Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06526581 A handout photo made available by the International Skiing Federation (FIS) shows winner Aksel Lund Svindal of Norway, second placed Kjetil Jansrud (L) of Norway and third placed Beat Feuz (R) of Switzerland after the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FIS HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Abfahrtspodest: Aksel Svindal siegt vor Landsmann Kjetil Jansrud und Beat Feuz. Bild: EPA/FIS HANDOUT

Liveticker

Bronze! Feuz holt zweite Schweizer Olympia-Medaille – Svindal triumphiert vor Jansrud



Schicke uns deinen Input
PRE
Bronze-Feuz im Interview
«Meine Fahrt war für eine Medaille eigentlich nicht gut genug. Vielleicht kam im Mittelteil etwas Wind auf, die nachfolgenden Fahrer verloren dort etwas gar viel Zeit. Aber auch schon vorher hatten alle Athleten so ihre Probleme mit den Verhältnissen. Schade natürlich, hat es nicht bis ganz nach vorne gereicht, es war knapp. Aber auch mit Bronze kann ich heute ganz gut schlafen.»
Silber-Jansrud im Interview
«Svindal und Feuz sind in dieser Saison klar die stärksten. Deshalb habe ich wohl eher Silber gewonnen, als Gold verloren. Aber im Ziel habe ich mich natürlich schon ein wenig geärgert. Vielleicht wäre mehr möglich gewesen. Aber ein Doppelsieg ist für das Team natürlich fantastisch.»
Olympiasieger Svindal im Interview
«Besser geht's nicht! Das ist ein Traum! Ich kann es gar nicht glauben, dass niemand mehr kommt und mich verdrängen kann. Man traut sich im Kopf einfach nicht, das zu realiseren. Aber klar, wenn Beat schon im Ziel ist und bei dir leuchtet es grün auf, dann weisst du schon, dass du schnell bist. Einfach nur schön!»
Erstes Fazit
Beat Feuz verpasst den anvisierten Olympiasieg in der Abfahrt zwar, aber hinter den Norwegern Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud holt sich der Topfavorit immerhin Bronze.

So souverän wie im Training kommt Feuz leider nicht über die Runden: Es machen sich ein paar kleine Unsicherheiten bemerkbar. Trotzdem verpasst der Weltmeister von 2017 den Sieg nur knapp. Auf Svindal, den ersten Abfahrts-Olympiasieger aus Norwegen, verliert der Emmentaler lediglich 18 Hundertstel, 6 Hundertstel beträgt die Differenz zum zweitplatzierten Jansrud. Svindal sichert sich seine vierte Olympia-Medaille, die zweite in Gold. 2010 an den Spielen von Vancouver war der 35-Jährige Olympiasieger im Super-G geworden. Hinzu kommen fünf WM-Titel.

Die übrigen Schweizer können nicht mithalten. Der Bündner Mauro Caviezel beendet das Rennen als 13., der Obwaldner Marc Gisin und der Zürcher Gilles Roulin schaffen es nicht in die Top 25. (sda)
epa06526229 Beat Feuz of Switzerland reacts after the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FILIP SINGER
So sehen Medaillen-Gewinner aus!
Olympiasieger Svindal, Silber-Gewinner Jansrud und unser Bronze-Feuz!
30 Willie Maple
Der Amerikaner kann hier auch nicht um das Podest mitfahren, bei weitem nicht. Und deshalb legen wir uns fest: BRONZE für Beat Feuz. Hinter Aksel Svindal und Kjetil Jansrud holt der Schangnauer die zweite Schweizer Olympia-Medaille in Pyeongchang.
29 Josef Ferstl
Der dritte Deutsche bleibt hier ebenfalls hinter den Erwartungen. Mit 2,73 Sekunden Rückstand fährt er nur auf Rang 24. Die Deutschen kassieren wie Österreicher also eine ziemliche Schlappe.
28 Martin Cater
Nein, das wird auch nichts mit einem Topresultat für den Slowenen. Mit Zwischenrang 19 hält er sich aber achtlich und schiebt Gisin endgültig aus den Top 20.
27 Jared Goldberg
Der Amerikaner zeigt gute Ansätze, ist dann aber ebenfalls chancenlos. Aber Goldberg schnappt Gisin den 19. Rang weg.
26 Broderick Thompson
Der dritte Kanadier verliert über vier Sekunden auf Svindals Bestzeit und löst Gilles Roulin damit als Schlusslicht ab.
25 Emmanuele Buzzi
Der letzte Italiener hat mit der Medaillen-Entscheidung auch nichts zu tun. Oben hält er sich zwar gut, doch dann verliert auch er viel Zeit. Am Schluss sind es dann auch über zwei Sekunden. Wir holen schon mal den Champagner aus dem Kühlschrank ... aber verschreien wollen wir Feuz' Bronze natürlich noch nicht.
24 Bostjan Kline
Der Slowene ganz oben zwei Hundertstel schneller als Svindal, dann summiert sich sein Rückstand aber brutal. Im ZIel sind es dann auch über zwei Sekunden. Feuz' Medaille ist eigentlich so gut wie sicher, aber halt nur eigentlich ...
23 Marc Gisin
Der vierte und letzte Schweizer schon! Oben ist Gisin bei den Leuten, im Mittelteil handelt er sich wie im Training aber ein paar Zehntel ein. Und auch unten passt es nicht wirklich. Im Ziel belegt er mit 2,57 Sekunden den 19. Zwischenrang. Mehr konnte man nicht erwarten ...
22 Benjamin Thompson
Der zweite «Crazy Canuck»! Auch er schafft die Überraschung nicht, mit fast drei Sekunden Rückstand sogar ziemlich deutlich nicht.
21 Maxence Muzaton
Die Favoriten sind im Ziel, das Zittern für Feuz also beinahe überstanden. Aber wer weiss ... Vor einer Überraschung ist man nie gefeit. Schon gar nicht bei Olympia! Der Franzose Muzaton wird für Feuz aber auch nicht gefährlich, er platziert sich ausserhalb der Top 15.
20 Gilles Roulin
Der Zürcher verpatzt seine Olympia-Premiere komplett. Bereits oben liegt er ohne ersichtlichen Fehler schnell 63 Hundertstel zurück. Unten wird's dann auch nicht besser: 3,63 Sekunden beträgt sein Rückstand, damit ist er nochmals deutlich langsamer als der bisherige Letzte Theaux.
19 Adrien Theaux
Noch ein Geheimfavorit, der an der Bronze-Zeit von Feuz scheitert. Der Franzose fährt mit 2,74 Sekunden Rückstand auf den letzten Zwischenrang. Achselzucken, mehr bleibt da nicht übrig.
18 Christoph Innerhofer
Der Trainingsschnellste verliert oben etwas Zeit, doch das ist für ihn normal, unten kann er dann seine technischen Fähigkeiten aber nicht zeigen und fällt somit aus der Medaillenentscheidung. Fast zwei Sekunden beträgt im Ziel sein Rückstand. Es sieht immer besser aus für Beat Feuz und die zweite Medaille für die Schweiz.
17 Vincent Kriechmayr
Uff, ist das spannend! Kriechmayr oben schneller als Svindal, doch dann handelt auch er sich bald ein paar Zehntel ein. Im Ziel liegt er fast eine Sekunde hinter dem norwegischen Spitzenduo. Die Österreicher heute also schwer geschlagen, und Feuz immer noch auf dem Bronzeplatz. So kann es weitergehen!
16 Max Franz
Der zweite aus dem österreichischen Trio, das jetzt dran ist. Aber auch er scheitert auf dem Weg zur Medaille. Bereits im oberen Teil liegt er deutlich zurück, im Ziel sind es dann genau 1,50 Sekunden. Das ist nur Rang 10. Jetzt Vincent Kriechmayr.
15 Hannes Reichelt
Auch der zweite österreichische Trumph sticht nicht! Reichelt bleibt zwar stets auf der Linie, ist aber einfach nicht schnell genug. 1,5 Sekunden verliert er bis ins Ziel und ist dort ziemlich ratlos.
14 Bryce Bennett
Keine Gefahr für Feuz! Der Amerikaner kann hier klar nicht mit den Besten mithalten. Fast zwei Sekunden liegt Bennett im Ziel hinter Svindal.
13 Peter Fill
Auch der Italiener hält oben gut mit, aber unten entscheidet sich das Medaillenrennen. Dort zeigt Fill zwar eine gute Leistung, für das Podest reicht das aber nicht. Mit 83 Hundertsteln Rückstand belegt er vorerst den 6. Rang. Aber das Zittern mit Feuz geht natürlich weiter.

12 Aleksander Aamodt Kilde
Puuh, jetzt hab ich schon gedacht ... Kilde oben 18 Hundertstel schneller als Svindal, dann schiesst er aber einen Riesenbock, der ihn viel Zeit kostet. Die Luft ist danach draussen. Mit fast zwei Sekunden Rückstand hat er mit der Entscheidung aber so rein gar nichts zu tun.
11 Matthias Mayer
Die erste Gefahr für Feuz' Bronze-Medaille sticht nicht. Sotschi-Olympiasieger Mayer ist oben zwar dabei, unten handelt er sich dann aber doch einen grösseren Rückstand ein. Mit 1,21 Sekunden Rückstand belegt er nur Rang 7. Sicherlich eine Enttäuschung für ihn.
Feuz im Interview
«Wenn ich jetzt noch Leader wäre, würde es eine Medaille geben. So wird es leider nicht reichen. Es war heute ein wenig anders zu fahren, deshalb habe ich mich auf der Strecke auch nicht ganz wohl gefühlt.»
10 Johan Clarey
Der Franzose hat keine Chance und fährt mit 2.14 Sekunden Rückstand auf den letzten Zwischenrang.
9 Kjetil Jansrud
Wow, ist der oben schnell! 43 Hundertstel hat Jansrud bei der dritten Zwischenzeit Vorsprung auf Beat Feuz, trotzdem reicht es nicht, um die Spitze zu übernehmen. Aber der Norweger schiebt sich vor Feuz, 12 Hundertstel beträgt sein Rückstand auf Svindal, 6 Hundertstel der Vorsprung auf Feuz.

8 Mauro Caviezel
Nach der Kombi muss der Schweizer auch in der Abfahrt eine Enttäuschung wegstecken. Caviezel kann nicht an seine guten Trainingsleistungen anknüpfen und fährt mit 1.61 Sekunden Rückstand nur auf Zwischenrang 7.
7 Aksel Svindal
Ach neeeein! Das war's schon mit der Hoffnung auf Gold! Der Norweger ist oben zwar langsamer als Feuz, doch unten lässt er die Ski herrlich laufen. Im Ziel liegt der Norweger schliesslich 18 Hundertstel vor dem Schweizer. Schade ...

6 Andreas Sander
Der Deutsche ist im Vergleich mit Feuz chancenlos. Er verliert über eine Sekunde auf den Schweizer, der im Ziel bereits mit Dominik Paris diskutiert.
5 Beat Feuz
Oben liegt Feuz weniger Hundertstel hinter Paris. Bei den Sprüngen sieht das dann aber nicht gut aus und dann schleicht sich ein weiterer kleiner Fehler ein. Trotzdem ist Feuz schnell, sehr schnell. Unten wendet er das Blatt und stellt schliesslich die Bestzeit auf. 36 Hundertstel liegt er vor dem Italiener! Jawoll! Aber ob das für Gold reicht?

4 Brice Roger
Der Franzose hat mit der Entscheideung dieser Abfahrt nichts zu tun. 60 Hundertstel beträgt im Ziel der Rückstand auf Paris. Jetzt aber Beat Feuz ... go go go!
3 Dominik Paris
Der Bormio-Sieger fliegt bei den Sprüngen im oberen Teil sehr weit und muss dann in einer Rechtskurve zweimal einsetzen. Trotzdem behält er seinen Vorsprung. Unten kann er diesen souverän verwalten, der Südtiroler übernimmt die Führung.

2 Manuel Osborne-Paradis
Der Kanadier verliert im oberen Teil bereits eine halbe Sekunden auf Dressen, unter wird es dann noch mehr. Im Ziel beträgt der Rückstand 86 Hundertstel. Der erste «Crazy Canuck» enttäuscht also. Die Kanadier sind sich Podestplätze an Grossanlässen ja eigentlich gewohnt ...
1 Thomas Dressen
Der deutsche Newcomer ist im Ziel und stellt mit 1:41.03 die erste Richtzeit auf. Was die Wert ist, erfahren wir in Kürze.
Die Abfahrt ist eröffnet!
Kitzbühel-Sieger Thomas Dressen hat sich aus dem Starthaus gewuchtet. Ja, Julia wir freuen uns auch ...

Jetzt aber wieder zu den Männern
Wer ist mit der Warterei seit Sonntag am besten zurecht gekommen? Gemäss Beat Feuz war die Zeit im Hotel schon etwas mühsam: «Man konnte nicht viel machen, draussen windete es einfach zu stark.» Trotz gibt sich der «Kugelblitz» zuversichtlich.
Beat Feuz of Switzerland reacts in the finish area during the men Alpine Skiing downhill training in Jeongseon Alpine Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 10, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Hier noch der Sturz von Lara Gut
Hopp Beat!
Nach der Enttäuschung im 1. Lauf des Frauen-Riesenslaloms hoffen wir jetzt auf die Abfahrt. Beat Feuz soll es richten und endlich die zweite Medaille für die Schweiz klarmachen.
Abfahrt im zweiten Versuch
Die am Samstag wegen Windes verschobene Abfahrt mit Topfavorit Beat Feuz wird heute Nacht nachgeholt. Der Start erfolgt um 03:30 Schweizer Zeit, wir tickern das Rennen live.

Die besten Bilder von Olympia 2018

SRF 2 - HD - Live

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Michelle Gisin feiert ersten Weltcupsieg und beendet lange Schweizer Slalom-Durststrecke

Der 20. Januar 2002 ist kein historisches Datum mehr in der Geschichte des Schweizer Skisports. Fast 19 Jahre nach Marlies Oester kann endlich wieder eine Schweizerin einen Weltcup-Slalom gewinnen: Michelle Gisin triumphiert in Semmering.

Olympiasiegerin wurde Michelle Gisin 2018 in Pyeongchang bereits, in der Kombination. Doch im Weltcup musste die 27-jährige Engelbergerin lange auf ihren ersten Sieg warten. Umso schöner fällt dieser nun kurz vor dem Jahreswechsel aus.

«Verrückt», sei das, strahlte sie im ersten Siegerinterview. Sie wisse fast gar nicht, was sie sagen soll, meinte die nicht als wortkarg bekannte Gisin. «Genau an dem Ort, an dem ich genau heute vor acht Jahren erstmals im Weltcup starten durfte, kann ich nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel