Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN DREI SCHWEIZER MOTORRADFAHRER DER MOTO2-KLASSE IN DER SAISON 2017 ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER - Thomas Luethi of Switzerland for Garage Plus Interwetten reacs as he wins the Moto2 class race during the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 23 October 2016.  KEYSTONE/EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Tom Lüthi darf bereits im ersten Rennen der Saison jubeln. Bild: EPA AAP

Erstes Podest im ersten Rennen – Tom Lüthi brilliert zum Saisonauftakt

Tom Lüthi fährt im ersten Rennen der Saison gleich aufs Podest. Er klassiert sich hinter dem Italiener Franco Morbidelli auf dem zweiten Rang. Dominique Aegerter wird Elfter. Jesko Raffin holt sich ebenfalls Punkte.



Tom Lüthi ist zum vierten Mal in Folge mit einem Podestplatz in die WM-Saison gestartet. Nach seinem GP-Sieg letzte Saison und zwei 3. Plätzen in den Jahren davor beendete der 30-jährige Emmentaler den GP Katar im 2. Rang.

abspielen

Das entscheidende Manöver: Morbidelli überholt Lüthi. Video: streamable

Dominique Aegerter, der nach der Suspendierung seines damaligen Teams im vergangenen September erstmals seit einem halben Jahr wieder ein WM-Rennen bestritt, wurde in Katar Elfter.

Bild

Alle drei Schweizer Moto2-Fahrer klassieren sich in den Punkten. Bild: Waldemar Da Rin

Jesko Raffin holte sich als Vierzehnter gleich zum Saisonstart zwei WM-Punkte. Einen Premieren-Sieg landete der letztjährige WM-Gesamtvierte Franco Morbidelli. Der 22-jährige Italiener, der aus der Pole-Position gestartet war, stand in seinem 54. Moto2-Grand-Prix erstmals zuoberst auf dem Podest. (abu/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jürg Stahl bleibt Präsident von Swiss Olympic

Jürg Stahl bleibt bis 2024 Präsident von Swiss Olympic. Der 52-jährige Zürcher wird vom Sportparlament für eine zweite Legislatur von vier Jahren gewählt.

Stahl steht dem Dachverband des Schweizer Sports seit 2016 vor. Der ehemalige Kunstturner und Zehnkämpfer, der 20 Jahre für die SVP im Nationalrat sass, war der einzige Kandidat. Stahl, vorgeschlagen vom Schweizerischen Turnverband, wurde ohne Gegenstimme (mit 427 Ja-Stimmen bei sieben Enthaltungen) wiedergewählt. Vor seiner Präsidentschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel