DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweizer Rocky» Enrico Scacchia 56-jährig verstorben



Der Schweizer Boxer Enrico Scacchia bereitet sich am 28. November 1985 im Boxkeller von Trainer Charly Buehler in Bern auf seinen Kampf um den Europameistertitel der Profis im Supermittelgewicht gegen den Franzosen Said Skouma vom Samstag, 30. November 1985 in Genf vor. Der Italo-Berner Scacchia verliert den Kampf in Fuehrung liegend in der sechsten Runde durch k.o. (KEYSTONE/Str)

Der Schweizer Boxer Enrico Scacchia am 28. November 1985. Bild: KEYSTONE

Enrico Scacchia, in den Achtzigerjahren der schillerndste Schweizer Profiboxer, ist nach Angaben seiner Familie in Bern nach langjähriger Krankheit im Alter von erst 56 Jahren verstorben.

Der frühere Top-Boxer litt bereits seit eineinhalb Jahrzehnten an Leukämie und Lymphdrüsenkrebs.

Scacchia war der «Rocky» aus Bern. Der Italo-Schweizer wuchs in einfachsten Verhältnissen auf und boxte sich bis in die europäische Spitze der Profiboxer empor.

Dank seiner starken Ausstrahlung und seinem Können im Ring füllte Scacchia als Hauptkämpfer immer wieder den Berner Kursaal. Da der gutaussehende Modell-Athlet auch in französischer Sprache schlagfertige TV-Interviews geben konnte, war er in allen Landesteilen präsent. Wenn Scacchia in den Ring stieg, war tout Bern zugegen. Er versprühte Glanz und Glamour.

Zweimal hoffte Enrico Scacchia auf einen Europameistertitel, doch beide Male platzte der Traum wie eine Seifenblase. Der Franzose Said Skouma 1985 und der Niederländer Alex Blanchard 1987 liessen Scacchias Griff nach der EM-Krone vorzeitig scheitern. Gegen Skouma wirkte er von einer extremen Gewichtsreduktion ausgelaugt und blieb deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Scacchia, der in den mittleren Gewichtsklassen hin- und herpendelte, fiel später dann tief. Nach mehreren vorzeitigen Niederlagen in Italien erhielt er in der Schweiz keine Profilizenz mehr. Dies versuchte er erfolglos juristisch anzufechten. Später folgten Scharmützel in anderen Angelegenheiten mit den Behörden.

Mit dem Tod von Scacchia verliert der Schweizer Boxsport eine seiner bekanntesten Aushängeschilder der letzten Jahrzehnte.

Insgesamt feierte Scacchia als Profiboxer ab 1981 41 Siege (26 davon vorzeitig). Er verlor achtmal, sechsmal davon vorzeitig, und boxte dreimal unentschieden.

Scacchia hinterlässt unter anderem zwei erwachsene Kinder, eine 32-jährige Tochter und eine 30-jährigen Sohn. Die Abdankung wird im engsten Familienkreis stattfinden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausgerechnet vor dem Direktduell – FCL-Trainer Celestini mal wieder Thema beim FCB

War Fabio Celestini am Dienstag im Training oder nicht? Die Nervosität beim FC Luzern nimmt groteske Formen an. Besonders im Hinblick auf den nächsten Gegner FC Basel.

Längst ist es mehr als ein gewöhnliches Gerücht: FCL-Trainer Fabio Celestini könnte in der nächsten Saison beim FC Basel an der Seitenlinie stehen. Der 45-jährige Lausanner zählt erneut zu den absoluten Wunschkandidaten von FCB-Präsident Bernhard Burgener. Selbst David Degen, der mit Burgener juristisch um die Führung beim 20-fachen Schweizer Meister streitet, liebt den Offensivfussball à la Celestini.

Beim FC Luzern hat man Wind davon bekommen, dass der nach wie vor grosse FC Basel wieder die …

Artikel lesen
Link zum Artikel