DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Kloten mit Befreiungsschlag gegen Lugano – Zug verliert gegen Lausanne knapp



Liveticker: 17.10.17: NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
Lausanne HC – EV Zug 1:0
Die letzte Partie ist ebenfalls zu Ende. Nachdem die Partie mit Verspätung angepfiffen wurde, traf Harri Pesonen nach nur dreissig Sekunden zum 1:0 und damit auch zum Schlussresultat. Die Waadtländer klettern damit über den Strich, da Ambri gegen Bern verlor.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 6:2
Fribourg schiesst den EHC Biel mit 6:2 aus der Patinoire. Obwohl die Bieler gut starteten, mussten sie im Mitteldrittel gleich vier Treffer hinnehmen. Die Fribourger feiern nach vier Niederlagen in Serie wieder einmal einen Vollerfolg, die Bieler hingegen kassieren die vierte Niederlage in den letzten fünf Partien.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 6:2*
Julien Sprunger trifft in doppelter Überzahl zum zweiten Mal an diesem Abend. Erst gelingt Elien Paupe, der seinen erste Einsatz in der NL feiert, noch die Parade, doch gegen den Nachschuss des Fribourger Captains ist er machtlos.
EHC Kloten – HC Lugano 3:1
Kloten gewinnt gegen Lugano mit 3:1! Über 60 Minuten war wohl Lugano die etwas bessere Mannschaft, doch die Flughafenstädter verdienen sich diese drei Punkte trotzdem.

Nach sieben Niederlagen in den letzten zehn Partien ist dieser Sieg möglicherweise der Wegweiser in angenehmere Gefilde.
Genf-Servette – HC Davos 3:0
Robert Mayer feiert den ersten Shutout von Genf-Servette in dieser Saison. Simek und ein doppelter Wick bringen Servettes drei Punkte ins Trockene. Der HC Davos agierte über 60 Minuten mehr oder weniger glücklos, die Calvinstädter waren heute eindeutig die bessere Mannschaft.
Genf-Servette – HC Davos 3:0*
Arno Del Curtos Veto bleibt erfolglos. Jeremy Wicks Empty-Netter zählt. Damit dürfte auch der Mist in dieser Partie geführt sein.
SCL Tigers – ZSC Lions 3:2
Die Tiger aus dem Emmental schlagen die Löwen aus Zürich mit 3:2. Die Langnauer lagen zwar lange mit 0:2 hinten, doch ein Energieanfall brachte den Langnauer drei Tore in einer Minute ein. Für einmal feiert Langnau eine gelungene Aufholjagd, die Lions müssen die Heimreise ohne Punkte antreten.
Ambri-Piotta – SC Bern 0:1
Der SCB schlägt Ambri-Piotta und gewinnt mit 1:0. Den einzigen Treffer der Partie erzielt Topskorer Andrew Ebbett, Genoni feiert einen Shutout. Damit baut der SCB seine Siegesserie auf neun Siege aus.
Ambri-Piotta – SC Bern 0:1*
Ambri-Piotta findet den Ausweg aus der eigenen Zone nicht und serviert stattdessen den Puck für Andrew Ebbett. Der Berner Topskorer lässt sich nicht zweimal bitten und netzt ein zum 1:0.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 5:2*
Die Bieler sind vermutlich froh, pfeift der Schiedsrichter zur zweiten Pause. Denn die Bieler kassieren vier Treffer im Mitteldrittel und sind kaum in der gegnerischen Zone anzutreffen.
EHC Kloten – HC Lugano 3:1*
Die Flughafenstädter ziehen auf 3:0 davon, müssen allerdings kurz vor der Pausensirene den ersten Gegentreffer der Partie durch Luca Cunti hinnehmen.
Genf-Servette – HC Davos 2:0*
Genf-Servette nimmt die 2:0-Führung mit in die Pause und sorgt damit für Gesprächsstoff in der Kabine der Davoser.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 5:2*
Die Pausensirene ertönt auch in Fribourg ein zweites Mal. Just in diesem Moment geben sich Schmutz und Glauser Saures. Somit wird also nicht nur der EHC Biel verprügelt. Gotteron trifft im Mitteldrittel gleich vier Mal und zieht auf 5:2 davon.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 5:2*
Nach einem guten Start werden die Bieler hier vom Eis gefegt. Der Captain höchstpersönlich trifft in Überzahl. Sprunger ist damit bei sechs Saisontoren angelangt.
Ambri-Piotta – SC Bern 0:0*
Nach vierzig Minuten steht es in der Valascia immer noch 0:0. Es zeichnet sich ein defensiver Schlagabtausch ab.
SCL Tigers – ZSC Lions 3:2*
Was ist nur mit dem ZSC los? Die Löwen führen sicher mit 2:0, überstehen eine fünfminütige Unterzahl und stehen danach nur noch Spalier. Die Langnauer treffen in der zweitletzten Spielminute gleich drei Mal und kehren so die Partie.
EHC Kloten – HC Lugano 3:1*
Die Luganesi sind ein erstes Mal erfolgreich. Luca Cunti, der im Frühling kurz für Kloten spielte, trifft zum 1:3.
SCL Tigers – ZSC Lions 3:2*
Was ist denn nur in der Ilfishalle los? Langnau trifft erneut und geht erstmals in Führung. Eero Elo schiesst den dritten Langnauer Treffer. Damit fielen alle Tore der Emmentaler in der 39. Minute. Die Lions sind sicher froh, wenn sie in die Garderobe gehen können.
SCL Tigers – ZSC Lions 2:2*
Und kaum sind die Zürcher wieder zu Fünft auf dem Eis, trifft Gagnon zum 2:2.
SCL Tigers – ZSC Lions 1:2*
Die chronische ZSC-Krankheit greift wieder. Nach einem Wechselfehler trifft Erkinjuntti in Überzahl.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 4:2*
Der robuste EHCB des ersten Drittels ist wohl noch in der Garderobe. Die Fribourger hingegen legen in Überzahl gleich noch einen Treffer oben drauf. Der tschechische Internationale Cervenka trifft zum 4:2 für die Saanestädter.
Genf-Servette – HC Davos 2:0*
Die Davoser müssen den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Jeremy Wick trifft in Überzahl, nachdem Kindschi wegen Haltens auf der Strafbank Platz nehmen musste.
EHC Kloten – HC Lugano 3:0*
Was hat Schlagenhauf nur vor dem Match gegessen? Der Stürmer ist auch am dritten Treffer beteiligt, er trifft zum 3:0. In Unterzahl, wohlgemerkt.

Nach Sanguinettis Stockbruch zieht Schlagenhauf los und versenkt den Puck in der nahen Ecke.
Lausanne HC – EV Zug 1:0*
Nachdem die Partie mit Verspätung angepfiffen wird, legen die Lausanner los wie die Feuerwehr. Der Finne Harri Pesonen ist nach nur 30 Sekunden erfolgreich und trifft zum 1:0. Mit diesem Zwischenstand geht die Partie in die Pause.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 3:2*
Und jetzt drehen hier alle durch! Rathgeb trifft innerhalb von ein paar Sekunden doppelt und dreht damit die Partie im Alleingang.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 2:2*
Yannick Rathgeb trifft zum Ausgleich mit einer Rakete! Ein Wunder, dass das Netz noch ganz ist. Der Eisgenosse punktet auch im sechsten Spiel in Folge.
EHC Kloten – HC Lugano 2:0*
Schlagenhauf knüpft den Luganesi die Scheibe in deren Zone ab und lanciert den erst 19-jährigen Egli, welcher den Puck hinter Mansato in den Maschen versenkt.
SCL Tigers – ZSC Lions 0:2*
Der ZSC übersteht die fünfminütige Unterzahl, welche auf Kenins' Aussetzer gegen Koistinen folgte. Eine Prise Kreativität würde dem Powerplay der Emmentaler sicher nicht schaden.
Genf-Servette – HC Davos 1:0*
Arnos Davos rennt in Genf einem 0:1-Rückstand hinterher. Simek erwischt van Pottelberghe zwischen den Beinen.
Ambri-Piotta – SC Bern 0:0*
Der Meister konnte in der Valascia noch keinen Treffer erzielen. Die Hausherren gehen zufrieden mit einem 0:0 in die Pause.
EHC Kloten – HC Lugano 1:0*
Die Flughafenstädter können mit einer 1:0-Führung den Pausentee geniessen. Es ist Roman Schlagenhauf, der mit seinem vierten Treffer seine Farben in Führung schiesst. Kloten bekundete allerdings auch Glück, als Gregory Hofmann das leere Tor verfehlte.
SCL TIgers – ZSC Lions 0:2*
Die Zürcher sorgen mit einem schnellen Start für eine komfortable 2:0-Pausenführung. Für den Fleck in Reinheft sorgt allerdings Kenins, der für einen unnötigen Stockstich unter die Dusche muss.
Lausanne HC – EV Zug 1:0*
Mit Verspätung treffen die Zuger in Lausanne ein, aber die Treffer, die kommen schneller als erwartet. Harri Pesonen bringt die Hausherren nach einer halben Minute in Führung.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 1:2*
Pause in Fribourg. Die Saanestädter geraten früh in Rückstand, korrigieren diesen aber postwendend wieder aus. Beat Forster sorgt aber für die erneute Bieler Führung, welche auch den Pausenstand darstellt.
Nun, der bringt's auch in der Skorerwertung momentan nicht wirklich
von Der müde Joe
Dieser saublöde Kenins verhagelt mir wieder meine Statistik beim Hockey Manager!😒
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 1:2*
Die Bieler gehen erneut in Führung, für das 2:1 ist Oldie Beat Forster besorgt. Der Treffer fällt in Überzahl.
Servette-Genf – HC Davos 1:0*
Das krisengeschüttelte Servette geht in Führung! Simek trifft für für seine Calvinstädter.
SCL Tigers – ZSC Lions 0:2*
Ronalds Kenins stellt bei dieser Aktion nicht gerade seine Intelligenz unter Beweis. Nach einem Rencontre mit Koistinen sticht der Lette mit dem Stock zu und erwischt den Finnen empfindlich.

Für diese Aktion darf Kenins gleich unter die Dusche und die Langnauer können fünf Minuten in Überzahl agieren.
EHC Kloten – HC Lugano 1:0*
Roman Schlagenhauf bringt seinen krisengeschüttelten EHC in Führung! Nach Leones Break-Away wird er im Slot lanciert und haut den Puck in die Maschen.

Das tut der Klotener Seele gut, denn zehn von 13 Partien musste man einem Rückstand hinterher rennen.
SCL Tigers – ZSC Lions 0:2*
Chris Baltisberger baut die Führung der Zürcher aus, der Powerflügel setzt erfolgreich nach, damit ist Punnenovs ein zweites Mal bezwungen.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 1:1*
Und kaum verkündet man die Bieler Führung, kommt John Fritsche angebraust und gleicht aus für Fribourg. Fehlstart korrigiert. Für den US-Amerikaner war es übrigens der erste Saison-Treffer.
Fribourg-Gotteron – EHC Biel 0:1*
Die Saanestädter müssen den frühen Rückstand hinnehmen, Robbie Earl trifft zum 0:1 für den EHCB.
SCL Tigers – ZSC Lions 0:1*
Ersatz-Captain Schäppi bezwingt Ivars Punnenovs ein erstes Mal! Der Pass kam vom Letten Kenins.
Der ZSC muss ohne Geering antreten
Der Zürcher Spielführer fehlt aufgrund einer Bauchverletzung. Mal schauen, wie fest die Zürcher Defensive darunter leidet, welche alles andere als sattelfest ist. Beim letzten Spiel hier in der Ilfishalle lag man mit 0:3 hinten, bevor man die Partie in der Verlängerung drehen konnte.
Lausanne peilt die Playoff-Ränge an
Die Mannschaft vom Genfersee kann mit einem Sieg – und einer Niederlage Ambris – wieder über den Strich klettern. Ob «Christowall» Huet heute seinen Lausannern helfen kann, die drei Punkte einzufahren? Schwierig wird es allemal, denn es gastiert der EV Zug, der momentan Drittplatzierte, in der Patinoire de Malley.
Der EHC Kloten steht in der Pflicht
Hans-Ulrich Lehmann findet die Ungewissheit im Sport «lustig und spannend», doch sein EHC Kloten findet dies wahrscheinlich weniger. Erst gerade hat der Präsident dort Trainer und Sportchef freigestellt und fordert nun seine Mannschaft heraus, die Pflicht zu erfüllen.

Obwohl die Mannschaft am drittmeisten auf die gegnerischen Tore schiesst, nur resultiert daraus eine 5-prozentige Erfolgsquote. Und dies ist deutlich zu wenig.
Hartes Los für den EHC Kloten
Die Flughafenstädter wollen unbedingt aus der Negativspirale herausfinden – und müssen prompt gegen den HC Lugano antreten. Die Tessiner hingegen können heute mit einem Sieg nach dem Leaderthron greifen.

Auch die Servettiens würden gerne den Strich von oben sehen, allerdings ist der HCD zu Gast, welcher in den letzten fünf Partien vier Siege einfahren konnte.
Die Waadtländer müssen sich noch etwas gedulden.
Die Eishockeypartie Lausanne - Zug beginnt voraussichtlich erst um 20.15 Uhr. Der EV Zug traf nach einem Stau verspätet in Lausanne ein. (sda)

Und ich dachte, das Schweizer Bahnnetz sei genügend ausgebaut, doch heute bleibt sogar der Zug stecken...
Behauptet Bern die Leaderposition?
Acht Siege reihte der SCB zuletzt aneinander. Da ist ein Sieg gegen Ambri eigentlich budgetiert, auch wenn die Leventiner zuletzt drei von vier Partien gewannen und sich über den Strich hievten. Patzt Bern, steht wohl Lugano bereit, das beim Krisenklub Kloten antritt und auch Zug ist gegen Lausanne klar zu favorisieren. Wir tickern ab 19.45 Uhr alle sechs Partien in der Konferenz live.

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel