DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Boxing - David Haye v Arnold Gjergjaj - O2 Arena, London - 21/5/16
David Haye knocks down Arnold Gjergjaj
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Schon wieder: Haye schickte Gjergjaj Mal für Mal auf die Bretter.
Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Gjergjaj nach Hayes Prügeln dankbar: «Abbruch des Ringrichters war gut für meine Gesundheit»

Der bedeutendste Kampf von Arnold Gjergjajs Laufbahn war eigentlich schon nach 40 Sekunden vorbei. Gegen David Haye war der Basler Schwergewichts-Boxer ohne jede Chance. «Das Leben geht weiter», sagt Gjergjaj im Interview.



Die Vorfreude war riesig, die Hoffnungen der Schweizer Box-Fans auf eine Überraschung gross. Doch noch grösser war dann die Enttäuschung darüber, was Arnold Gjergjaj gegen David Haye zeigte. Nämlich rein gar nichts.

Vor 16'000 Zuschauern in der ausverkauften O2-Arena in London ging der Schwergewichts-Profiboxer aus Pratteln vier Mal zu Boden, ehe der Ringrichter den Kampf in der zweiten Runde abbrach. Im 30. Kampf seiner Karriere verlor Gjergjaj erstmals überhaupt. Er musste erkennen, dass Ex-Weltmeister Haye im zweiten Comeback-Kampf nach einer dreieinhalbjährigen Wettkampfpause und einer langwierigen Schulterverletzung haushoch überlegen war. Der 35-jährige Engländer hat nichts vom Speed und der Wucht seiner früheren Tage eingebüsst.

Britain Boxing - David Haye v Arnold Gjergjaj - O2 Arena, London - 21/5/16
David Haye celebrates after winning the fight
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Von Gjergjaj kaum gefordert: Haye.
Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

«Die Treffer waren schnell und hart»

Für Gjergjaj war die Hürde Haye mindestens eine Liga zu hoch. Gjergjajs Trainer und Manager Angelo Gallina zeigte sich fast ebenso enttäuscht wie sein Schützling: «Diese Niederlage ist einfach nur traurig. Ich hätte Arnold gerne mehr Runden gegönnt, damit er sein Können hätte zeigen können.»

Arnold Gjergjaj, was passierte genau, als Sie zum ersten Mal zu Boden gingen?
Arnold Gjergjaj:
 Er traf mich am Kinn. Da war ich schon wie geschlagen. Ich versuchte schon, dran zu bleiben, nicht aufzugeben. Doch die Treffer waren schnell und hart. In der zweiten Runde konnte ich nicht mehr, von daher war der Abbruch durch den Ringrichter der richtige Entscheid. Gerade auch für meine Gesundheit. Der Ringrichter machte dies gut. (Anm. d. Red.: Gallina hatte seinerseits den Handtuch-Wurf zur Aufgabe schon vorbereitet).

abspielen

Es ist genug: Der Ringrichter bricht den Fight ab.
srf

War Haye noch schneller als von Ihnen erwartet?
Er war schon extrem explosiv. In der ersten Runde muss man aufpassen. Man versucht immer die Deckung zuzumachen. Doch er kam trotzdem durch. Da zeigt sich eben, über welche Klasse er verfügt. Haye war nicht umsonst Weltmeister. Ich kann ihm nur gratulieren für seine Leistung.

Waren Sie verkrampft?
Nein ich war eigentlich schon locker. Die grosse Kulisse und das hohe Interesse waren kein Grund, dass der Kampf so gelaufen ist. Es war die Klasse von Haye.

Wie geht es für Sie jetzt weiter?
Das kann ich erst in ein paar Wochen beurteilen. Zunächst einmal werde ich auch weiter in meinem Box-Gym in Pratteln weiter arbeiten. Das Leben geht weiter. (ram/sda)

1 / 10
Gjergjaj vs. Haye
quelle: x01095 / andrew couldridge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

«Mourinho hat Tottenhams Spiel zerstört» – nun soll er AS Rom zum Erfolg bringen

Die Nachricht sorgte bei vielen für Überraschung: José Mourinho übernimmt die AS Rom. Zunächst scheint es wie ein klarer Rückschritt für den Portugiesen, doch wahrscheinlich blieb ihm nichts anderes übrig. Er muss seinen Ruf als Erfolgsgarant erst wiederherstellen – und vielleicht passt Rom da gar nicht so schlecht.

Die Euphorie in Rom war gross, als der neue Mann an der Seitenlinie vorgestellt wurde. Die Nachfolge von Paulo Fonseca, dessen Vertrag bei AS Rom im Sommer ausläuft, übernimmt kein Geringerer als der «Special One» – José Mourinho.

Beim AS Rom erhofft man sich durch die Verpflichtung vom Welttrainer des Jahres 2010 so einiges. Der Klub wurde im Juni 2020 vom US-amerikanischen Milliardär Dan Friedkin gekauft. Für diesen ist die Verpflichtung Mourinhos ein Coup, der Portugiese ist noch immer eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel