Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08963845 (FILE) - epa07877142 Chelsea manager Frank Lampard acknowledges the Chelsea fans following his teams 2-0 win over Brighton in an English Premier League soccer match at Stamford Bridge in London, Britain, 28 September 2019 (reissued on 25 January 2021). On 25 January 2021 Chelsea announced the decision to sack Frank Lampard, who was appointed as manager on 04 July 2019.  EPA/ANDY RAIN EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications *** Local Caption *** 55503497

Frank Lampard ist nicht länger Trainer des FC Chelsea. Bild: keystone

Kommentar

Lampard entlassen – damit wird das aufregendste Fussball-Projekt Europas zerstört



Auf die Frage, wer der grosse Meisterschaftsfavorit in der aktuellen Saison ist, antwortete Jürgen Klopp noch am 6. Dezember 2020: «Wenn ich mir momentan die Spiele anschaue, dann sieht Chelsea für mich wie der Favorit aus.»

Diese Beobachtung, wie könnte es für einen Trainer seines Formats anders sein, war sehr treffend. Denn trotz der vielen Neuzugängen, funktionierte das Spiel der Londoner bereits sehr gut und auch die Resultate stimmten. In der Champions League kamen die «Blues» ohne Niederlage und mit bloss zwei Gegentoren durch die Gruppenphase, in der Premier League stand man nach 11 Spieltagen zwei Punkte hinter der Tabellenspitze, mit bloss einer Saisonniederlage.

Dass Klopp als Liverpooler Meistertrainer die Favoritenrolle an Chelsea abschob, schwebte wie ein Damoklesschwert über der Mannschaft. Denn seither hat Chelsea in acht Ligaspielen nur noch sieben Punkte geholt und ist mittlerweile auf Rang 9 der Premier League abgerutscht.

Die Konsequenz war die gleiche, wie sie so oft ist, wenn Teams nicht die Resultate einfahren, die erwartet werden. Obwohl Chelsea die letzten beiden Spiele – ein 1:0 in der Premier League gegen Fulham und ein 3:1-Sieg gegen Luton Town im FA Cup – gewann, musste Trainer Frank Lampard gehen. Bloss sieben Wochen, nachdem die junge Chelsea-Truppe Fans, Experten und sogar Gegner mit ihrem Fussball begeisterte.

The Russian oligarch Roman Abramovich arrives at the opening of the civil proceedings brought by the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) against Abramovich, Shvidler and the Russian giant Gazprom, this Wednesday, May 2, 2018, at the District Court of Sarine in Freiburg. The EBRD is claiming 46 million francs plus interest since 2005. The shareholders and Gazprom contest this debt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch. Bild: KEYSTONE

Auf der Chelsea-Homepage lässt sich Eigentümer Roman Abramowitsch wie folgt zitieren: «Er ist ein Mann von grosser Integrität und mit höchster Arbeitsethik. Unter den gegenwärtigen Umständen glauben wir aber, dass es das Beste ist, den Manager zu wechseln.»

Dass die «gegenwärtigen Umstände» zur Entlassung von Frank Lampard führten, kann man mit der Schnelllebigkeit des Fussball-Business in Kombination mit den schwachen Resultaten begründen. Es ist aber vor allem eine Entscheidung von Leuten, die über zu wenig Weitsicht und Fussball-Kompetenz verfügen – oder mit ihrem Spielzeug nicht mehr ganz zufrieden sind.

Frank Lampard war bei Chelsea bereits als Spieler eine Integrationsfigur. Eine echte Klub-Ikone. Dass er im Sommer 2019 als neuer Trainer vorgestellt wurde, war eine mutige Entscheidung. Hatte Lampard doch bloss die Erfahrung von einem Jahr als Trainer bei Derby County.

Doch Lampard machte seine Sache von Beginn an gut, holte in der Premier League einen vierten Rang, scheiterte in der Champions League am späteren Sieger Bayern München und erreichte im FA Cup das Finale. Während dieser durchaus respektablen ersten Saison schaffte er es zudem, immer wieder junge Spieler wie Mason Mount, Tammy Abraham, Reece James, Christian Pulisic oder Callum Hudson-Odoi einzusetzen und zu wichtigen Bestandteilen der Mannschaft zu formen.

In diesem Sommer erhielt Lampard zudem die Chance, weiter am Kader zu schleifen und seine Wunschspieler nach London zu holen. Der Klub blieb dabei seiner neuen Ideologie treu und holte keine etablierten Superstars an die Stamford Bridge, sondern vielversprechende Youngsters, die in London den nächsten Schritt zur absoluten Weltklasse machen sollten. Langsam bekam man wirklich das Gefühl, dass bei Chelsea unter Frank Lampard etwas langfristig Erfolgreiches entstehen könnte.

 Brighton and Hove Albion v Chelsea - Premier League - AMEX Stadium Chelsea s Kai Havertz shakes hands with manager Frank Lampard after being subbed during the Premier League match at the AMEX Stadium, Brighton. EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xPeterxCziborrax 55510406

Kai Havertz wechselte auch wegen Trainer Frank Lampard zu Chelsea. Bild: www.imago-images.de

Daran glaubte wohl auch Kai Havertz, der von praktisch jedem Topklub umworben worden war und sich dann für Chelsea entschied: «Frank Lampard war ein Grund, weshalb ich nach Chelsea gewechselt bin, das hat für mich von Anfang an sehr gut gepasst.»

Ja, bei Chelsea hat es nach dem Aufbau eines Topteams mit System ausgesehen. Mit einem modernen Trainer und – Thiago Silva ausgenommen – mit sämtlichen Stammspielern unter 30 Jahren.

Was bei einer jungen Mannschaft mit einem jungen Trainer jedoch auch geschieht, sind Fehler. Es braucht nun mal eine gewisse Zeit, bis sich die Mannschaft weiterentwickelt und auch die Abgeklärtheit hat, um regelmässig Siege einzufahren. Diese Zeit hat Frank Lampard nicht erhalten, er wurde bei erster Gelegenheit, bei der ersten kleinen Krise entlassen.

Das ist schade, denn der FC Chelsea war die wohl aufregendste Mannschaft in Fussball-Europa. Auch wenn der Erfolg zuletzt ausblieb. Aber gutes Spiel bedeutet halt nicht immer auch gute Resultate. So einfach geht die Gleichung nicht. Die einfachere Gleichung ist schlechte Resultate = neuer Trainer.

Das letzte Chelsea-Tor unter Frank Lampard.

Dass der Erfolg unter Lampard letztlich ausblieb, hat diverse Gründe. Da waren einerseits Spieler wie Timo Werner oder Kai Havertz, die sich einfach noch nicht an die Premier League gewöhnen konnten. Dazu kommen Verletzungen von Schlüsselspielern wie Christian Pulisic oder Hakim Ziyech.

Unter dem Strich hatte Chelsea auch viel Pech – eine Tabelle, welche die zu erwartenden Punkte prognostiziert, besagt, dass Chelsea anhand der Chancenanteile hinter ManCity und Liverpool auf Rang 3 der Premier League liegen müsste – noch vor dem aktuellen Tabellenführer Manchester United.

Denn Chelsea spielte unter Lampard einen mutigen, attraktiven und offensiven Fussball. Vor dem Tor nicht immer kaltblütig und in der Defensive nicht immer kompromisslos, aber der eigenen Spielidee treu geblieben. Oder um sich einer Fussball-Floskel zu bedienen: Die Handschrift des Trainers war stets zu erkennen.

Doch statt auf Kontinuität setzt man in London wieder auf einen Trainerwechsel, den dritten seit 2018. Thomas Tuchel wird kommen. Ein hervorragender Trainer. Gut möglich, dass er auf Anhieb Erfolg haben und die gute Arbeit von Frank Lampard weiterführen kann. Dann wird sich Roman Abramowitsch bestätigt fühlen. Und wenn der Erfolg auch unter Tuchel ausbleibt, wird bestimmt lieber früher als später auch diese Reissleine gezogen.

epa08908785 (FILE) - Paris St Germain's coach Thomas Tuchel reacts during the UEFA Champions League group H match between Manchester United and PSG in Manchester, Britain, 02 December 2020 (reissued 29 December 2020). According to media reports, Paris Saint-Germain confirms the separation from coach Tuchel.  EPA/PETER POWELL

Thomas Tuchel soll bei Chelsea übernehmen. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Fussballstadion in England wird komplett aus Holz gebaut

Wohl kein anderer Profiklub auf der Welt setzt sich so für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein wie die Forest Green Rovers. Nun ist der englische Viertligist seinem Traum vom eigenen Holzstadion ein grosses Stück näher gekommen.

Sportlich läuft es gerade ausgezeichnet. In der League Two belegen die Forest Green Rovers Rang 2, Ende Saison steigen die ersten drei Teams auf. Allerdings ist noch beinahe die Hälfte der Spiele ausstehend und die Teams liegen eng beisammen: Die Rovers haben nur vier Punkte Vorsprung auf das neuntplatzierte Salford City. Es kann also noch viel geschehen.

Der Aufstieg ist das Ziel des Klubs, der sich mittelfristig in der Championship sieht, Englands zweithöchster Liga. Mindestens so wichtig, …

Artikel lesen
Link zum Artikel