DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hirnverletzung: US-Boxer stirbt nach K.o.-Niederlage



Wenige Tage nach einer schweren K.o.-Niederlage ist der US-Profiboxer Patrick Day an den Folgen seiner Hirnverletzungen gestorben. Der 27-Jährige habe den Kampf um sein Leben am Mittwoch verloren, teilte Promoter Lou DiBella in einer Stellungnahme mit.

Patrick Day, right, punches Elvin Ayala during the fifth round of a WBC Continental Americas super welterweight championship boxing match Saturday, Oct. 27, 2018, in New York. Day won the fight. (AP Photo/Frank Franklin II)

Patrick Day (rechts) verstarb nach einem Kampf infolge einer Hirnverletzung. Bild: AP/AP

Day sei im Kreise seiner Nächsten im Spital gestorben. Der Boxer war im Kampf gegen Charles Conwell am Samstag in Chicago nach mehreren schweren Treffern in der zehnten Runde bewusstlos zusammengebrochen und in der Folge einer Not-Operation am Gehirn unterzogen worden.

«Wenn ich alles ungeschehen machen könnte, ich würde es tun.»

Days Gegner Charles Conwell

«Er entschied sich fürs Boxen und kannte die dazugehörigen Risiken, denen alle Kämpfer ausgesetzt sind, wenn sie den Ring betreten», hiess es in der Stellungnahme. In Tagen wie diesen sei es aber schwierig, die Gefahren des Boxens zu rechtfertigen. Auch wenn es keine einfachen Lösungen gebe, sei es an der Zeit zu Handeln, um den Boxsport sicherer zu machen. «Auf diese Weise können wir das Vermächtnis von Pat Day ehren.»

Conwell (links) und Day (rechts) vor dem Kampf.

Sein Ring-Rivale Conwell, der ihm die folgenschweren Schläge zugefügt hatte, zeigte sich bestürzt. «Ich habe niemals gewollt, dass dir so etwas passiert», hatte er nach dem Kampf in einer Twitter-Nachricht geschrieben, die er aus aktuellem Anlass noch einmal wiederholte. «Alles was ich wollte, war zu gewinnen.»

Die Kampfszenen in seinem Kopf würden ihn seither quälen. «Wenn ich alles ungeschehen machen könnte, ich würde es tun.» (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann die Frauen-Nati nicht mit Druck umgehen? – «Das ist ein unfaires Urteil»

Die Schweizer Fussballerinnen sind auf halbem Weg für die EM-Qualifikation. Gelingt morgen Dienstag der Sieg gegen Tschechien, wären sie endlich die lästige Diskussion los, warum ihre Nerven in entscheidenden Momenten flattern.

In der Stimme von Ramona Bachmann liegt viel Entschlossenheit. «Ich gebe alles dafür, dass in einem Jahr die jungen Mädchen in der Schweiz den Fernseher einschalten, uns an der EM spielen sehen und sich sagen können: Das will ich auch erleben!»

In einem Jahr findet in England die Fussball-EM der Frauen statt. Genauer: Vom 6. bis zum 31. Juli 2022. Es ist das grosse Ziel der Schweizerinnen. Ein Sieg trennt sie noch davon, am Dienstagabend im Barrage-Rückspiel gegen Tschechien. Auch ein 0:0 würde …

Artikel lesen
Link zum Artikel