Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08748467 (FILE) - Italian Moto GP rider Valentino Rossi of Monster Energy Yamaha team in pit lane during a practice session for the motorcycling Grand Prix of San Marino at the Misano World Circuit Marco Simoncelli, Italy, 12 September 2020  (re-issued on 15 October 2020). On 15 October 2020 Valentino Rossi announced on his Instagram account that he tested positive for COVID-19 coronavirus. Rossi explained he's self-isolating and following medical advice. Rossi will miss the next Motorcycling Grand Prix of Aragon on 18 October 2020.  EPA/PASQUALE BOVE *** Local Caption *** 56336284

Valentino Rossi ist positiv auf Corona getestet worden. Bild: keystone

Töff-Superstar Valentino Rossi – kein GP nach positivem Corona-Test

Valentino Rossi verpasst den ersten GP in Aragon. Nach einem positiven Corona-Test muss sich der 41-jährige Italiener in Quarantäne begeben.



Wer positiv auf das Corona-Virus getestet wird, darf das Fahrerlager nicht mehr betreten. Jetzt hat es mit dem neunfachen Weltmeister Valentino Rossi erstmals einen Fahrer der «Königsklasse» MotoGP erwischt.

Das bedeutet: Der 115-fache GP-Sieger kann am Wochenende beim GP von Aragon nicht fahren. Bisher war in der «Bubble» des Fahrerlagers erst ein Fahrer positiv getestet worden: Moto2-Titelanwärter Jorge Martin. Er musste deshalb auf die beiden Rennen in Misano verzichten – und das hat ihn wohl den WM-Titel gekostet.

Valentino Rossi hatte sich nach dem GP von Frankreich am letzten Wochenende nicht wohl gefühlt und hatte den Arzt aufgesucht. Er teilt offiziell mit: «Der schnelle PCR-Test war negativ, genauso wie der Test am Dienstag. Aber der zweite, dessen Ergebnis ich heute Donnerstag um 16 Uhr bekommen habe, war leider positiv».

Und weiter: «Ich bin so enttäuscht, dass ich das Rennen in Aragón verpassen werde. Ich möchte gerne optimistisch und zuversichtlich sein, aber ich erwarte, dass auch der zweite GP in Aragón für mich ein ‹No-Go› sein wird. Ich bin traurig und wütend, weil ich mein Bestes getan habe, um das Protokoll zu respektieren. Und auch wenn mein Test vom Dienstag negativ war, habe ich mich seit meiner Ankunft aus Le Mans in Aragón selbst isoliert. Wie auch immer, so ist es nun mal. Ich kann nichts machen, um die Situation zu verändern. Ich werde mich nun an den ärztlichen Rat halten und ich hoffe, dass ich mich bald besser fühle.»

Nach drei Rennstürzen hintereinander ist dieser Ausschluss vom Renngeschehen ein weiterer Rückschlag für den Ehrendoktor der Kommunikation. Für den GP vom Wochenende setzt Yamaha im Werksteam keinen Ersatzfahrer für Valentino Rossi ein. Offen ist nach wie vor, ob der Italiener auch das zweite Rennen in Aragon am übernächsten Wochenende auslassen muss. Kandidat Nummer 1 als Ersatzpilot ist im Falle eines Falles wohl Yamaha-Testpilot Jorge Lorenzo.

Die WM ist für Valentino Rossi so oder so gelaufen: Er liegt mit 57 Punkten Rückstand auf WM-Leader Fabio Quartararo lediglich auf Platz 13 des WM-Klassements.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

MotoGP-Fahrer Nicky Hayden (35†) nach Velounfall gestorben

Warum ist Diesel tödlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel