DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die TV-Bilder geben Aufschluss: Der Sieg von Stucki war irregulär.

Kommentar

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Christian Stucki (34) ist König. Eine der schönsten Geschichten der Schwinger-Historie. Sie hat nur einen kleinen Makel: Sein Schlussgang-Gegner Joel Wicki lag gar nicht regulär auf dem Rücken.



Christian Stucki schmettert im Schlussgang Joel Wicki mit einem gewaltigen Wurf nach 41 Sekunden auf den Rücken. Die drei Kampfrichter – einer im Sägemehlring, zwei am Tisch, geben das Resultat. Christian Stucki ist König. Welch wunderbarer Abschluss eines Festes, das alle Dimensionen gesprengt hat!

Aber es gibt einen kleinen Schönheitsfehler. Joel Wicki war nach den Buchstaben des Gesetzes nicht auf dem Rücken. Nicht besiegt. Der Gang hätte weitergehen müssen. Der König verdankt seine Krönung einem – Fehlentscheid.

epa07793155 Christian Stucki (top) wins against Joel Wicki during the Swiss Alpine Wrestling and Herdsman Festival 2019 in Zug, Switzerland, 25 August 2019. The Federal Alpine Wrestling Festival takes place every three years and brings together the best alpine wrestlers to determine the 'king' of alpine wrestling.  EPA/ENNIO LEANZA

Stucki legt Wicki auf den Rücken – also so halb. Bild: EPA

Gäbe es kein Farbfernsehen, gäbe es keine Zweifel. Weil alles so blitzschnell geht. Weil es fast zu schön ist, um wahr zu sein. Weil niemand protestiert. Weil niemand reklamiert.

Aber unser staatstragendes Fernsehen, das so grossen Anteil daran hat, dass Schwingen so populär geworden ist, das mit wunderbaren Bildern, mit einer TV-Produktion, die nur höchstes Lob, die das Prädikat «Weltklasse» verdient, liefert uns nun auch den Beweis, dass Joel Wicki nach den Buchstaben der Schwinger-Gesetze nicht besiegt worden ist.

abspielen

Video: streamable

Wir sehen auf den TV-Bildern, wie sich Joel Wicki schon in Christian Stuckis «Schraubstock» blitzschnell wendet, abdreht und auf eine Schulter fällt – nicht auf beide, wie die Gesetze des Schwingens es befehlen.

Im technischen Regulativ des eidgenössischen Schwingverbandes heisst es:

«Ein Gang gilt als entschieden, wenn ein Schwinger mit dem Rücken ganz oder bis Mitte beider Schulterblätter (vom Kopf oder Gesäss, von linker oder rechter Seite her) gleichzeitig den Boden berührt. Das Resultat ist nur gültig, wenn beide Schulterblätter innerhalb des Sägemehlringes zu liegen kommen.»

Bild

bild: Schwinger-Lehrbuch

Die Bilder sind eindeutig. Die Sägemehlspuren auf dem Hemd von Joel Wicki auch. Ein Skandal? Nein.

Wir können die TV-Bilder immer und immer und immer wieder ansehen und unser Urteil bilden. Aber die drei Kampfrichter sehen diese Bilder nicht. Sie müssen sofort entscheiden. In Echtzeit geht alles so blitzschnell und verschwindet Joel Wicki unter dem mächtigen Titanen so eindeutig, dass der Betrachter zum Urteil kommt: Resultat! Mit blossem Auge ist unmöglich zu erkennen, dass es Joel Wicki, gleich einem Wunder, noch gelungen ist, sich abzudrehen. Ja, der Gedanke, dass sich Joel Wicki da noch gerettet hat, ist für den Betrachter so absurd wie der Gedanke, Christian Stucki könne übers Wasser gehen.

War Stucki Christians Sieg gegen Wicki Joel korrekt?

Nach menschlichem Wahrnehmungsvermögen, nach menschlichem Ermessen, nach bestem Wissen und Gewissen gibt es da draussen auf dem Platz für die drei Kampfrichter in diesem Augenblick nur einen Entscheid: Resultat! Joel Wicki ist regulär besiegt worden!

Was uns zum ewigen Thema führt: Video-Beweis im Schwingen?

Technisch und theoretisch bei einem Eidgenössischen sehr teuer. Aber möglich. Das Fernsehen müsste dann jeden Gang mit mehreren Kameras aufzeichnen, um jede Situation erfassen zu können. Aber der Video-Beweis wäre im Schwingen unsinnig.

Sport ist nie perfekt. Fehlentscheide gehören zum Sport. Was wäre der Sport, wenn wir nicht stundenlang über einen «Fall» diskutieren könnten? Der Wahn zur Kontrolle, zur Perfektion ist drauf und dran, uns mit der «Videotie» einen schönen Teil des Charmes, des Reizes des Sportes zu nehmen.

Christian Stucki jubelt nach seinem Sieg im Schlussgang gegen Joel Wicki am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Stuckis Emotionen nach dem Sieg über Wicki. Bild: KEYSTONE

Ein «Eidgenössisches», bei dem immer und immer wieder Gänge im Video nachgeprüft werden müssen? Titanen, die im Sägemehl warten müssen, bis die Videorichter zu ihrem Urteil kommen? Undenkbar. Dazu kommt noch etwas: Im Falle dieses Schlussganges sind die Bilder klar. Aber das wäre nicht in jedem Fall so. Oft ist selbst auf besten TV-Bildern nicht zweifelsfrei festzustellen, ob es ein Resultat war oder nicht. Kommt dazu: Dann müsste, wenn schon, auch noch nachgeprüft werden, ob der Sieger korrekt Griff gefasst hatte. Darüber lässt sich nämlich auch noch vortrefflich streiten.

Im Fussball oder Hockey wäre nun das Geschrei gross. Im Schwingen aber wird ein solcher Entscheid akzeptiert. Das gehört zur Kultur dieser wunderbaren Sportart.

Aber dieser Schlussgang wird natürlich noch jahrelang unter den Kennerinnen und Kennern diskutiert werden. Auch das gehört zur Kultur dieser wunderbaren Sportart. Der neue König hat dafür gesorgt, dass wir Untertanen noch stundenlang über seine Thronbesteigung diskutieren, ja polemisieren können.

«Zuerst habe ich es gar nicht begriffen, und zuerst meinte ich auch, der Kampfrichter habe das Resultat nicht gegeben. Erst als ich dann sein Zeichen sah, merkte ich überhaupt, dass ich gewonnen hatte.»

Stucki Christian über seinen Sieg

Der neue Schwingerkoenig Christian Stucki mit dem Siegermuni

König Stucki mit Muni Kolin. Bild: KEYSTONE

Christian Stucki ist ein grosser König. Punkt. Der wahre König. Punkt. Wäre das Resultat nicht gegeben worden, dann hätte er Joel Wicki halt nach dem nächsten, übernächsten, überüber- oder überüberübernächsten Zusammengreifen gebodigt. Punkt. Auf jeden Fall vor dem Ablauf der Kampfdauer (Gangdauer) von 16 Minuten. Punkt. Das sagt der Chronist aus dem Bernbiet. Punkt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Frauen im Sägemehl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wie der Populismus und die Sozialen Medien Demokratien zu schaffen machen 

Auch im us-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf erleben wir den Einfluss eines politischen Populisten.

Populisten behaupten, im Namen des Volkes zu handeln oder in Volkes Namen zu sprechen. Sie überziehen politische Institutionen mit einer massiven Kritik, stellen Funktionen und Rollen in Frage, greifen Personen massiv an.

Vor allem aber behaupten sie, gegen das jeweilige Establishment anzutreten – um es, endlich, anders zu machen. Nicht nur das: sie wollen „aufräumen“. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel