DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06775375 Real Madrid's head coach Zinedine Zidane speaks during a press conference to announce his departure at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 31 May 2018. Zinedine Zidane said that he has stepped down as Real Madrid head coach after leading the Spanish Primera Division soccer club to three UEFA Champions League titles in a row.  EPA/FERNANDO ALVARADO

Zidane erklärt an einer Pressekonferenz seinen Rücktritt als Real-Madrid-Trainer. Bild: EPA/EFE

Kommentar

Warum Zidane mit seinem Rücktritt bei Real Madrid mal wieder alles richtig gemacht hat

Zinédine Zidanes Rücktritt bei Real Madrid kam zum genau richtigen Zeitpunkt. Der Verein und die Spieler können dem Erfolgstrainer dankbar sein, doch den grössten Gefallen hat sich «Zizou» damit selbst getan. 



Zinédine Zidane ist als Trainer von Real Madrid zurückgetreten. Das kam für viele überraschend, zumal der Franzose doch drei Mal in Serie die Champions League gewinnen konnte. In seiner zweieinhalbjährigen Amtszeit bei Real Madrid hat er 9 von 13 möglichen Titeln geholt. 

Der Abschied ist bei genauerem Hinblicken aber nicht ganz so überraschend, wie er anfänglich scheint. Der Zeitpunkt des Rücktritts war – für einen so cleveren Menschen, wie Zidane einer ist – logisch. Der Rücktritt wird uns so in Erinnerung bleiben, als hätte Zidane Real auf dem Höhepunkt verlassen. Doch der Schein trügt.

Titelmässig – und das ist schliesslich, woran wir später zurückdenken – ist Real Madrid mit dem Hattrick in der Champions League zwar tatsächlich auf dem Höhepunkt, spielerisch ist dieser allerdings bereits ein Jahr her.

epa06775335 (FILE) - Real Madrid's Sergio Ramos (C) holds the Champions League trophy next to his coach Zinedine Zidane (R) on the balcony of the Madrid Autonomous Government headquarter in Madrid, Spain, 29 May 2016 (re-issued 31 May 2018). Zinedine Zidane announced on 31 May 2018 that he has stepped down as Real Madrid head coach after leading the Spanish Primera Division soccer club to three UEFA Champions League titles in a row.  EPA/J.J GUILLEN *** Local Caption *** 52788899

Zidane hat mit Real zum dritten Mal in Serie den Henkelpott geholt. Bild: EPA/EFE

Damals, auf dem wahren Höhepunkt, holte Real Madrid die Meisterschaft und flog förmlich zur Titelverteidigung in der Champions League. In dieser Saison aber war die Meisterschaft eine einzige grosse Enttäuschung und der 3. Rang satte 16 Punkte hinter dem Rivalen aus Barcelona eine Peinlichkeit. In der Copa del Rey schied man gegen Leganes bereits im Viertelfinale aus. 

Den wichtigsten Klubwettbewerb aber, den gewann Real Madrid auch in diesem Jahr. Doch Zidane wusste wohl selbst am besten, dass die Kampagne nicht mehr so bestechend war wie noch vor Jahresfrist. Und er wusste, dass es in der aktuellen Saison neben der Selbstverständlichkeit des Gewinnens auch eine grosse Portion Glück benötigte. 

Zinédine Zidane tritt als Trainer von Real Madrid zurück – die richtige Entscheidung?

Dass die praktisch gleichen Spieler überhaupt den Erfolgshunger hatten, den Titel zwei Mal zu verteidigen, ist beeindruckend und zu einem grossen Teil Zinédine Zidane anzurechnen. Nun scheint er selbst nicht mehr die Energie zu haben, diese Mannschaft nochmals so zu motivieren, dass sie weitere Titel holen kann. Er hatte die Grösse, dies selbst einzusehen, statt sich an den Job zu klammern wie ein Koala-Baby an den Rücken seiner Mutter. 

Zinedine Zidane shakes hands with President of Real Madrid, Florentino Perez, during a press conference in Madrid, Spain, Thursday, May 31, 2018. Zinedine Zidane quit as Real Madrid coach on Thursday, less than a week after leading the team to its third straight Champions League title, saying the club needed a change in command. (AP Photo/Borja B. Hojas)

Real-Präsident Florentino Perez und Zinédine Zidane.  Bild: AP/AP

Zidane hat den besten Weg gewählt. Für Real Madrid, für die Spieler und vor allem für sich selbst. Real hat ihm unendlich viel zu verdanken und kann froh sein, geht ein Erfolgstrainer im richtigen Moment – es wäre tragisch gewesen, wenn Präsident Pérez eine Klublegende wie Zidane in der nächsten Saison mangels Erfolgs hätte entlassen müssen. 

«Zizou» hat die Weltklasse-Spieler bei Real Madrid besser gemacht. Taktisch, spielerisch und vor allem mental hat er mit seiner Aura viel bewirkt. Irgendwann kommt allerdings jeder Trainer an einen Punkt, an dem er merkt, dass er nicht mehr den Einfluss hat, wie noch zu Beginn seiner Amtszeit. Spieler brauchen irgendwann eine Veränderung. Ein neues Gesicht an der Seitenlinie. Neue Impulse. Einen neuen Charakter. 

Die Königlichen gewinnen die Champions League

Mit dem Rücktritt hat Zinédine Zidane aber vor allem für sich selbst alles richtig gemacht. Er hat 9 von 13 möglichen Titeln gewonnen, Real Madrid an die Spitze von Europa zurückgeführt und eine Legenden-Mannschaft geformt, von der wir noch in Jahrzehnten sprechen werden. Vor Zidane schaffte es seit der Einführung der Champions League 1992 kein einziges Team, den Titel auch nur zu verteidigen. Dass Zidane gleich den Titel-Hattrick holte und in diesem Wettbewerb noch nie ausschied, hievt ihn in den Trainer-Olymp.

Zidane ist gerade mal 45 Jahre alt und hat noch viele Jahre Zeit, sein bereits beeindruckendes Trainer-Palmarès zur vergrössern. Vorerst wird er sich aber hoffentlich eine Pause gönnen. Denn das Trainer-Business ist selbst im Erfolgsfall mit allerhöchstem Druck verbunden. Noch mehr als bei den Spielern, da die Trainer die Verantwortung für eine ganze Mannschaft übernehmen und bei Misserfolgen dann doch plötzlich das schwächste Glied sind. 

Zinédine Zidane hat den perfekten Abgang als Real-Madrid-Trainer gewählt. Dabei waren Abgänge bis jetzt eigentlich nicht seine Stärke, wie das WM-Finale 2006 eindrücklich zeigte.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube

Damals vor 2,5 Jahren: Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer

Das ist der moderne Fussball

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel