DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer auf Free-TV setzt, schaut heute Abend in die Röhre. bild: shutterstock

Kommentar

Für Juve gegen YB bezahlen? Kein Problem, aber das muss «tammi nomoll» einfacher gehen

Erstmals sehen Schweizer Fussball-Fans heute eine Champions-League-Spiel nur dann live, wenn sie dafür bezahlen. Juventus Turin gegen YB gibt's nur im Pay-TV. Das ist in Ordnung. Aber die TV-Leute machen es uns schwer, ihnen Geld zu geben.



Um 18.55 Uhr betreten die Young Boys Neuland: In Turin bestreiten sie gegen Juventus Turin das erste Champions-League-Auswärtsspiel ihrer Klubgeschichte. Rund 2000 YB-Fans sind mitgereist, um live dabei zu sein.

Auch wer nicht in Turin ist, muss fürs Zuschauen Geld in die Hand nehmen. Für ein Pay-TV-Abo, für den Kauf des einzelnen Spiels beim Pay-TV-Anbieter oder für den Gang in eine Bar, welche die Partie überträgt. Rechteinhaber Teleclub übertragt das Spiel nur im Pay-TV.

Sparen lässt sich das Geld, wenn man einen illegalen Internet-Stream findet (der womöglich just dann abbricht, wenn Guillaume Hoarau in der 87. Minute beim Stand von 1:1 zum Penalty antritt).

Manchester United's Paul Pogba, left, talks to YB's Guillaume Hoarau after the UEFA Champions League group H matchday 1 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and England's Manchester United FC in the Stade de Suisse in Berne, Switzerland, on Wednesday, September 19, 2018. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Hoarau und der Weltmeister: Der YB-Stürmer mit Manchester Uniteds Pogba. Bild: KEYSTONE

Doch das Geld ist gar nicht das Problem. Alles im Leben kostet. Wir gehen ins Kino und ins Restaurant, amüsieren uns im Ausgang, lassen uns vom Musik-Stream berieseln und reisen auf der ganzen Welt herum. Die 7.50 Fr., die für Juventus gegen YB hingeblättert werden müssen, tun niemandem weh. Wer das Spiel unbedingt sehen will, soll bezahlen.

Wesentlich ärgerlicher ist die Unübersichtlichkeit im TV-Angebot. Swisscom oder UPC? Sunrise?! Fernseher oder Laptop? Welcher Anschluss in der Wohnung? Alles Fragen, die im Vorfeld zu klären sind, ehe man sich zum Kauf einer Fussballübertragung entschliessen kann. Und zum Bezahlen braucht's mal ein Benutzerkonto, mal reicht eine Kreditkarte. Mal kann man die Ausgabe direkt zu den Abo-Gebühren dazurechnen, mal muss man noch alles auf dem Smartphone bestätigen. Das muss einfacher gehen!

In Schweizer Läden kann man seit einiger Zeit einfach die Maestro- oder Kreditkarte an einen Scanner halten und der Einkauf ist bezahlt. Viel einfacher geht's nicht. Genau so simpel muss es im TV-Bereich werden.

Wir wollen nicht zwischen verschiedenen Anbietern auswählen müssen. Wir wollen aus dem ganzen Angebot auswählen können und wir wollen dafür ganz einfach bezahlen. Und nicht: Fussball gibt's nur bei Anbieter A, Eishockey bei Anbieter B und manchmal auch bei Anbieter A und C, aber nur am Dienstag – sofern es nicht Cup ist – und selten auch am Freitag, es sei denn, der Mond ist abnehmend in einem Monat, der nur 30 Tage hat und die Anspielzeit ist nicht 20.30 Uhr. Das führt zu Situationen wie jetzt, in der fast niemand mehr den Überblick hat.

Dabei hat es die junge und jüngere Generation zwischen 20 und 40 Jahren dank grösserem Technikverständnis noch verhältnismässig einfach. «Chasch jo mit eme Stick luege, wenn Cablecom häsch», sagt ein jüngeres Redaktionsmitglied, als wir das Thema diskutieren. Man stelle sich je nach Alter einen Vater oder eine Grossmutter vor, die irgendwo im hinteren oberen Emmental verzweifelt versuchen, den YB-Match zu schauen. Auf SRF 2 können sie heute stattdessen den Koch David Rocco nach Asien begleiten. Sticky rice statt Stick für YB.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Das hört sich jetzt vielleicht alles nach Klagen im Stile von «früher war alles besser» an. Das war es nicht, noch nie war die Auswahl so gross wie heute. Doch diese Wahl ist wahrhaftig eine Qual. Und so lange das so sein wird, so lange werden sich Zuschauer ärgern und ihr Geld für sich behalten. Das Interesse am Fussball ist zweifellos vorhanden. Aber die TV-Macher schaffen es nicht, den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen, welches diese bereit sind, los zu werden.

Auch die Klubs müssen ein Interesse daran haben, dass ihre Spiele von möglichst vielen Zuschauern gesehen werden. Man muss kein Prophet sein: Sehr viele Fussballfans in unserem Land werden Juventus Turin – YB heute Abend nicht sehen. Entsprechend wird das Spiel morgen in Schweizer Büros, auf den Baustellen und auf den Pausenplätzen ein weniger grosses Gesprächsthema sein, als es das sein könnte – auch weil das SRF erst ab Mitternacht Zusammenfassungen der Champions-League-Spiele bringen darf. Das kann nicht im Interesse des BSC Young Boys sein, nicht im Interesse des Fussballs.

Die 10 Stadien der EM 2024

Vor 20 Jahren gekauft, jetzt versinkt das Haus im Boden

Video: srf/SDA SRF

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel