DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUESSELDORF, GERMANY - NOVEMBER 28:  Tyson Fury in action with Wladimir Klitschko during the IBF IBO WBA WBO Heavyweight World Championship contest at Esprit-Arena on November 28, 2015 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Fury gegen Klitschko.
Bild: Bongarts

Klitschko muss die Krone abgeben: Tyson Fury ist neuer Box-Weltmeister

Wladimir Klitschko ist die Titel der drei grossen Welt-Boxverbände IBF, WBO und WBA überraschend los. Der 39-jährige Ukrainer wurde von dem 12 Jahre jüngeren Briten Tyson Fury entthront.



Vor rund 45'000 Zuschauern in der Düsseldorfer Esprit-Arena kassierte der haushohe Favorit Samstagnacht nach zwölf Runden eine einstimmige Punktniederlage (112:115, 112:115, 111:116).

«Da ist ein Traum wahr geworden. Sechs Monate habe ich mich darauf vorbereitet. Ich kann es kaum glauben.»

Tyson Fury

Klitschko, der vor dem Kampf auf eine über elfjährige Ära zurückblickte, in der er nicht bezwungen wurde, verlor seine 19. Titelverteidigung. Der unorthodox in beiden Auslagen boxende Fury blieb auch in seinem 25. Kampf ungeschlagen, Klitschko verliess den Ring nach seinem 68. Profikampf zum vierten Mal als Geschlagener.

Boxing - Wladimir Klitschko v Tyson Fury WBA, IBF & WBO Heavyweight Title's - Esprit Arena, Dusseldorf, Germany - 28/11/15Tyson Fury celebrates winning the fightAction Images via Reuters / Lee SmithLivepic      TPX IMAGES OF THE DAY

Fury feiert seinen Sieg.
Bild: Lee Smith/REUTERS

«Ich fand einfach kein Rezept. Tyson Fury war sehr schnell und unglaublich flink für seine Körpergrösse. Er war einfach besser», kommentierte Wladimir Klitschko, der mit seinen 1.98 m für einmal auf einen grösseren Widersacher traf (2.06).

«Wladimir hätte mehr riskieren sollen, mehr den Infight suchen», meinte Wladimirs älterer Bruder, der frühere WBC-Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko. «Er hätte mehr Körpertreffer anstreben sollen. Doch Wladimir war irgendwie zu verkrampft», urteilte mit Lennox Lewis (Gb) ein anderer früherer Schwergewichts-Weltmeister.

«Ich fand einfach kein Rezept. Tyson Fury war sehr schnell und unglaublich flink für seine Körpergrösse. Er war einfach besser.»

Wladimir Klitschko

Extrem beweglicher Fury

Fury war derweil extrem agil. Er beherrschte das Geschehen mit seinem ständig pendelnden Oberkörper und explosiven Auslagen-Wechsel mehrheitlich, während Klitschko kaum Treffer landete und nie in den Kampf zu kommen schien. Zudem verzeichnete der Titelverteidiger schon in der ersten Kampfhälfte ein erstes Cut unter dem linken Auge, ein zweites folgte auf der anderen Gesichts-Seite in der zehnten Runde. Selbst ein Punktabzug in der 11. Runde wegen Schlagens an den Hinterkopf konnte Furys Erfolg nicht mehr gefährden. Einmal hielt er sogar beide Hände nach hinten, um Klitschkos Ratlosigkeit zu parodieren.

Ukraine's Wladimir Klitschko and Britain's Tyson Fury exchange blows in a world heavyweight title fight for Klitschko's WBA, IBF, WBO and  IBO belts in the Esprit Arena in Duesseldorf, western Germany, Saturday, Nov. 28, 2015. (AP Photo/Sebastian Konopka)

Die Düsseldorfer Arena.
Bild: Sebastian Konopka/AP/KEYSTONE

«Da ist ein Traum wahr geworden. Sechs Monate habe ich mich darauf vorbereitet. Ich kann es kaum glauben», sagte Fury und sang noch im Ring ein Ständchen für seine Frau. Klitschko bestätigte derweil Rückkampf-Klausel. Diese würde ihm eine baldige, wenn nicht gar sofortige Revanche ermöglichen. Allerdings wollte Wladimir Klitschko die Fortsetzung seiner Karriere nach dem Kampf noch nicht bestätigen. (dwi/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UEFA belegt neun der zwölf Super-League-Klubs mit Geldstrafe

Die UEFA bestraft neun Klubs für deren Beteiligung an den Super-League-Plänen – und verschärft die Drohung gegen Real Madrid, den FC Barcelona und Juventus Turin.

Die neun Klubs, die sich als Gründungsmitglieder der geplatzten Super League zurückgezogen haben, verpflichteten sich laut einer Mitteilung der UEFA zu einer Spende von 15 Millionen Euro für den Kinder-, Jugend- und Amateurfussball. Zudem erklärten sie sich bereit, fünf Prozent ihrer Einnahmen aus dem Europacup einer Saison zur Weiterverteilung zur Verfügung zu stellen. Die Klubs hätten akzeptiert, «dass das Super-League-Projekt ein Fehler war», hiess es seitens der UEFA.

Aus dem ursprünglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel