wird im September 30. Es ist einerseits das beste Alter für einen Rennfahrer: Erfahrung, Talent und Wagemut halten sich die Waage. Aber andererseits werden viele in diesem Alter auch nachdenklicher. Der Tod von Luis Salom hat Tom Lüthi zutiefst getroffen. «Tom ist tief geerdet», sagt Manager Daniel M. Epp über seinen Schützling. «Er kommt darüber hinweg. Aber es braucht Zeit.» Das nächste Rennen wird am 26. Juni in Assen gefahren.

Bei Aegerter droht sich ein Eklat an

Dominique Aegerter ist mindestens so sensibel wie sein Teamkollege. Aber er versteht es besser, seine Sensibilität zu überspielen. Wer ihn kennt, dem fällt lediglich auf, dass er wortkarger ist als üblich, ja fast ein wenig knurrig. Er kann, er will seine Erschütterung über den Tod von Luis Salom nicht zeigen. Und er findet einen Ausweg: Unmut, ja Zorn. Er verliert mindestens einen 8. Platz, weil beim Herausbeschleunigen das Hinterrad bricht. Ein gefährlicher, äusserst seltener Defekt. Zum ersten Mal seit dem Saisonauftakt 2014 in Katar (Motorenschaden) hat ihn die Technik im Stich gelassen.

Kurz nach dem Rennen begnügt er sich mit der unwirschen Bemerkung, dass es schade sei. Später lässt er seinen Unmut freien Lauf. Er habe nach dem Rennen die restlichen Räder gecheckt und festgestellt, dass alle Risse hätten. Aber man habe ihm nicht glauben wollen und erst später zugegeben, dass es tatsächlich so sei.

epa05253213 Swiss Moto 2 rider Dominique Aegerter (C) of the CarXpert Interwetten Team does an interview on the starting grid prior to the Moto2 race at the Motorcycling Grand Prix of the Americas at the Circuit of the Americas racetrack in Austin, Texas, USA, 10 April 2016.  EPA/PAUL BUCK

Dominique Aegerter: Die Stimmung im Team ist längst nicht mehr rosig.
Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Im Team kümmert sich einer nur um Räder und Reifen – und niemand hat gemerkt, dass mit den Rädern etwas nicht stimmt. Seit dieser Saison hat das Team einen neuen Lieferanten für die Magnesium-Räder – und es scheint, dass eine ganze Serie brüchiger Räder geliefert worden ist. Der schon lange schwelende Unmut im Aegerter-Clan über vermeintliche oder tatsächliche Unzulänglichkeiten in der technischen Betreuung könnte bald zum Eklat führen.

Noch ist in Barcelona nicht Zeit zu toben. Zu sehr stehen alle unter dem Eindruck des Dramas um Luis Salom. Das Team testet am Dienstag und am Mittwoch in Valencia. Und da wird es, wenn alle unter sich sind und der Alltag wieder einkehrt, ganz gehörig rumpeln.

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bauernbub Tom Lüthi versetzt die Schweiz mit seinem WM-Titel in die totale Töff-Ekstase

6. November 2005: 20 Jahre nach Stefan Dörflinger hat die Schweiz wieder einen Motorrad-Weltmeister. Tom Lüthi triumphiert in der 125-ccm-Klasse und wird vom ganzen Land als neuer Poster-Boy gefeiert.

Ausnahmezustand in Linden BE: Am Sonntagmorgen um 10 Uhr herrscht bereits seltsame Betriebsamkeit im 1300-Seelen-Dorf im Emmental. Motorräder, Autos und Cars verstopfen die Strassen, vor dem Festzelt warten bereits hunderte Töff-Fans auf den Einlass. Sie alle sind gekommen, um Tom Lüthi auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel zu unterstützen.

Rund 1300 Kilometer südwestlich macht sich der 19-Jährige auf den Weg zum Start. Beim GP von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo braucht Lüthi …

Artikel lesen
Link zum Artikel