DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo argues with Juventus' Gonzalo Higuain during a Champions League quarter final second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Wednesday, April 11, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

Juves Chiellini (3.v.l.) und Higuain (4.v.l.) diskutieren nach dem gegebenen Penalty mit Ronaldo und Co. Bild: AP/AP

Kommentar

Endlich haben wir wieder Grund, den Fussball zu lieben

Nach dem 0:3 zuhause schaffte Juventus in Madrid fast die Sensation und führte seinerseits mit 3:0, um danach doch noch tragisch zu scheitern. Es ist nur eines von drei Spielen, die uns in den letzten zwei Tagen zeigten, wie brutal und gleichzeitig schön der Fussball sein kann.



Wild gestikulierend stehen wir heute morgen zu fünft um den Bildschirm von Kollege Philipp. Der eine hat es deutlich gesehen, das Foul von Benatia an Vazquez gestern Abend, der andere spricht von einer Verschwörung. Wir sind uns auch noch nicht einig, als Newsdesk-Marius als Fussball-Dummy hinhalten muss und wir die Szene an und mit ihm nachspielen. Und wenn sich dann selbst William von den Reportern noch in die Diskussion einschaltet, dann weisst du: Der Fussball ist da, wo er sein sollte. 

Genug haben wir gesehen von Meisterschaften die bereits im April entschieden werden, von etwas kleineren Klubs, die in der Königsklasse chancenlos sind. Genug von souveränen Auftritten der Favoriten. Das Chaos und die Dramatik sind in die Champions League zurückgekehrt und das ist gut so. 

epa06662477 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (C) celebrates with teammates after scoring  the 1-3 during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Fussball ist ein einfaches Spiel. 22 Männer jagen 90 Minuten einem Ball hinterher und am Ende jubelt immer Ronaldo. Bild: EPA/EFE

Nach den Viertelfinal-Hinspielen deutete viel auf einseitige Rückspiele hin. Bloss die Bayern, das einzige Team, das kein Drei-Tore-Polster aus dem Hinspiel mitnahm, qualifizierte sich mit einem 0:0 zuhause letztlich souverän für die Halbfinals. 

In Manchester machte City gehörig Dampf, drückte gegen Liverpool nach der frühen Führung auf das 2:0 und musste danach mit dem Schiedsrichter hadern, dass ebendieses 2:0 fälschlicherweise nicht anerkannt wurde. Pep Guardiola intervenierte in der Halbzeit so heftig beim Schiedsrichter, dass er auf die Tribüne geschickt wurde. Der Mann, der mit seinem Team in dieser Saison den englischen Fussball revolutioniert und dominiert hat. Auf einmal ist Guardiola der Depp, Salah auf der anderen Seite wird mit seinem 1:1-Ausgleichstreffer einmal mehr zum Helden.

epaselect epa06660291 Manchester City's head coach Pep Guardiola (L) reacts on the tribune after he has been sent off the pitch during the UEFA Champions League quarter final second leg match between Manchester City and FC Liverpool in Manchester, Britain, 10 April 2018.  EPA/Nigel Roddis

Was für eine Dramatik! Guardiola kann und will nicht mehr hinsehen. Bild: EPA/EPA

Auch in Rom sahen wir am Dienstag Helden und eben Verlierer. Ausgerechnet die Eigentorschützen aus dem Hinspiel, Daniele De Rossi und Kostas Manolas, schossen die Römer zu einem unvergesslichen 3:0-Erfolg gegen das grosse Barcelona, das in der Primera Division seit über einem Jahr ungeschlagen ist.

Mit Tränen in den Augen verliess dafür der grossartige Andrés Iniesta das Feld. Gut möglich, dass er Barcelona Ende Saison verlässt und es sein letztes Spiel in der Champions League war. Enttäuscht trottete auch Lionel Messi von dannen, für viele der beste Fussballer der Geschichte, der bei allen Barça-Outs in der Champions League seit 2006/07 kein einziges Tor erzielte.

Und in Madrid? Dort ist es Gianluigi Buffon, der letzte grosse Gentleman des Fussballs, der seine grosse internationale Karriere mit einer Roten Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung beendet. Weil er für einmal die Contenance verliert. Weil ihm, aus seiner Sicht, der Schiedsrichter nach einer fantastischen Aufholjagd seinen Traum vom Gewinn der Champions League zerstört. Und so wird nicht Real-Goalie Keylor Navas nach seinem Patzer beim 0:3 zum tragischen Verlierer, sondern der 40-jährige Buffon, der Juventus bis dahin mit teils überragenden Paraden im Spiel hielt.

Und so wird auch nicht Doppeltorschütze Mario Mandzukic zum Helden, sondern Cristiano Ronaldo, der sich 90 Minuten lang versteckte, um uns nach 98 Minuten dennoch seinen stählernen Oberkörper zu präsentieren. Weil er einen Penalty auch nach fünf minütiger Bearbeitung durch Juve-Spieler noch in den Winkel zimmern kann. 

Ronaldos Sixpack-Jubelshow

1 / 11
Ronaldos Sixpack-Jubelshow
quelle: epa/efe / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball hat in den letzten zwei Tagen wieder einmal bewiesen, wie geil und schön, aber auch wie dramatisch und bitter er sein kann. Wir haben gesehen, wie grosse Spieler und Trainer gefallen sind. Wie sie wütend, traurig und fassungslos über den Platz krochen, weil sie eben auch nur Menschen sind. Wir werden früher oder später aber auch die Helden Ronaldo, Salah oder Manolas nach Niederlagen enttäuscht weinen sehen.  

Liverpool's Mohamed Salah, left, celebrates scoring his side's first goal with Liverpool's Roberto Firmino during the Champions League quarterfinal second leg soccer match between Manchester City and Liverpool at Etihad stadium in Manchester, England, Tuesday, April 10, 2018. (AP Photo/Rui Vieira)

Mohamed Salah ist derzeit der Mann der Stunde. Auch er wird noch bittere Niederlagen einstecken müssen. Bild: AP/AP

Genau so wie Buffon, Messi und Guardiola bald wieder jubeln werden, spätestens wenn sie die nächste Meisterschaft gewonnen haben. Diese Meisterschaften, die wohl schon vor dem letzten Spieltag entschieden sein werden und wir mit einem Schulterzucken zur Kenntnis nehmen. Schön, gab es jetzt für einmal wieder ganz viel Drama. Dafür lieben wir schliesslich den Fussball.

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Impfen vs. Infektion 10:0 – warum ich die «Pfizerung» nicht bereue

Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt stark zu, gleichzeitig wollen sich immer weniger Menschen impfen lassen. Dabei spricht im direkten Vergleich praktisch alles für die Impfung.

War es das schon mit dem Super-Sommer? In weiten Teilen Europas nehmen die Corona-Fallzahlen wegen der hoch ansteckenden Delta-Variante zu. Besonders betroffen sind ausgerechnet beliebte Feriendestinationen wie Portugal und Spanien. Bei uns ist es noch nicht so krass, doch die Neuinfektionen verdoppeln sich im Wochenrhythmus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den Niederlanden ist ein Techno-Festival zum Superspreader-Event geworden, obwohl der Einlass nur mit einem Test- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel