DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.12.2014; Turin; Fussball Champions League; - Juventus Turin - Atletico Madrid;
von links nach rechts: Stephan Lichtsteiner, Gianluigi Buffon, Andrea Pirlo und Giorgio Chiellini (Turin)
(Marco Bertorello/Insidefoto/freshfocus)

Der Schweizer und die Legenden: Lichtsteiner mit Goalie Buffon, Spielmacher Pirlo und Suarez-Opfer Chiellini. Bild: Marco Bertorello/Insidefoto

18 Jahre nach Chapuisat: Lichtsteiner könnte der nächste Schweizer im Final der Champions League sein

Im Halbfinal-Rückspiel gegen Juventus Turin spielt Real Madrid um die Gesamtbilanz einer schwierigen Saison. Juve hingegen träumt von der ersten CL-Final-Teilnahme seit 2003. Mittendrin: Nati-Verteidiger Stephan Lichtsteiner.



Carlo Ancelotti weicht auch unter grösstem Druck nicht von seiner Linie ab. Der italienische Coach bleibt ruhig. Er hat die immense Qualität seiner Equipe im Fokus und nicht die medialen Spekulanten, die ihn schon seit Monaten bei jeder Gelegenheit anzählen. Für den wohl bekanntesten und wertvollsten Klub der Welt bahnt sich eine enttäuschende Schlussphase ohne Trophäe an. In der Liga hat Real beim 2:2 gegen den FC Sevilla zu einem hohen Prozentsatz die letzte Chance verspielt, im Cup ist es am Stadtrivalen Atlético gescheitert, und gegen Juve droht nun die nächste Erniedrigung.

Wer wird der Finalgegner des FC Barcelona?

Die Kritiker machen wie immer in solchen Fällen primär den Trainer verantwortlich. Ancelotti, im Vorjahr für den zehnten Erfolg auf der wichtigsten Klubfussball-Bühne zum galaktischen Coach überhöht, wird vorgeworfen, das gewaltige Potenzial nicht auszureizen. Zuletzt hat sich der Klub fünf Mal in Serie für die Halbfinals der Champions League qualifiziert – primär dank seines Weltfussballers Cristiano Ronaldo. Von der magischen Nummer 7 mit dem Jahres-Output von bislang 54 Treffern hängt die Zukunft Ancelottis massgeblich ab.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts after missing a scoring chance during the Champions League, semifinal soccer match between Juventus and Real Madrid at the Juventus Stadium in Turin, Italy, Tuesday, May 5, 2015. Juventus won 2-1. (AP Photo/Luca Bruno)

Dieses Bild von Cristiano Ronaldo wollen nach dem Schlusspfiff alle Juve-Fans sehen. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

«Wir haben im Vergleich zum Vorjahr nochmals zugelegt»

Unter diametral anderen Voraussetzungen tritt Juventus an. Seit vier Jahren ist die Turiner Squadra in der Serie A unangefochten. Massimiliano Allegri hat die brillante Arbeit seines Vorgängers Antonio Conte sogar noch perfektioniert.

«Wir haben im Vergleich zum Vorjahr zugelegt», sagt Stephan Lichtsteiner über die beeindruckende Saison-Performance. Der Nati-Verteidiger könnte Geschichte schreiben. Erstmals seit Stéphane Chapuisat (1997) steht ein Schweizer dicht davor, als unbestrittener Stammspieler den Final der Königsklasse zu erreichen.

abspielen

«Swiss Express» heisst dieses Highlight-Video. YouTube/Alessandro Mazzarino

Der temperamentvolle Luzerner gehört im Weltklasse-Ensemble von Juve zu den Tenören und ist eine respektierte Schlüsselfigur der Defensive, die in elf CL-Spielen bislang nur sechs Treffer zugelassen hat. Im goldenen Spätherbst von Buffon und Co. bewegt sich der 31-Jährige konstant auf gleichem Niveau wie die ehemaligen Weltmeister. Wenn man so weit komme und «im Rückspiel noch die Chance besitzt, in den Final vorzustossen», denke man sicherlich an den Titelgewinn, erklärte Lichtsteiner in einem längeren Gespräch in der «Sportlounge». (ram/si)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel