DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anthony Joshua and Andy Ruiz Jr attend a press conference at a hotel in London, Friday, Sept. 6, 2019. Andy Ruiz Jr changed his life and the heavyweight boxing picture when he stopped Anthony Joshua in June and allowed himself time to enjoy it. But they will have a rematch in Dec. 7 in Saudi Arabia and Ruiz insists he will be focused. (Steven Paston/PA via AP)

Champion Ruiz (mit Sombrero) verteidigt seine WM-Gürtel gegen Herausforderer Joshua. Bild: AP

Ruiz vs. Joshua II – die 5 wichtigsten Fragen zum Boxkampf des Jahres

Erstmals in der Geschichte des Schwergewichtsboxens wird ein WM-Kampf in Saudi-Arabien ausgetragen. Der mexikanisch-amerikanische Doppelbürger Andy Ruiz verteidigt am Samstag seinen Titel im heiss ersehnten Rückkampf gegen den Engländer Anthony Joshua.



Wie endete das erste Duell?

Mit einer der grössten Sensationen in der Geschichte des Boxens. «Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht», warnte Andy Ruiz zwar vor dem Fight sein Gegenüber. Aber vielleicht machte Anthony Joshua dies Anfang Juni in New York, denn überraschend triumphierte der 1,88 Meter kleine und 122 Kilogramm schwere Ruiz.

abspielen

Die Highlights des Kampfs im legendären Madison Square Garden. Video: YouTube/MMA

Ruiz gewann in Runde 7 durch technischen K.o. und holte sich die Weltmeistertitel der Verbände IBF, WBO und WBA. Dabei stand Ruiz nur als Ersatzmann überhaupt im Ring, weil der ursprünglich eingeplante Gegner als Dopingsünder überführt wurde.

«Mein Hollywood-Skript erwachte in dieser historischen Juni-Nacht zum Leben, als der unbekannte Boxer Andy Ruiz einen Sieg erzielte, der die Welt schockierte. Es war der echte Rocky.»

Sylvester Stallone, «Rocky»-Darsteller dazn

Wer ist Favorit?

Andy Ruiz 🇺🇸🇲🇽
30 Jahre alt
188 cm
122 kg*
34 Kämpfe, 33 Siege

Anthony Joshua 🇬🇧
30 Jahre
198 cm
112 kg *
23 Kämpfe, 22 Siege
(* beim ersten Kampf)

Bei den Buchmachern ist erneut Joshua der Favorit. Aber der Engländer, der vor dem verlorenen Titelkampf sämtliche Fights gewonnen hatte, wird zulegen müssen. «The Destroyer» Ruiz hatte mit seinen schnellen Händen die Deckungslücken beim Modellathleten «AJ» – zehn Zentimeter grösser, aber zehn Kilogramm leichter – erbarmungslos aufgezeigt.

«Joshua ist von seinem Stil her massgeschneidert für mich. Die Geschichte des ersten Kampfes wird sich wiederholen.»

Andy Ruiz

Der Nordamerikaner muss elf Stunden Zeitunterschied zu seiner Heimat Kalifornien bewältigen, der Engländer Joshua nur zwei. Andy Ruiz' Trainer Manny Robles kritisiert deshalb, dass sein Schützling einen Kampf in Mexiko oder den USA verdient gehabt hätte.

«Wenn ich diesen Gürtel wieder habe, bleibe ich cool und konzentriere mich auf die nächste Herausforderung. Ruiz ist nur das nächste Ziel auf meiner Liste.»

Anthony Joshua

Der frühere deutsche Weltmeister Henry Maske glaubt, dass dieses Mal Joshua gewinnen wird. «Er wird intensiv an sich gearbeitet haben», sagte er zur «Bild», «die Robustheit von Ruiz wird ihn nicht mehr überraschen.» Sein Landsmann Axel Schulz hingegen sagt eine Titelverteidigung voraus. «Ruiz wird gewinnen, sogar vorzeitig! Durch die vier Niederschläge im ersten Kampf spielt bei Joshua ganz, ganz viel Angst mit.»

Wie endet der Rückkampf?

Wieso wird in Saudi-Arabien geboxt?

In einem kurzen Halbsatz: Weil die Veranstalter 100 Millionen Dollar hinblättern. Mit hochwertigen Sportveranstaltungen versucht das als Schurkenstaat verschriene Saudi-Arabien auf der Welt ein besseres Image zu erhalten. Das Königshaus plant mit einer «Vision 2030» für eine Zukunft, in der kein Öl mehr fliessen wird.

epa07817903 Defending IBF, WBA and WBO champion Andy Ruiz Jr. (L) of Mexico during his tour through the Turaif district in Diriyah, outskirts of Riyadh, Saudi Arabia, 04 September 2019. A press conference was held to promote Ruiz Jr's rematch bout against former champion Anthony Joshua of Britain to be held on 07 December 2019 in Saudi Arabia.  EPA/AHMED YOSRI

Ruiz besichtigt vor dem Kampf einen historischen Distrikt in Diriyah. Bild: EPA

Der WM-Kampf ist einer von zahlreichen Events, die nach Saudi-Arabien geholt wurden. Zuletzt etwa besuchte die Formel E das Land, der italienische und der spanische Fussball-Supercup wurden angelockt und noch vor Weihnachten eine Tennis-Exhibition mit Stars wie Stan Wawrinka, Daniil Medwedew oder David Goffin. Auch Musikstars geben Konzerte in Saudi-Arabien.

«Wir wollten an einen Ort, wo man an den Boxsport glaubt und es eine Vision gibt.»

Eddie Hearn, Promoter

Parallel dazu werden die strengen Regeln im Land gelockert. So sieht man mittlerweile Frauen ohne Kopftuch, ausserdem dürfen sie seit letztem Jahr auch Auto fahren und Touristen sind nun willkommener als früher. Frauen dürfen auch zum Boxkampf zwischen Ruiz und Joshua – aber nur in Begleitung von Männern.

Trotzdem gibt es teils scharfe Kritik am Verhalten der Sportler, die viel Geld einsacken, wenn sie in Saudi-Arabien antreten. Amnesty International spricht von «Sportwashing», vom sich reinwaschen durch Sportanlässe. Denn um die Menschenrechte ist es nach wie vor schlecht bestellt. Vor mehr als einem Jahr etwa liess die Führung Dutzende Menschenrechtsaktivisten verhaften, von denen viele noch immer im Gefängnis sitzen. Widerrede duldet die Führung nicht. Vor allem aber der brutale Mord an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul liegt wie ein dunkler Schatten über dem Land.

«Man muss für Geld nicht überall kämpfen. Dieser Kampf gehört nicht nach Saudi-Arabien.»

Axel Schulz, deutsche Box-Legende

Wo genau wird geboxt?

Der Rückkampf findet in Diriyah statt, einem Vorort der Hauptstadt Riad. Einst stand dort der erste Palast der Königsfamilie Al Saud. Nun haben die Veranstalter für den «Clash on the Dunes» («Kampf in den Dünen») in kurzer Zeit eine Arena für 15'000 Zuschauer gebaut. «Dieser Kampf ist die grösste Sportveranstaltung in der Geschichte Saudi-Arabiens», sagte Chalid bin Abdulasis, der Chef des saudischen Veranstalters.

Joshua Ruiz Diriyah Saudi-Arabien

In diesem Stadion wird gekämpft. Bild: Matchroomboxing

Wo kann ich den Kampf sehen?

Auf der Streaming-Plattform DAZN. Der Fight vom Samstag ist für 21.45 Uhr Schweizer Zeit angesetzt.

(Mit Material der Agentur Keystone-SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

32 absurde Zensuren aus Saudi-Arabien

Eine Automesse für Frauen in Saudi-Arabien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel