Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Yoric Ravet laeut mit seinem Shirt zu den Fans nach dem Spielabbruch der GC Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich in der Swissporarena, am Sonntag, 12. Mai 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Yoric Ravet auf dem Weg, um sein Trikot den GC-Fans zu übergeben. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Denn sie wissen nicht, was sie tun



Nach 70 Jahren steigt Rekordmeister GC aus der Super League ab – und zwar mit Schimpf und Schande. Seit Wochen war klar, dass es kein Entrinnen gab, dennoch kletterten einige Fans des einstigen Nobelklubs in Luzern über die Abschrankungen und provozierten so einen Spielabbruch. Den zweiten in dieser Saison.

Bereits vor zwei Monaten in Sion sorgten einige GC-Hooligans mit Fackelwürfen dafür, dass eine Super-League-Partie nicht zu Ende gespielt werden konnte. Der fehlende Dialog mit der Klubführung sei Grund für den provozierten Spielabbruch gewesen, hiess es damals aus der Kurve. Eine fadenscheinige Ausrede, wie der Vorfall in Luzern nun gezeigt hat.

Dem GC-Mob ging es einzig darum, die eigenen Spieler zu demütigen. Bis auf die Unterwäsche sollten diese sich ausziehen und ihre Trikots, Hosen und Stulpen der Kurve übergeben – gemäss ihrem immer wieder skandierten Motto: «Wir sind GC. Was seid ihr?» Dass die Spieler angeführt von Präsident Stephan Rietiker der Forderung nachkamen, veranschaulicht die Ohnmacht und die Hilflosigkeit, wie mit dem Gewaltproblem im Stadion umgegangen wird.

abspielen

GC-Fans sorgen in Luzern für einen Spielabbruch. Video: YouTube/SRF Sport

Am Ende sind die Chaoten die grossen Sieger. Sie haben gekriegt, was sie wollten, und fühlen sich darin bestätigt, die Hüter der letzten GC-Ehre zu sein. Doch das Gegenteil ist der Fall: Mit ihrem Verhalten schaden sie ihrem Klub – und zwar mehr, als sie sich denken können. Denn sie lenken von den wahren Problemen ab. Am Tag nach dem Abstieg spricht alles nur vom Spielabbruch, statt die sportlichen und wirtschaftlichen Versäumnisse aufzuarbeiten.

Ausserdem sorgen die Chaoten dafür, dass sich immer mehr GC-Anhänger vom Klub abwenden, weil sie es schlicht satt haben, dass ein paar Fans mit ihren Skandalen und Randalen um Aufmerksamkeit betteln und so einen ganzen Sport terrorisieren.

Der taumelnde Grasshopper Club, der heute um 10 Uhr eine Pressekonferenz gibt, hat vor den Hooligans längst kapituliert und fordert die Justiz, Polizei, den SFV und auch die Liga auf, bei der Lösung des Problems mitzuhelfen. Sanktionen gegen die Klubs – es wird saftige Bussen und wohl Geisterspiele geben – reichen alleine nicht aus.

Doch wie weiter? Bislang hat keine der ergriffenen Massnahmen gefruchtet. Dabei gibt es Lösungsansätze: Die Gästesektoren in den Stadien könnten wie teilweise im Eishockey nur mit Identitätskontrollen betreten werden dürfen. Hochrisikospiele könnten ohne Gästefans durchgeführt werden. Gewalttätige Hooligans müssten identifiziert und der Justiz übergeben werden können.

Unpopuläre Massnahmen, klar. Aber vielleicht die einzigen, die noch fruchten. Denn bislang lässt sich über alle Beteiligten nur eines sagen: Denn sie wissen nicht, was sie tun. (red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Luzern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel