DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Davos dreht torreiche Partie gegen Fribourg – vierte Niederlage in Folge für den SCB



Liveticker: NL-Konferenz, 08.12

Schicke uns deinen Input
Davos schlägt Fribourg in einer torreichen Achterbahn-Partie
0:2 - 3:2 - 3:4. Die Partie zwischen Fribourg-Gottéron und Davos drehte zweimal komplett. Am Ende feierten die Bündner den vierten Auswärtssieg in Folge, überholten die Freiburger in der Tabelle und sind neu im 4. Rang klassiert.

Bereits nach fünfeinhalb Minuten und Treffern von Andres Ambühl und Enzo Corvi lag Davos 2:0 vorne. Doch so schnell sie in Führung gingen, so schnell war der Vorsprung wieder verspielt. Kilian Mottet und Jonas Holös glichen noch im ersten Abschnitt mit zwei Toren innerhalb von zweieinhalb Minuten wieder aus.
Davos Broc Little, links, Fribourgs Lorenz Kienzle und Davos Felicien Du Bois, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Davos, am Freitag, 8. Dezember 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Im zweiten Abschnitt verpasste es Fribourg, entscheidend davon zu ziehen, nachdem Jim Slater im Powerplay seine Mannschaft erstmals in Führung geschossen hatte. So gelang dem HCD in einer schnellen und ausgeglichenen Partie noch einmal die Wende: Magnus Nygren gelang nur 23 Sekunden nach der zweiten Pause der Ausgleich. Den Siegtreffer schoss Dario Simion in der 45. Minute.

Auch mit einer guten Ausgangslage wie der Führung nach zwei Dritteln schafft es Fribourg immer wieder, gegen Davos zu verlieren. In den letzten 14 Duellen setzte sich Gottéron nur gerade dreimal durch. (sda)
Ein effizienter EHC Biel schlägt verletzungsgeplagte Löwen
Unter Interimstrainer Martin Steinegger lässt sich der EHC Biel offenbar nicht mehr bezwingen. Mit dem Sportchef an der Bande gewannen die Seeländer auch die fünfte Partie, diesmal mit 5:2 gegen die ZSC Lions.

Vor einem Jahr hatten die Bieler unter Interimscoach Mike McNamara zu einer Siegesserie angesetzt. Nun scheint sich das Szenario nach der Entlassung McNamaras zu wiederholen. Denn seit der Kanadier nicht mehr Trainer ist, haben die Bieler nicht mehr verloren. Gleichwohl befindet sich der EHCB weiterhin auf Trainersuche.
Biels Marco Maurer, links, und Interimstrainer Martin Steinegger freuen sich ueber den 2-1 Sieg, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Freitag, 1. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Auch wenn das Resultat am Ende deutlich ausfiel, gegen die ZSC Lions kamen die Bieler zu einem schmeichelhaften Erfolg. Die Zürcher waren in den ersten 40 Minuten drückend überlegen und bauten erst nach dem vierten Gegentor, dem ersten Saisontreffer von Verteidiger Marco Maurer (47.), ab.

Biel zehrte lange von einer frühen 2:0-Führung: Beat Forster und Dominik Diem schossen Steineggers Mannschaft bis in die 6. Minute 2:0 in Front. Die ZSC Lions glichen die Partie zwar bis Spielmitte aus. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich schoss der Bieler PostFinance-Topskorer Marc-Antoine Pouliot sein Team aber wieder in Führung.

Dieses Mal gab Biel den Vorsprung aber nicht mehr preis - auch dank Torhüter Jonas Hiller, der eine ausserordentlich starke Partie zeigte. (sda)
Der SCB verliert zum vierten Mal in Serie
Der SC Bern brachte es erneut zustande, eine Partie zu verlieren, die er im Griff hatte und in der er scheinbar beruhigend geführt hatte. Beim 3:4 nach Verlängerung gegen Genève-Servette verlor der Leader zum vierten Mal in Folge.

3:1 lag der Schweizer Meister nach gut 32 Minuten vorne. Mit einem Treffer im Powerplay durch Gaëtan Haas (12.) sowie durch Tore der beiden Rückkehrer Marc Kämpf (15.) und Luca Hischier (33.) hatte Bern aus einem 0:1-Rückstand eine 3:1-Führung herausgespielt. Aber wie bereits in den Heimspielen gegen die SCL Tigers (3:5 nach 3:0) und Biel (4:5 n.P. nach 3:0) reichte dies dem Tabellenführer nicht zum Sieg.
Servettes Damien Riat, Henrik Toemmernes, Tanner Richard, von links, jubeln, in der Verlaengerung, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem HC Genf-Servette, am Freitag, 8. Dezember 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Nachdem Nick Spaling in der 47. Minute den Anschlusstreffer erzielt hatte, war Servette die bessere Mannschaft. Nur drei Minuten später glich Romain Loeffel aus, und in der Verlängerung staubte Henrik Tömmernes nach einem Schuss von Tanner Richard zum Zusatzpunkt ab. Tömmernes war nicht nur wegen seiner dreier Skorerpunkte der auffälligste Spieler bei den Genfern.

Servette verlor seinen Platz oberhalb des Strichs trotz des vierten Siegs im fünften Spiel, weil es eine Partie mehr ausgetragen hat als das punktgleiche Lausanne. Gegen den SCB feierten die Genfer im dritten Duell den bereits zweiten Erfolg in dieser Saison. (sda)
Lausanne feiert raren Erfolg in der Resega
Lausanne feierte erst den dritten Sieg in Lugano seit Einführung der Statistik. Die Waadtländer gewannen 5:3.

Lugano und Lausanne lieferten den 5478 Zuschauern eine unterhaltsame Partie. Wie bereits beim 6:4-Heimsieg der Bianconeri Ende Oktober ging der LHC dreimal in Führung. Nach dem 4:3 für die Gäste, das Doppeltorschütze Etienne Froidevaux in der 46. Minute erzielte, war es dann aber vorbei mit den Parallelitäten. 198 Sekunden später erhöhte Sven Ryser mit seinem zehnten Saisontor auf 5:3. Dazwischen war Dario Bürgler aus aussichtsreicher Position am Lausanner Keeper Sandro Zurkirchen gescheitert.

Drei der sieben Tore fielen zwischen der 37. und der 39. Minute. Zunächst glich Damien Brunner zum 2:2 aus. Der von einer Schulterverletzung genesene Schweizer Internationale traf in seinem zweiten Saisonspiel zum ersten Mal, nachdem er schon beim 1:0 von Gregory Hofmann (8.), der auch beim 3:3 (39.) erfolgreich war, seinen Stock im Spiel gehabt hatte. Nur 33 Sekunden nach dem 2:2 reüssierte Froidevaux zum ersten Mal an diesem Abend.

Es war für Lausanne erst der siebente Sieg gegen Lugano, seit die Statistik geführt wird. Ausserdem feierten die Waadtländer erst den fünften Auswärtserfolg in dieser Saison. Derweil ging für die Luganesi eine vier Partien dauernde Siegesserie zu Ende.

33 Sekunden später brachte Etienne Froidevaux den LHC zum zweiten Mal in Führung. (sda)
Der EVZ gewinnt in der Valascia
Zug feierte den vierten Sieg in Serie gegen Ambri-Piotta. Die Zentralschweizer siegten auswärts 3:1.

Das entscheidende 2:1 erzielte Verteidiger Raphael Diaz nach genau 46 Minuten im Powerplay. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft traf zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison. Beim ersten Versuch scheiterte der vor dem Tor völlig allein gelassene Diaz noch, ehe der Puck nochmals zu ihm kam und er seine Flaute doch noch beendete. 40 Sekunden vor dem Ende machte Garrett Roe mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum 3:1 alles klar.

Die Niederlage war für Ambri insofern ärgerlich, als die Leventiner ab der 39. Minute während zwei Minuten in doppelter Überzahl spielen durften. Sie verpassten es jedoch, das 2:1 zu erzielen. Das rächte sich. Zudem bekundete das Heimteam Pech, das PostFinance-Topskorer Matt D'Agostini in der 48. Minute am Pfosten scheiterte.

In der 27. Minute hatte der Kanadier das Visier besser eingestellt und EVZ-Goalie Tobias Stephan im Powerplay mit einem «Hammer» zum 1:1 bezwungen. Der Ausgleich fiel 167 Sekunden nach dem 0:1 von Sandro Forrer, der nach einem Fehler von Ambris Verteidiger Igor Jelovac seinen ersten Treffer in der National League schoss. (sda)
HC Lugano – Lausanne HC
Der HC Lugano unterliegt den Lausannern mit 3:5. Nachdem im Mitteldrittel gleich drei Tore in zwei Minuten gefallen sind, schiesst Etienne Froidevaux mit seinem zweiten Treffer seine Mannschaft zum Sieg.
SC Bern – Genf-Servette
Henrik Tömmernes schiesst in der Verlängerung seine Genfer zum Sieg. Nach einem Abpraller ist der Verteidiger zur Stelle und netzt gekonnt ein. Für den SCB ist es die vierte Niederlage in Folge.
Ambri-Piotta – EV Zug
Der EV Zug schlägt Ambri-Piotta mit 2:1. Die Zuger gehen nach einem torlosen ersten Drittel in Führung, doch D'Agostini gleicht postwendend aus. Den Siegtreffer erzielt Raphael Diaz in Überzahl. Garrett Roe trifft zum Abschluss ins leere Tor.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Die Fribourger unterliegen zuhause dem HCD nach einer wahren Achterbahn-Partie. Die Partie geht mit 4:3 zugunsten der Bündner aus.
EHC BIel – ZSC Lions
Der Mist ist geführt, Micflikier trifft ins leere Tor. Damit gewinnen die Bieler zum fünften Mal in Folge, die Löwen verlieren nach dem gewonnenen Hinspiel in der Champions League.
EHC Biel – ZSC Lions
Der EHC Biel handelt sich die fünfte Strafe ein, Julian Schmutz muss auf die Bank. Das war definitiv etwas hart gepfiffen.

Den Lions bietet sich hier die ausgezeichnete Gelegenheit, hier doch noch heranzukommen.
Ambri-Piotta – EV Zug
Die Leventiner rennen wieder einem Rückstand hinterher. Weil der junge Michael Fora auf die Strafbank muss, können die Zuger in Überzahl agieren. Dort ist Raphael Diaz erfolgreich und schiesst seinen EVZ in Führung.
HC Lugano – Lausanne HC
Der Torregen in der Resega geht weiter. Die Lausanner treffen in vier Minuten zweimal und führen erneut gegen die Luganesi. Etienne Froidevaux erzielt seinen zweiten Treffer des Abends und steht damit bei fünf Saisontreffern. Sven Ryser erzielt seinen zehnten.
SC Bern – Genf-Servette
Was nach einem weiteren SCB-Sieg aussah, hat sich nun plötzlich gewendet. Die Genfer treffen in vier Minuten doppelt, für die Tore sind Nick Spaling und Romain Loeffel zuständig.
EHC Biel – ZSC Lions
Die Bieler stellen den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Marco Maurer bezwingt Niklas Schlegel und erzielt seinen ersten Saisontreffer. Die Seeländer sind auf bestem Wege zum fünften Sieg in Folge. Die lange Verletztenliste der Zürcher beginnt sich zu rächen. Sehnlichst wird die Kreativität Nilssons und die Durchschlagskraft von Kevin Klein vermisst.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Unglaublich, nun sind es wieder die Davoser, die führen! Dario Simion bezwingt nach 45 Minuten Barry Brust. Innerhalb von fünf Minuten wurde so Fribourgs Führung in einen Rückstand verwandelt.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Die Achterbahnfahrt in der Drachenhöhle geht weiter. Nachdem Fribourg drei Treffer in Serie erzielen konnte, gleicht der Schwede Magnus Nygren für den HCD aus. Das scheint ein vielversprechendes letztes Drittel zu werden.
Christian Dubé im Interview
Der Sportchef der Fribourger beachtet Walser und Schneeberger, welche vom heutigen Gegner auf nächste Saison an die Saane wechseln weden, heute nicht. Auf die Fragen, was das Transfer-Karussell betrifft, gibt er die Antwort «Everything is possible.» Ob alles möglich ist in Fribourg? Wir werden sehen.
Die 29. Runde geht in die zweite Pause
In der Leventina fallen erstmals Tore, während Froidevaux, Brunner und Hofmann ein Torspektakel in der Resega abhalten.

Die Lions drücken zwar gegen den EHC Biel, doch dieser ist gnadenlos effizient und nimmt die Führung mit in die Pause.

Der Titelverteidiger aus der Hauptstadt führt gegen Genf mit 3:1. Fribourg dreht zuhause einen 0:2-Rückstand und führt nun mit 3:2.
Aufholjagd komplett: Jim Slater trifft für Fribourg zum 3:2

HC Lugano – Lausanne HC
In Lugano geht so richtig die Post ab! Innerhalb von zwei Minuten fallen gleich drei Tore. Erst gleicht Damien Brunner mit seinem ersten Treffer der Saison aus, bevor Etienne Froidevaux postwendend ausgleicht. Diese Führung bleibt allerdings nicht lange bestehen, denn Hofmann entwischt der Lausanner Abwehr und gleicht mit seinem 13. Treffer erneut aus.
EHC Biel – ZSC Lions
Dominik Diem hat heute einen richtig guten Abend erwischt. Bei zwei Toren war er bereits beteiligt und trifft dann aus nächster Nähe nur die Latte. Die Zürcher müssen sich besser gegen die Bieler Effizienz wappnen, sonst gibt es heute keine Punkte in der Tissot-Arena zu holen.
EHC Biel – ZSC Lions
Marc-Antoine Pouliot schiesst den EHC Biel wieder in Führung. Der Topskorer entwischt der ZSC-Defensive und tanzt dann auch gleich noch Keeper Schlegel aus.

Die Bieler sind heute Abend eiskalt. Aus elf Torschüssen resultieren drei Treffer, davon können die Zürcher nur träumen.
SC Bern – Genf-Servette
Nach einer halben Stunde baut der SCB seine Führung aus. Der Torschütze ist Luca Hischier, Bruder des NHL-Rookies Nico Hischier.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Jim Slater gleicht in Überzahl aus, damit ist das Comeback komplett. Die Fribourger drehen einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung. Und die Davoser? Die fassen gleich die nächste Strafe.
EHC Biel – ZSC Lions
Die Zürcher gleichen durch Captain Patrick Geering aus, der Verteidiger kurvt seelenruhig vor Hillers Kasten und versenkt die Scheibe in Stürmermanier im Kasten. Dieser Treffer hat sich etwas abgezeichnet, da die Zürcher immer mehr Druck aufbauen konnten.
Ambri-Piotta – EV Zug
Die Führung der Zuger bleibt allerdings nicht lange bestehen. D'Agostini, Topskorer der Tessiner, geht vergessen und versenkt den Puck mit einem wahren Hammerschuss hinter dem Zuger Schlussmann. Der Treffer fiel in Überzahl. Nun haben auch die Anhänger Ambris Gründe zum Jubeln.
Ambri-Piotta – EV Zug
Nun ist auch in dieser Partie der erste Treffer gefallen. Der EV Zug geht durch Sandro Forrers ersten Saisontreffer in Führung. Ein Sieg wäre für beide Teams wichtig. Ambri könnte so den Kontakt zu den Playoff-Plätzen halten und die Zuger könnten sich wieder gen Tabellenmitte orientieren.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Fribourg kann auf den 0:2-Rückstand reagieren und gleicht durch Mottet und Holos aus. Vor allem Mottets Anschlusstreffer ist sehenswert, er trifft nach einer Pirouette. Arno Del Curto muss nun mit seinen Bündnern schauen, dass ihnen diese Partie nicht entgleitet.
Ambri-Piotta – EV Zug
Die Fans in der Leventina hatten noch keine Gründe zum Jubeln. Nach zwanzig Minuten steht es immer noch 0:0.
SC Bern – Genf-Servette
Der Titelverteidiger ist zwar in einen Rückstand geraten, drehte danach aber auf und kehrte die Partie. Die Berner gehen mit einer 2:1-Führung in die Kabine.
HC Lugano – Lausanne HC
Der Kanadier Jeffrey kehrt die Partie zu Gunsten der Romands. Mit dieser 2:1-Führung gehen die Lausanner in die Pause.
EHC Biel – ZSC Lions
Die Bieler gehen mit einer 2:1-Führung in die Pause. Forster und Diem bezwingen den Zürcher Keeper früh im Drittel, bevor die Angriffsmaschinerie um Pettersson ins Rollen kommt und den Anschlusstreffer durch Herzog erzielt.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Die 2:0-Führung der Gäste ist dahin, Jonas Holos bezwingt van Pottelberghe. Nun müssen die Davoser aufpassen, dass sie nicht noch in einen Rückstand geraten.
SC Bern – Genf-Servette
Rückkehrer Marc Kämpf schiesst die Berner in Führung! Robert Mayer wird ein zweites Mal vom SCB bezwungen.
EHC Biel – ZSC Lions
Steter Tropfen höhlt den Stein! Fabrice Herzog tankt sich vor Hiller durch und erzielt den verdienten Anschlusstreffer.
EHC Biel – ZSC Lions
Die Löwen aus Zürich scheinen den frühen Rückstand verkraftet zu haben. Weil die Bieler sich bereits vier Strafen eingehandelt haben, können die Zürcher lange in Überzahl agieren und scheitern dort prompt am Pfosten.
HC Lugano – Lausanne HC
Gregory Hofmann schiesst zwar den HC Lugano in Überzahl in Führung, doch zwei Minuten später gleicht Joel Vermin für die Gäste wieder aus.

Kleine Notiz am Rande: Damien Brunner erzielt seinen ersten Assist in dieser Saison bei Hofmanns Treffer.
SC Bern – Genf-Servette
Der SCB kommt durch Gaetan Haas zum Ausgleich. Der Jurassier trifft in Überzahl, Jacquemet musste wegen Haltens auf die Strafbank.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Killian Mottet bezwingt Joren van Pottelberghe, was dazu führt, dass die mitgebrachten Plüschtiere auf das Eis geworfen werden. Damit sind die Saanestädter wieder an den Bündnern dran.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Barry Brust muss bereits ein weites Mal hinter sich greifen. Enzo Corvi schiesst nach etwas mehr als fünf Minuten seinen achten Saisontreffer.
EHC Biel – ZSC Lions
Start nach Mass für Martin Steinegger! Der Sportchef und Interimstrainer sieht, wie Dominik Diem Schlegel bezwingt. Den Kätzchen aus Zürich scheint die CHL noch etwas in den Knochen zu stecken.
Fribourg – Davos
Aller guten Dinge sind drei! Auch in Fribourg gibt's frühe Tore. Vorzeigekämpfer Ambühl schiesst seinen HCD in Führung.
SC Bern – Genf-Servette
Auch in der PostFinance-Arena fällt der erste Treffer früh. Simek trifft für die Gäste.
EHC Biel – ZSC Lions
Riesenkiste von Oldie (aber eben doch Goldie) Beat Forster! Der Verteidiger wagt sich in die Zone der Zürcher und schiesst das 1:0 für die Bieler. Forster hat Schlegel dessen Körpergrösse deutlich aufgezeigt, denn dieser Schuss war nicht unhaltbar...
Jetzt geht's los!
Die 29. Runde der National League läuft.
Fribourg-Gotteron – HC Davos
Beide Mannschaften haben die letzte Partie verloren. Nun ist Wiedergutmachung angesagt. Die Saanestädter empfangen den Tabellennachbarn und wollen mit einem Sieg den Vorsprung vergrössern.
Ambri-Piotta – EV Zug
Die Tessiner müssen regelmässig Punkte sammeln, um in Strichnähe zu bleiben. Heute zu Gast ist der EV Zug, welcher heute den Zuzug von Yannick-Lennart Albrecht verkündete. Der Langnauer wechselt auf die nächste Saison in die Zentralschweiz.
HC Lugano – Lausanne HC
Die Luganesi wollen mit einem Sieg heute dem Leader aus Bern auf den Fersen bleiben. Lausanne hingegen braucht zwingend Punkte, um an Genf dranzubleiben, welches den letzten Playoff-Platz belegt. Für Lugano wäre es der fünfte Sieg in Folge.
EHC Biel – ZSC Lions
Die Bieler empfangen heute die Löwen aus Zürich, welche jedoch nur mit sechs Verteidigern anreisen. Kevin Klein fällt wegen einer Unterkörperverletzung aus.

Die Zürcher kommen nach einem knappen 1:0-Sieg gestärkt aus der Champions League, während die Bieler heute den fünften Sieg in Folge anstreben.
SC Bern – Genf-Servette
Die Berner wollen nach dem knappen Sieg gegen die Växjö Lakers aus Schweden auch gegen die Servettiens punkten und die Leaderposition festigen. Allerdings müssen sie dabei auf Captain Moser verzichten, er hat sich in der Champions League den Fuss gebrochen.<

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel