Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's players celebrate after Marquinhos scored his side's first goal during the Champions League semifinal soccer match between RB Leipzig and Paris Saint-Germain at the Luz stadium in Lisbon, Portugal, Tuesday, Aug. 18, 2020. (David Ramos/Pool Photo via AP)

Immer noch gewöhnungsbedürftige Bilder: PSG jubelt im CL-Halbfinal vor leeren Rängen. Bild: keystone

Kommentar

Künstliche Fangesänge und Pfiffe – ohne Fans ist Atmosphäre im Stadion schwierig

Jubel, Fangesänge und Pfiffe aus einem leeren Stadion? Die UEFA und Teleclub suggerieren mittels Fan-Atmosphäre aus der Vergangenheit eine falsche Wahrheit. Damit verletzen sie die journalistische Pflicht und den Fairplay-Gedanken. Das Schweizer Fernsehen verzichtet dagegen auf künstliche Geräusche.

etienne wuillemin / ch media



Wie stark verzerrt darf ein Fussballspiel am Fernsehen gezeigt werden? Das ist die Frage, rund um die beiden Champions-League-Halbfinals von gestern Dienstag und heute Mittwoch viele TV-Zuschauer beschäftigt. Weil die Spiele wegen der Corona-Pandemie vor leeren Rängen stattfinden müssen, bietet der europäische Fussballverband UEFA den TV-Anstalten an, die Partien der Champions League und Europa League mit künstlicher Atmosphäre aufzupeppen.

Konkret werden Fangesänge, Beifall oder auch Pfiffe aus Vor-Corona-Zeiten eingespielt. Stadion-Atmosphäre, die es so in den Heimstätten der beiden Mannschaften tatsächlich gegeben hat – einfach zu einem früheren Zeitpunkt. Vergleichbar mit dem künstlichen Applaus, den wir aus amerikanischen Sitcoms oder Comedy-Programmen kennen.

epa08611484 Paris Saint Germain's Marquinhos (C-R) celebrates with teamate Neymar after scoring a goal during the UEFA Champions League semi final match between Leipzig and Paris Saint-Germain held at Luz Stadium in Lisbon, Portugal, 18 August 2020.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Die Atmosphäre ist trist: Das sollte auch der Zuschauer merken. Bild: keystone

Gewiss, es sind keine einfachen Zeiten für Fussballfans. Wer gerne regelmässig ins Stadion geht, vermisst die Atmosphäre. Wer gerne regelmässig Fussball am TV schaut, ist irritiert ob der gewöhnungsbedürftigen Stille. Doch genau diese derzeitige Realität gilt es zu akzeptieren.

In Zeiten von Fake-News sind Glaubwürdigkeit und Echtheit Güter, die es zu schützen gilt. Auch von UEFA und TV-Anstalten. Wer seinen Zuschauern beim Fussball etwas vorgaukelt, das nicht dem tatsächlichen Geschehen im Stadion entspricht, begibt sich auf gefährliches Terrain.

In der Schweiz sind die meisten europäischen Spiele auf «Teleclub» zu sehen. Programmchefin Claudia Lässer sagt: «Wir möchten unseren Zuschauern möglichst ein rundes TV-Erlebnis ermöglichen. Deshalb haben wir uns entschieden, die Geräuschkulisse von Fans der Teams einzubauen – so wie es die UEFA anbietet.»

Wobei die TV-Zuschauer nicht selbst wählen können, ob sie auf die künstliche Atmosphäre zurückgreifen wollen. «Das geht aus technischen Gründen nicht», hält «Teleclub» fest, «wir mussten uns dafür oder dagegen entscheiden».

abspielen

Die Teleclub-Zusammenfassung mit den UEFA-Geräuschen. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Es war der falsche Entscheid. Was pikanterweise auch Kommentator Marcel Reif während des CL-Viertelfinals Bayern München gegen Barcelona und gestern bei PSG gegen Leipzig dem Publikum ungeschminkt kund tat. Auch die Deutschen Sender «Sky »und «RTL» greifen auf künstliche Stadionatmosphäre zurück.

Das Schweizer Fernsehen beurteilt die Situation anders. Susan Schwaller, Chefredaktorin Sport, sagt: «Wir halten uns an Fakten und bilden die Realität ab. Natürlich fehlt in einem leeren Stadion die Atmosphäre. Doch das ist die Realität und gehört derzeit zum Leben. Und es muss Platz haben, diese Realität zu zeigen.» Mit dieser Haltung zeigt das Schweizer Fernsehen journalistische Haltung. Es ist ein gutes Zeichen.

abspielen

So tönt es während eines Spiels wirklich – sogar das Klicken der Fotografen ist zu hören. Video: YouTube/SRF Sport

Kritisch hinterfragen muss man insbesondere die Rolle der UEFA. Dass der Fussballverband versucht, sein Produkt mit künstlichem Jubel oder Fangesängen zu beschönigen, wäre ja noch einigermassen zu verstehen. Dass aber die Schiedsrichter nach fast jedem Entscheid künstlich ausgepfiffen werden – und nicht zu knapp! –, macht fassungslos. Und es passt so gar nicht zu den Marketing-Kampagnen, die «Respekt» auf und neben dem Platz einfordern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel