DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06296874 Napoli's forward Lorenzo Insigne jubilates with his teammates after Napoli's goal during Italian Serie A soccer match between SSc Napoli and US Sassuolo Calcio at the San Paolo stadium in Naples, Italy, 29 October 2017.  EPA/CIRO FUSCO

Mertens, Insigne und Callejon haben mit Napoli gut lachen. Bild: EPA/ANSA

Kommentar

Warum Napoli die Serie A in Juves Rücken wieder zur besten Liga der Welt machen wird

Die Serie A war lange eine One-Man-Show. Juventus holte in den letzten sechs Jahren mit grossem Vorsprung den Titel – auch weil die Konkurrenz schlicht zu schwach war. Das ändert sich in diesem Jahr vor allem dank Napoli. Ein Segen für den italienischen Klubfussball.



Als sich der mutige Arnold Winkelried 1386 mit einem Bündel Lanzen in der Schlacht von Sempach selbst aufspiesste, um seinen Schweizer Soldaten den Weg hinter die feindliche Front zu sichern, wurde er zum Held. 

Juventus ist der Winkelried des italienischen Fussballs. Ohne Heldenstatus. Die Turiner haben sich gegen die Topklubs des internationalen Fussballs erhoben und kämpfen seit Jahren praktisch alleine unter italienischer Flagge an vorderster Front. 

Bild

Juventus ist der Winkelried der Serie A. Dahinter warten aber weitere Topteams. bild: commons.wikimeida.org/watson

Seit der Saison 2012/13 ist Juventus zwar Tyrann in der heimischen Serie A und schnappt sich Titel um Titel, doch international steckt sich Juve Lanze um Lanze in den eigenen Bauch, in der Hoffnung, die «Schlacht der Ligen» für Italien zu gewinnen. Immerhin haben sie 2015 und 2017 das Finale der Champions League erreicht. 

Während der italienische Fussball international folglich nur durch Juventus wahrgenommen wurde, haben sich Napoli, die AS Roma und Co. im Schatten der Turiner zu Topteams geformt. Es fehlt lediglich noch der Meistertitel oder ein Coup in der Champions League, dann werden auch die grössten Ignoranten merken, wie gut sich die Spitzenteams in Italien entwickelt haben. 

Wer die Meisterschaft Jahr für Jahr dominiert, der macht zweifelsohne vieles, bis fast alles richtig. In diesem Jahr könnte das in der Serie A für Juventus aber plötzlich nicht mehr reichen, weil die Konkurrenz endlich aufgewacht ist und die «alte Dame» nicht mehr alles selbst in der Hand hat. Der Dominator wird endlich richtig gefordert und dies nicht, weil er selbst schlechter, sondern weil die anderen deutlich besser geworden sind.

Bild

Die Tabellenspitze der Serie A. tabelle: srf

Napoli hat in 11 Spielen nur beim Unentschieden gegen Inter Punkte abgegeben. Lazio und Juventus kommen mit einem Punkteschnitt von 2,54 dahinter auf den Rängen 2 und 3. Heute Abend könnte Inter mit einem Sieg die beiden aber noch überholen und sich weiter an die Fersen der Neapolitaner heften. Selbst die AS Roma auf Rang 5 könnte mit dem Spiel weniger noch auf 27 Punkte kommen. Die Serie A ist spannend wie seit Jahren nicht mehr. Das ist ein Segen für den italienischen Fussball.

Vor allem wie sich Napoli entwickelt hat, ist beeindruckend. Mit Lorenzo Insigne, Dries Mertens und José Callejon haben die Süditaliener einen überragenden Dreizack in der Offensive, mit Marek Hamsik den unterschätztesten Spielmacher der Welt. Trainer Maurizio Sarri hat es zudem verstanden, die Defensive zu stabilisieren.

epa06143195 Lazio's players raise the Italian Supercup trophy after winning 3-2 against Juventus FC at Olimpico stadium in Rome, Italy, 13 August 2017.  EPA/ANGELO CARCONI

Lazio hat Juventus in dieser Saison schon zwei Mal mit 3:2 geschlagen. Hier mit Senad Lulic nach dem gewonnen Superpokal-Finale. Bild: EPA/ANSA

Ein weiterer Trainer, der grossartige Arbeit verrichtet, ist Simone Inzaghi (der Bruder von Pippo Inzaghi). Er hat bei Lazio Rom mit Verteidiger Stefan de Vrij, Mittelfeld-Motor Sergej Milinkovic-Savic und Topskorer Ciro Immobile eine fantastische Achse und lässt attraktiven Offensiv-Fussball spielen. 

Die AS Roma mit drei Vize-Meistertiteln in den letzten vier Jahren wäre sowieso schon lange fällig für den Titel und könnte unter Eusebio Di Francesco den entscheidenden Schritt nach vorne machen. Und da ist ja noch Inter, das derzeit allerdings etwas über Wert klassiert ist. Sie werden, so wie sie bisher aufgetreten sind, nicht um den Titel mitreden können.

Mit Napoli, Roma und Lazio haben sich drei Teams oben festgesetzt, bei denen das Geld nicht im Überfluss vorhanden ist. Sie setzen auf Kontinuität und haben im Sommer keine neuen Spieler mit grossen Namen verpflichtet, sondern ihre Schlüsselspieler mehrheitlich halten konnten. Dies funktioniert so gut, weil der Fokus in Italien eben so stark auf Juventus gerichtet ist.

Wer wird Italienischer Meister 2017/18?

Wenn du plötzlich Torjäger hast

Während den 90-er Jahren und auch noch anfangs der 2000-er, da war die Serie A die beste Liga mit den besten Spielern der Welt. Mit dem «Calciopoli», dem Manipulationsskandal im Jahr 2006, folgte der tiefe Absturz. Milan holte zwar 2007 nochmals die Champions League, danach wanderten aber immer mehr Spieler aus Italien ab oder kamen gar nicht mehr in die Serie A.

AC Milan soccer team pose for a group photo before the Champions League Final soccer match between AC Milan and Liverpool at the Olympic Stadium in Athens Wednesday May 23, 2007. Milan won the match 2-1. (AP Photo/Luca Bruno)

Milan vor dem CL-FInal 2007: Maldini, Dida, Oddo, Nesta, Ambrosini, Seedorf, Inzaghi, Kaka, Gattuso, Pirlo und Jankulovski.  Bild: AP

Jetzt ist die Serie A auf dem Weg zurück zu alter Stärke. Taktisch war der italienische Fussball sowieso immer auf allerhöchstem Niveau, die einheimischen Trainer sind stark. Das Verteidigen haben die Italiener im Blut, daran wird sich nichts ändern.

Was zu internationaler Anerkennung und den grossen Erfolgen aber noch gefehlt hat, waren Weltklasse-Stürmer, die aus allen Lagen treffen. Die Schewtschenkos, Del Pieros und Crespos der Gegenwart. Die gibt es aber nun wieder, wie ein Blick auf die Torschützenliste zeigt, die praktisch ein Spiegelbild der Tabelle ist.

Bild

Die Torschützenliste der Serie A. liste: fussballtransfers.com

Die fünf Teams an der Spitze sind mit je einem Spieler ganz vorne in der Torschützenliste anzutreffen. Immobile (1,27 Tore pro Spiel), Mauro Icardi (1,1), Paulo Dybala (1) und Mertens (0,9) weisen grossartige Werte auf. 

Das Niveau in der Serie A ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Das wird sich bald auch international zeigen, wenn nicht nur Juventus sondern plötzlich auch Napoli, Roma oder Lazio in der K.o.-Phase der Champions League für Furore sorgen. 

Vor der Bundesliga und der Premier League braucht sich die Serie A sowieso nicht mehr zu verstecken. Die letzten deutschen CL-Finalisten waren übrigens Bayern und Dortmund 2013, der letzte englische Chelsea 2012. In den letzten vier Jahren standen bloss Real Madrid, Atlético, Barcelona und Juventus in einem Final der Königsklasse. Nur die Primera Division ist also noch besser als die Serie A. Dank Napoli und Co. vielleicht gar nicht mehr so lange.

Napoli-Legende Maradona wird heute 57

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel