DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08286410 Swiss MotoE rider Dominique Aegerter of Intact GP MotoE takes a bend during a training session held at the Jerez-Angel Nieto circuit in Jerez, southern Spain, 11 March 2020. The 2020 MotoE season kicks off on 03 May with the Gram Premio de Espana at the Jerez-Angel Nieto circuit.  EPA/ROMAN RIOS

Eigentlich sollte Dominique Aegerter in der Moto-E fahren. Doch auch dort läuft derzeit nichts. Bild: EPA

Weder Rock noch Roll – Töffstar Dominique Aegerter sitzt in Spanien fest

Eigentlich wollte Dominique Aegerter in der spanischen Sonne mit und ohne Töff trainieren. Nun sitzt er in seinem Einzimmer-Appartement in Sant Cugat im Hinterland von Barcelona fest.



Seinen Platz auf der grossen GP-Bühne (Moto2-WM) hat Dominique Aegerter /29) verloren. Immerhin darf er noch die sechs Weltcup-Rennen mit den elektrischen Bikes im Rahmen der GP fahren. Und der Job als Superbike-Testpilot bei Honda bringt ihm fast 100 000 Franken ein – genug zum Leben.

Aber warum sitzt er in Spanien fest? «Ich war bereits in Spanien und wäre von hier aus zu den Honda-Tests in Malaysia gereist. Diese Tests sind abgesagt worden. Zu diesem Zeitpunkt wäre es noch möglich gewesen, in die Schweiz zurückzufahren. Es hiess zwar, es könnte bald schwierig werden. Aber ich dachte, es werde dann schon gehen und entschied mich, noch eine Weile zu bleiben. Nun geht es eben nicht mehr.»

Inzwischen darf er sein Einzimmer-Appartement nur noch verlassen, um Essen einzukaufen. Und trainieren darf er nur noch im Garten und in einem Schuppen und damit ohne Töff. Gibt es denn keine Möglichkeit, heimzufahren? «Man sagt, es wäre schwierig, auch nur über die Grenze nach Frankreich zu kommen.» Er sagt, es wäre vielleicht möglich, heimzufliegen. «Aber dann muss ich das Auto hier lassen. Und wenn ich in die Schweiz zurückkehre muss ich ja dann auch zu Hause bleiben und kann nicht trainieren. Der einzige Unterschied wäre, dass mir daheim Mama kocht. Hier muss ich selber kochen. Dafür ist es wärmer als zu Hause. Also bleibe ich.»

Wann er aus Spanien ausreisen und in die Schweiz zurückkehren kann, ist offen. «Ich hoffe, dass es in zwei Wochen möglich sein wird. Grund zur Eile habe ich nicht. Bis Ende April sind sowieso alle meine Termine abgesagt. Am ersten Wochenende im Mai wäre eigentlich das erste MotoE-Rennen beim GP in Jerez geplant. Aber ich gehe davon aus, dass dieses Rennen auch bald abgesagt wird.»

Und wie vertreibt er sich nun die Zeit? Langeweile? «Es geht. Ich schaue mir im Internet alte Rennen und Interviews mit Fahrer an. Es ist ganz lehrreich.» Aber eben: weder Rock und Roll. Was bei dem charismatischen Sunny Boy schwer vorstellbar ist. «Aber es ist nichts los. Die Frauen dürfen ja nicht mehr aus dem Haus…»

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das tödliche Drama der nordirischen Töff-Dynastie Dunlop

Die nordirische Familie Dunlop dominiert wie keine andere die Motorrad-Strassenrennszene von Grossbritannien. Doch sie bezahlt einen hohen Preis. So auch wieder vergangenes Wochenende.

«Heute gewinnt ein Dunlop», lautet nun schon seit Jahren der Running-Gag unter den Zuschauern der Motorrad-Strassenrennen in Grossbritannien. Und oftmals bewahrheitet er sich. Joey, Robert, Michael oder William – irgend ein Dunlop aus Ballymoney, einem 10'000-Seelendorf an der A26 in Nordirland, stand in den letzten Jahrzehnten oft zuoberst auf dem Treppchen.

Alleine bei der Tourist Trophy (TT) auf der Isle of Man, dem gefährlichsten Motorradrennen der Welt (257 Tote in 107 Jahren), hiess der …

Artikel lesen
Link zum Artikel