Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05922329 Kiefer Racing Team rider Dominique Aegerter of Switzerland in in the paddock following Moto2 qualifying at the Motorcycling Grand Prix of the Americas at Circuit of the Americas in Austin, Texas, USA 22 April 2017.  EPA/PAUL BUCK

Dominique Aegerter trauert um seinen Teamchef Stefan Kiefer. Bild: EPA/EPA

Eine Tragödie – aber auch neue Hoffnung für Dominique Aegerter

Noch ist der Schock nicht überwunden. Aber es muss weitergehen. Für Dominique Aegerter zeichnet sich nach dem Tod seines Teamchefs Stefan Kiefer eine überraschende Lösung ab, die ihn 2018 zum Titelkandidaten machen würde – mit KTM.



Dominique Aegerters Manager Robert Siegrist musste am Telefon immer wieder mit den Tränen kämpfen. Der Tod von Stefan Kiefer – er ist im Alter von 51 Jahren völlig überraschend an einem Herzversagen gestorben - hat auch ihn tief getroffen. «Ich habe in 15 Jahren in diesem Geschäft keinen ehrlicheren Geschäftspartner kennen gelernt.»

Dominique Aegerters Teamchef Stefan Kiefer war einer der letzten Aufrechten in einem rauen, oft rücksichtslosen Geschäft. Bescheiden, freundlich, kompetent und. Ein wenig auch ein Romantiker. Kein Wunder hat sich der sensible Rock’n’Roller Dominique Aegerter diese Saison in seinem Team wohl gefühlt und sein fahrerisches Potenzial nach und nach wieder ausgeschöpft.

Das grösste Problem war auch diese Saison das knappe Budget. Die zehn Testtage, die jedem Team während der Saison zustehen, konnten nicht ausgeschöpft werden. In diesem «High-Tech-Sport» ein Nachteil. Technische Probleme haben Dominique Aegerter zwei Rennen gekostet. Nicht regelmentkonformes Motorenöl die nachträgliche Aberkennung des Sieges von Misano. Ein Ärgernis. Aber angesichts der Tragödie um seinen Teamchef bloss noch eine Nebensache.

Robert Siegrist sagte auch: «Ich kann es einfach immer noch nicht glauben. Noch ein paar Stunden vorher hatten wir lange miteinander telefoniert und über ein wirklich geiles Projekt für nächste Saison gesprochen.»

Und da ist nun Hoffnung. Stefan Kiefer war der Kopf des Teams. Er hat alle Fäden gezogen und die Finanzierung organisiert. Sein Bruder Jochen kümmert sich als Techniker ums «Innenleben». Wenn also Dominique Aegerters Manager von Zürich aus lange mit Stefan Kiefer in Kuala Lumpur wegen «einer geilen Sache» telefoniert hat, dann ist da etwas am Laufen.

ARCHIVBILD ZUR ABERKENNUNG DES SIEGES VON DOMINIQUE AEGERTER IN MISANO, AM SONNTAG, 15. OKTOBER 2017 - epa06196241 Swiss rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing celebrates with teammates after winning the Moto2 Grand Prix of San Marino and Riviera of Rimini at Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, 10 September 2017.  EPA/Fabrizio Petrangeli

Da herrschte noch Freude: Aegerter feiert mit Teamkollegen seinen – inzwischen aberkannten – Moto2-GP-Titel in Misano.  Bild: EPA ANSA

Und tatsächlich zeichnet sich in dieser dunklen Stunde eine Lösung ab. Inzwischen zeichnet sich ab, dass Fred Corminboeuf nach dem Verlust von Tom Lüthi (steigt 2018 in die MotoGP-Klasse auf) grosse Schwierigkeiten haben wird, nächste Saison ein Team mit den beiden Bruchpiloten Sam Lowes (Gb) und Iker Lecuana zu finanzieren. KTM hatte dem Team die Zusage für die Lieferung der Maschinen zu einem Zeitpunkt gemacht, als der Aufstieg von Tom Lüthi in die Königsklasse noch nicht feststand. KTM will einen Siegfahrer.

Seit einiger Zeit laufen Verhandlungen, um das Kiefer-Team mit Dominique Aegerter statt die Mannschaft von Fred Corminboeuf mit KTM-Maschinen zu beliefern. Beim letzten GP in Australien feierte KTM seinen ersten Sieg in der Moto2-WM – es war gleich ein Doppelsieg mit Miguel Oliveira und Brad Binder.

epa06294078 Britain's MotoGP rider Bradley Smith of Red Bull KTM Factory Racing in action during the third practice session for the 2017 Malaysia Motorcycling Grand Prix at Sepang International Circuit, Malaysia, 28 October 2017. The Malaysian Motorcycle Grand Prix 2017 will be held on 29 October.  EPA/FAZRY ISMAIL

Wechselt Kiefer Racing auf KTM-Maschinen? Bild: EPA/EPA

Das Problem ist, wie stets im Motorsport, die Finanzierung. Wie nun auch die bestinformierte Motorsport-Website «Speedweek.com» bestätigt, steht ein britischer Investor bereit um das «Kiefer-Team» künftig mit Geldern aus Russland finanziell abzusichern. David Pickworth beabsichtigt das Team zu übernehmen und neben Dominique Aegerter (27) als zweiten Piloten den Deutschen Sandro Cortese (28) einzusetzen.

Abenteuerlich? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ein Team mit Dominique Aegerter würde jedenfalls funktionieren. Und KTM wäre mit ziemlicher Sicherheit konkurrenzfähige als Suter.

Sandro Cortese, der freundliche Moto3-Weltmeister von 2012, ist in der Moto2-WM nur an einem guten Tag ein Podestfahrer. Seit 2013 fährt er in der Moto2-WM und liegt aktuell in der Gesamtwertung auf dem 18. Platz. Er wäre kein Konkurrent, sondern der ideale Teamkollege für Dominique Aegerter.

Wird dieses Projekt Wirklichkeit, dann würde Dominique Aegerter in einem Team zusammen mit Sandro Cortese mit KTM statt Suter nächste Saison in der Moto2-WM zu den Titelkandidaten gehören.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Töff-Taxi in Bangkok

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Britische Rennautos waren grün, französische blau, italienische selbstverständlich «rosso» ... weshalb ist das nicht mehr so?

Es gab mal eine Zeit, da konnte man einem Autorennen zusehen und sofort wissen, aus welchem Land die Autos und/oder deren Fahrer stammten. Der Grund: nationale Rennfarben. Von 1903 bis 1968, um genau zu sein, galt diese von der FIA vorgeschriebene Regel für internationale Grand-Prix-Rennen. Normalerweise war die Nationalität des Konstrukteurs entscheidend; unter gewissen Umständen (Privatfahrer) auch die des Fahrers.

Die Tradition geht auf den 1903 in Irland gehaltenen Gordon Bennet Cup zurück, …

Artikel lesen
Link zum Artikel