Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04702035 Derendinger Racing Interwetten team rider Thomas Luethi of Switzerland sits on the grid prior to the Moto2 race at Circuit of the Americas in Austin, Texas, USA, 12 April 2015. Luethi finished in 12th position.  EPA/PAUL BUCK

Der Traum vom WM-Titel ist für Tom Lüthi geplatzt. Bild: EPA

WM-Titel adé – Startverbot für Tom Lüthi in Malaysia! 



Tom Lüthi erhielt nach seinem Fussbruch kein grünes Licht für den Grand Prix von Malaysia. Mit dem Forfait des Schweizers ist das Duell um den WM-Titel in der Moto2-Klasse zugunsten des Italieners Franco Morbidelli entschieden. Der Rennarzt erteilte Lüthi, der am Samstag im Qualifying einen Bruch im linken Sprungbein erlitt, keine Starterlaubnis für das Rennen am Sonntag. Lüthi hätte von Position 5 aus ins Rennen gehen sollen.

Damit ist auch das Duell um den WM-Titel in der Moto2-Klasse entschieden. Weil Lüthi nicht antrat, stand Franco Morbidelli in Malaysia bereits vor dem Rennen als Weltmeister fest. Der Vorsprung von 29 Punkten vor dem zweitletzten Saisonrennen reichte dem Italiener. Für einen Sieg gibt es 25 Punkte. 

Italy's Franco Morbidelli celebrates after becoming this year's world champion after the race of the Malaysia Moto2 at the Sepang International circuit in Sepang, Malaysia, Sunday, Oct. 29, 2017. (AP Photo/Vincent Thian)

Franco Morbidelli reicht der dritte Rang zum Weltmeistertitel. Bild: AP/AP

Morbidelli wurde schlussendlich Dritter und baute seine Führung gegenüber Lüthi auf 45 Punkte aus. «Für Tom tut es mir natürlich leid, aber ich bin sehr glücklich für mich», strahlte Morbidelli nach dem Rennen, «es war eine grossartige Saison und ich wollte in meinem letzten Rennen als 'Nicht-Weltmeister' noch einmal alles geben.» Ganz nach vorne reichte es dem 22-jährigen Italiener aber nicht. Wie schon im letzten Rennen in Australien feierte KTM mit dem Portugiesen Miguel Oliveira und dem Südafrikaner Brad Binder einen Doppelsieg.

Jesko Raffin war als einziger Schweizer im Rennen, nachdem Dominique Aegerter bereits am Freitag nach dem überraschenden Tod seines Teamchefs Stefan Kiefer auf einen Start verzichtet hatte. Der 21-jährige Zürcher klassierte sich als 15. zum fünften Mal in dieser Saison in den Punkterängen.

Hoffen auf schnelle Genesung

Im Hinblick auf die kommenden Wochen muss Lüthi auf eine schnelle Genesung hoffen. Der Emmentaler, dessen linker Fuss eingegipst wurde, reist wie geplant am Sonntagabend in die Schweiz zurück. Ob Lüthi beim Saisonabschluss in zwei Wochen in Valencia starten kann, lässt sich noch nicht sagen. Danach finden in der spanischen Hafenstadt noch die MotoGP-Tests statt. Lüthi fährt 2018 in der Königsklasse, gemeinsam mit Morbidelli im belgischen Honda-Kundenteam Marc VDS.

«Ich habe extreme Schmerzen, mir geht es nicht besonders gut und ich will einfach nur schauen, dass ich irgendwie nach Hause komme»

Tom Lüthi

Ob er in zwei Wochen beim Saisonabschluss in Valencia startet oder danach am selben Ort die MotoGP-Tests bestreitet, kann Lüthi noch nicht abschätzen. Zu heikel sei der Bruch am linken Fuss, so der 31-Jährige. «Ich wollte die Meisterschaft natürlich nicht so beenden, aber ich möchte dennoch Franco zum WM-Titel gratulieren.» Der Italiener und Lüthi fahren ab nächster Saison zusammen in der Königsklasse, im belgischen Honda-Kundenteam Marc VDS. (sda/jsc)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tom Lüthi oder das Ende aller gängigen Ausreden

Nach der schwächsten Saison seit dem WM-Titel von 2005 steht Tom Lüthi nicht am Ende seiner Karriere. Aber es ist das Ende aller Ausreden. Mit dem vierten Nuller in Serie (16.) steht er nach dem GP von Portugal ungefähr dort, wo er vor 18 Jahren seine Karriere begonnen hat.

Eine Standortbestimmung mit Statistiken. Also keine Polemik. Am 21. Juli 2002 debütiert Tom Lüthi (34) beim GP von Deutschland mit einem 26. Platz im Training. 18 Jahre später steht er leistungsmässig wieder ungefähr dort, wo alles begonnen hat. Den GP von Portugal beginnt er auf dem 24. Starplatz.

Immerhin: Im Rennen (16.) ist er besser als damals auf dem Sachsenring (33.) und die Schmach einer Niederlage gegen Dominique Aegerter (20.) bleibt ihm beim Saisonfinale erspart. Aber er bleibt zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel