DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Weltrekord: Jetzt kommt es zum Boxkampf zwischen den stärksten Männern der Welt



Hafþór Júlíus Björnsson war einmal der stärkste Mann der Welt. Ganz offiziell. Er gewann 2018 den «World Strongest Man»-Event in Manila. 2019 wurde er Dritter. Einer breiten Masse wurde er aufgrund seiner Auftritte in der Hit-Serie «Game of Thrones» bekannt. Als Gregor «The Mountain» Clegane zermantschte er den Kopf von «The Viper» mit blossen Händen.

An diesem Wochenende stand er wieder einmal aufgrund einer sportlichen Leistung im Mittelpunkt. Und zwar aufgrund dieser hier:

Als erster Mensch der Welt schaffte der Isländer (205 Zentimeter, 200 Kilogramm) in der Disziplin Kreuzheben mehr als 500 Kilogramm – nämlich 501. Der Event wurde live ausgestrahlt, zehntausende Kraftsportfans schauten zu, wie sich Björnsson den Weltrekord holte.

Oder holte er ihn nicht? Lange bevor er zum Kraftakt antrat, hatte in der Kraftsportszene eine hitzige Debatte begonnen, ob dieser Weltrekordversuch als solcher gewertet werden darf. Denn: Björnsson knackte den Rekord im heimischen Fitnesscenter – wegen des Coronavirus war nichts anderes möglich. Zwar wurde ein international anerkannter Schiedsrichter engagiert, doch auch dieser (Magnús Ver Magnússon) ist Isländer.

Die Debatte losgetreten hatte vor allem einer: Eddie Hall. Der Brite und der Isländer sind spätestens seit 2017 erbitterte Rivalen. Damals besiegte Hall Björnsson beim «World Strongest Man» wegen eines einzigen Punktes. Björnsson protestierte. Die Schiedsrichter hatten ihm bei einer Übung eine Wiederholung aberkannt. Das machte den Unterschied. «Mir wurde der Sieg geraubt», analysierte er später. Hall hingegen bezichtigte Björnsson der Unsportlichkeit. Wenn immer möglich würden die Isländer den Wettkampf zu ihren Gunsten beeinflussen.

Und ausgerechnet dieser Hall war es auch, der seit 2016 den Weltrekord im Kreuzheben hielt und als erster Mensch der Welt 500 Kilogramm hob. Und zwar unter regulären Bedingungen bei den World Deadlift Championships 2016. Geholt hatte er sich den Rekord von Benedikt Magnusson – ebenfalls ein Isländer.

Und jetzt ist er ihn wieder los, den Rekord. Er selbst sieht es freilich etwas anders. Hall kündigte an, Björnssons Kraftakt zu respektieren, ihn aber nicht als neuen Weltrekord zu akzeptieren.

Eddie Halls 500-Kilogramm-Lift

abspielen

Video: YouTube/Official Strongman

Wer glaubt, der Streit der beiden Kraftgockel sei nun beendet, der irrt. Und Fans dürfen sich freuen. Es kommt zu einem echten Showdown.

Björnsson hat nach eigenen Angaben bereits einen Vertrag mit einem Promotor (CoreSports) unterzeichnet, der ihm eine siebenstellige Summe zusichert. In den Ring soll er steigen, ausgerechnet gegen Eddie Hall.

Auch Hall hat mittlerweile den Vertrag unterzeichnet. Nicht wegen des Geldes oder wegen der sportlichen Rivalität. Der Grund ist ein anderer: «Du nanntest mich einen Betrüger und hast dich dafür nie entschuldigt. Ich kann das nicht ruhen lassen. Ich werde dir eine Lektion erteilen und dir deinen verf****** Kopf ausreissen», kündigte er in einem Instagram-Post an.

Die beiden stärksten Männer der Jahre 2017 und 2018 verprügeln sich gegenseitig? Wir holen schon mal das Popcorn hervor.

Wer gewinnt, wenn die beiden gegen einander boxen?

Moskau wird grossflächig desinfiziert

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel