Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.12.2019, Ambri, Stadio Valascia, NL: HC Ambri-Piotta - EV Zug, Ambr fans Ambri Stadio Valascia Tessin Schweiz *** 08 12 2019, Ambri, Stadio Valascia, NL HC Ambri Piotta EV Zug, Ambr fans Ambri Stadio Valascia Tessin Switzerland Copyright: xJustPictures.ch/AndreaxBrancax

Ganz so voll soll es nicht sein, doch ein Komitee will wieder Fans in den Schweizer Stadien. Bild: imago images/Just Pictures

Interview

«Tausende Jobs stehen auf dem Spiel» – Sportfans wollen die 1000-Personen-Grenze sprengen

Gestern lancierten Schweizer Sportfans eine Online-Petition, die den Bundesrat dazu aufruft, das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen nicht zu verlängern. In einem Tag kamen schon mehr als 6000 Unterschriften zusammen. Fabienne Fisch, Mit-Initiantin des Komitees #SaveSwissSports, gibt Auskunft.



Was hat euch dazu bewogen, eine Online-Petition zur Rettung des Schweizer Sports zu starten?
Fabienne Fisch:
Wir wollten als Fans auch unseren Beitrag zu dieser Debatte leisten. Obwohl im Schweizer Sport viel auf dem Spiel steht, war es in dieser Sache bislang relativ ruhig von Seiten der Klubs, Ligen und Verbände. Deshalb hatten wir das Gefühl, wir sollten da nochmals eine Schippe drauflegen. Wir Fans sind emotional auch stark von dieser Regel betroffen und wollten uns deshalb auch eine Stimme verschaffen.

«Es stehen viele Jobs auf dem Spiel.»

Haben eurer Meinung nach Klubs/Liga/Verband zu wenig offensiv kommuniziert?
Es wäre schön gewesen, wenn da mehr gelaufen wäre und die Klubs beispielsweise die eigenen Fans mobilisiert hätten. Ich vermute aber auch, dass bei den Klubs ebenfalls eine grosse Unsicherheit da war. Und dass sie im Hintergrund viel Arbeit geleistet haben, von der wir wenig mitgekriegt haben. Mit unserer Petition wollten wir die Debatte auch in der Öffentlichkeit lancieren.

Fabienne Fisch

Fabienne Fisch ist Mit-Initiantin der Online-Petition #SaveSwissSports. Bild: zvg

Warum ist das Anliegen so wichtig?
Ohne Fans oder mit nur einer beschränkten Anzahl Fans gehen den Vereinen und den Ligen sehr viele Einnahmen verloren. Viele Ausgaben werden von den Einnahmen des Ticketverkaufs und der Gastronomie gedeckt. Es stehen viele Jobs auf dem Spiel, mehrere tausend, wie man lesen konnte. Und es wäre schade, wenn Fussball, Eishockey und andere Sportarten einfach verschwinden würden. Es gibt aber auch einen emotionalen Aspekt. Ohne Fans fehlt einfach auch etwas im Stadion. Gerade hier in der Schweiz, wo wir eine wirklich tolle Fankultur haben.

Was zieht ihr nach den ersten 24 Stunden für eine Bilanz?
Wir sind sehr zufrieden. Wir haben in etwas mehr als 24 Stunden schon über 6000 Unterschriften gesammelt. Viele Fans, Klubs und Spieler teilen die Petition, was ebenfalls sehr erfreulich ist. Wir sehen, dass ein grosses Interesse da ist, dass Fans wieder ins Stadion können.

Habt ihr Rückmeldungen von Klubs oder Spielern erhalten, die sich für den Einsatz bedanken?
Vereinzelt haben sich Personen aus dem Umfeld der Klubs gemeldet, aber das ist auch nicht zentral. Wir sehen, dass Klubs und Spieler unser Anliegen und die Petition teilen. Das ist viel wichtiger.

«Die Öffnung der Stadien muss auf einer verantwortungsvollen Basis passieren.»

Glaubt ihr, dass ihr so tatsächlich Druck auf den Bundesrat aufsetzen könnt?
Das ist natürlich schwierig einzuschätzen. Aber es ist wichtig, dass wir uns zumindest einmal Gehör verschaffen. Dass wir den Behörden aufzeigen, dass es ein Anliegen von sehr vielen Leuten ist. Je mehr Leute unterschreiben und mitmachen, desto grösser wird der Druck auf die Politik. Dann lässt sich die Bewegung irgendwann auch nicht mehr ignorieren.

Aber um jeden Preis die Stadien wieder zu öffnen, ist auch keine Lösung.
Nein, und es ist uns auch ein grosses Anliegen, dass dies nicht passiert. Uns ist wichtig, dass es Schutzkonzepte von den Vereinen und den Ligen gibt und dass diese dann auch eingehalten werden. Die Öffnung der Stadien muss auf einer verantwortungsvollen Basis passieren. Wir sind aber auch der Meinung, dass es besser ist, individuelle Lösungen zu finden und nicht einfach generell Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern auszuschliessen.

Ihr wollt auf Schutzkonzepte und Massnahmen wie Maskentragen, Abstandhalten und Contact Tracing setzen. Kann man Fans vertrauen, dass sie diese auch tatsächlich einhalten werden?
Es muss möglich sein. Wenn du als Fan zurück ins Stadion willst, musst du dich halt auch an neue Regeln halten. Es ging der ganzen Schweiz so, als der Bundesrat im März die ausserordentliche Lage ausrief und man sich plötzlich an neue Regeln halten musste. Es braucht Selbstverantwortung der Fans. Ihnen muss bewusst sein, dass Saisons möglicherweise wieder abgebrochen werden, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Ihr Verhalten ist absolut massgebend für den Erfolg dieser Aktion. Und wenn sich Einzelpersonen nicht an die Massnahmen halten, sollen sie auch gemäss den Vorgaben der Schutzkonzepte bestraft werden.

Auch ZSC-Stürmer Denis Hollenstein unterstützt die Online-Petition

Was sind die nächsten Schritte bei eurer Initiative?
Im Moment beantworten wir Medienanfragen, und setzen alles daran, möglichst viele Leute zu mobilisieren. Dafür stellen wir auch Kontakt zu Verbänden, Ligen und Klubs her.

Was macht ihr, wenn der Bundesrat am Mittwoch die 1000er-Grenze beibehält?
Dann müssen wir abklären, was sich weiterhin machen lässt. Wir wären natürlich sehr enttäuscht. Entscheide des Bundesrates muss man dann halt auch respektieren. Ob wir dann eine neue, angepasste Petition lancieren, klären wir dann ab. Sollte der Entscheid so fallen, liegt der Ball dann aber auch bei den Vereinen und den Ligen, dass sie Lösungen finden, um zu überleben. Wir können Lärm machen, aber der Rest liegt nicht in unserer Hand.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

107
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
107Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowfall 08.08.2020 11:33
    Highlight Highlight Weder Hygienemasken noch Abstand halten können vor Aerosole schützten... leider... leider... leider
  • Sprachrohr 07.08.2020 23:12
    Highlight Highlight Die Interviewte und Mitinitiantin Fabienne Fisch ist gemäss Google nicht bloss Sportfan, sondern Social Media Verantwortliche der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF).

    Ich finde es ziemlich fragwürdig, dass diese Funktion und die daraus resultierende Interessenslage im Artikel nicht offengelegt wird!

    Das gehört zu seriösem Journalismus dazu!
    • Fischer15ehcm 07.08.2020 23:52
      Highlight Highlight Wenn du nicht nur auf Google zählst sondern auvh zb ihre Twitterseite besuchst, weisst du dass sie seit letzem Herbst nicht mehr beim Verband arbeitet. Zwischenzeitlich arbeitete sie bei Mysports. Und da verstehe ich auch, weshalb sie mit ihrer Ausbildung in Social Media die Mitinitiative übernommen hat, denn auch ihr Job steht auf dem Spiel
    • Le Quebecois 08.08.2020 01:15
      Highlight Highlight Zu seriösen Kommentaren gehört auch dazu, dass man seine Infos nicht nur von Google sammelt. Sie WAR Social Media Verantwortliche bei der SIHF. In diesem Fall handelt sie als Privatperson und grosser Eishockeyfan und das ist ihr gutes Recht.
    • schnuef 08.08.2020 03:52
      Highlight Highlight So nebenbei ist sie nicht mehr und selbst wenn sie es noch wäre was würde es für einen Unterschied machen? Sie hat die Petition als Privatperson gestartet da ist egal wo sie arbeitet
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jacques #23 07.08.2020 21:31
    Highlight Highlight Ich bin mir sicher, das Bundesamt für Statistik hat bereits vor einigen Tagen die genauen Zahlen der Wertschöpfung vorgelegt. Zudem kennen die Entscheidungsträger die Bedeutung und Wirkung dieser thematisierten Anlässe und Organisationen inkl Bedeutung für die Jugend und die Kultur praktisch auswendig. Basis Fakten, nicht Emotionen. Nicht Angst.

    Es ist eine Entscheidung. Keine Debatte.

    Aus dieser Perspektive ist an der Petition gut zu sehen, dass sich die Leute politisch engagieren. In voller Freiheit.

    Gesegnet seien die Griechen! Weshalb die Griechen? Sie haben dann auch etwas zu tun.
  • formi50+ 07.08.2020 20:56
    Highlight Highlight Habe bereits heute Morgen unterschrieben, wir müssen langsam zu einem normalen Leben zurück!
  • beaudulac 07.08.2020 20:37
    Highlight Highlight ich finde eine regulierte/situativ angepasste regelung auch besser. und zum thema „wie kann das eingehalten werden?“; wenn die plätze sooo begrenzt sind, sind ticket auch sehr begehrt und somit viele veranstaltungen quasi mehr als überbehehrt. eintritt nur mit id und dann generelle „grossanlassverbote“. zack! problem gelöst.
  • tellmewhy 07.08.2020 20:25
    Highlight Highlight In Deutschland sind Grossveranstaltungen über 500 bis Ende Oktober verboten. Schweden max. 50....und die Schweiz ? jammert bereits Ende Juli, dass 1000 Grenze zu niedrig ist...
    • magnet1c 07.08.2020 20:32
      Highlight Highlight Und Frankreich geht auf 5000.
    • tellmewhy 07.08.2020 21:35
      Highlight Highlight Wow stimmt....5000 für Veranstaltungen ab dem 15 August. Mutig....
  • darkgrey 07.08.2020 19:35
    Highlight Highlight Ich will den Livesport auch zurück, aber dafür nehme ich nicht (massive) höhere Fallzahlen in Kauf.
    Ein Schutzkonzept ist nur so gut, wie es DURCHGESETZT wird.
    Nicht mit Ermahnungen, wer nicht "spurt" fliegt. Beim 2. Mal Stadionverbot.

    Halten sich die Zuschauer nicht an die Auflagen, muss die Saison uU abgebrochen werden. Soweit sollte doch jeder denken können?
  • Meiniger 07.08.2020 19:22
    Highlight Highlight Covid wird uns leider noch eine lange Zeit begleiten.
    Da wir damit leben müssen, ist es richtig, dass die Stadien wieder geöffnet werden. Da Schutzkonzepte vorhanden sind, muss es erlaubt werden.

    In der ÖV sind auch täglich tausende Menschen und niemand kommt auf die Idee, diese zu verbieten.
    • Sprachrohr 07.08.2020 22:47
      Highlight Highlight Die Leute in den öV sind auf die öV angewiesen, Live-Sportfans können auch ein paar Monate auf ihr Hobby verzichten.

      Und bevor jetzt das Jobargument kommt: Wir lassen den öV-Verkehr zur Hauptsache nicht bloss deshalb zu, dass der Lokführer oder Kondukteur seinen Job behalten kann, sondern damit die Leute zur Arbeit kommen.

      ÖV ist essentiell für die gesamte Wirtschaft, Profisport nur für wenige, nicht einmal für die Fans selbst!
    • Meiniger 07.08.2020 23:22
      Highlight Highlight Sprachrohr:
      Paar Monate? Wie kommt Ihr drauf das dies in paar Monaten durch ist?

      Das der Vergleich mit der ÖV nicht perfekt ist, sehe ich ein.
      Das Covid aber in ein paar monaten durch ist, könnt Ihr vergessen.

      Eher Jahre als Monate.
    • Sprachrohr 07.08.2020 23:32
      Highlight Highlight @Meiniger

      Ich glaube auch, dass die Covid-19-Pandemie noch länger dauern kann.

      Je besser wir uns verhalten desto länger wird die Pandemiegefahr fortdauern, idealerweise bis zur Impfung.

      Wenn wir allerdings sehr leichtsinnig werden, ist die Pandemie schneller vorbei als dies uns lieb ist...
  • Barracuda 07.08.2020 19:22
    Highlight Highlight Warum gleich die halbe Hütte füllen? Wenn jeder mit seiner Maske an seinem Sitzplatz sitzt, ist ja gut. Aber beim Zutritt und Verlassen des Stadions wird das nie funktionieren mit dem Abstand. Man könnte ja mal mit 25 Prozent anfangen und dann nach 4 Wochen die Situation neu beurteilen. Ganz einfach, und so würde das auch eine Mehrheit unterstützen, wenn man nicht gleich auf Tutti geht ohne das Risiko abschätzen zu können!
    • darkgrey 07.08.2020 21:09
      Highlight Highlight Wenn dann eine grosse Menge die Maske knapp am Kinn trägt ist halt wieder schicht im Schacht.

      Oder man wirft Leute regelmässig raus die sich quer stellen.

      Essen und Trinken muss auch ein griffiges Konzept haben...
  • magnet1c 07.08.2020 19:05
    Highlight Highlight Diese Kommentare...

    Rationelles und differenziertes Denken ist noch immer erlaubt und mehr denn je erwünscht ! Man ist nicht automatisch gegen die Gesundheit und für eine völlige Öffnung ohne griffiges Konzept, wenn man die Abkehr der starren Grenze fordert.
  • Pesche Buri 07.08.2020 18:49
    Highlight Highlight Wollen die Leute Normalität? Ich auch, aber in einem kontrollierten Mass, darum habe ich diese Petition unterschrieben. Weg von der starren Zahl hin zu einer prozentualen Lösung.

    Als weitere Massnahmen würde ich vorschlagen:
    - Eintritt ins Stadion nur mit aktivierter SwissCovid App, ID/Pass und Saisonabo
    - Fieber messen
    - Einhaltung aller sonst bekannten Massnahmen
    - Zusätzliche sinnvolle Massnahmen

    Was ich sonst noch als sinnvoll erachten würde:
    - Grenzen zu für Private, ohne Galgenfrist sofort jede/r privat Einreisende/r in Quarantäne
    - ALLE Clubs schliessen
    - generelle Maskenpflicht
    - uvm
    • BVB 07.08.2020 20:07
      Highlight Highlight ID oder Pass ist ok, SwissCovid App ist wohl schon wegen des Benachteiligungsverbot für Nichtnutzer unmöglich. Beim Fieber messen bin ich gespannt, wie du dir das vorstellst.
    • Hier Name einfügen 07.08.2020 20:20
      Highlight Highlight Inwiefern ist "Normalität in einem kontrollierten Mass" normal?
    • Pesche Buri 07.08.2020 23:22
      Highlight Highlight @BVB
      Wer die SwissCovidApp nicht installiert und aktiviert wird nicht rein gelassen.
      Wer sich nicht die Körpertemperatur messen lassen will, wird nicht rein gelassen und Leute mit Fieber oder erhöhter Temperatur werden weggeschickt.

      @Hier Name einfügen
      So Normal wie den Umständen möglich


      Und noch was anderes, wer nicht kooperiert wird weggeschickt und wer ins Stadion will, muss sich fügen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CalibriLight 07.08.2020 18:47
    Highlight Highlight Weiss jemand wie in Schweden der Sport, der ganz ohne Fans (Versammlungen über 50 Personen sind verboten) auskommen muss, unterstützt wird?
    • Meiniger 07.08.2020 19:20
      Highlight Highlight Und du denkst Schweden wird dies die nächsten 3 Jahre so lassen?
    • CalibriLight 07.08.2020 19:26
      Highlight Highlight Zusatz: Es ist keine rhetorische Frage, es interessiert mich wirklich. Google hat mir da nicht weitergeholfen.
    • CalibriLight 07.08.2020 19:59
      Highlight Highlight @ Meiniger -- tut mir leid, das weiss ich wirklich nicht. Vielleicht kann jemand anderes weiterhelfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 07.08.2020 18:29
    Highlight Highlight Schon die alten Römer wussten: „Panem“ allein reicht nicht... mal schauen, wieviel uns „Circenses“ wert sein soll... und damit meine ich nicht nur die Sport- sondern die ganze Unterhaltungs- und Kulturbranche...
  • Elpampa 07.08.2020 18:27
    Highlight Highlight Die willkürliche 1000er Grenze hat auch zu absurden Situationen geführt, dass zb in Lugano die Haupttribüne noch nie so voll war wie in dieser Zeit.

    Ein Konzept auf die Grösse des Stadions angepasst sollte durchaus im machbaren liegen.
  • pluginbaby 07.08.2020 18:17
    Highlight Highlight Mein Gott diese Kommentare...

    Die Vereine wollen keine Stehplätze öffnen, Maskenpflicht wird eingeführt. Der Mindestabstand zwischen den Sitzen wird auch gewährleistet. Die Stadien werden prozentual ausgelastet sein, nicht einfach proppenvoll.

    Und wenn man im Spitzensport der Schweiz einen erheblichen Wirtschaftsfaktor verkennt, dann sollte man vielleicht noch einmal besser hinschauen...
    • Danilowski 07.08.2020 19:04
      Highlight Highlight Nur der eigene Garten ist wichtig, aber auf meinen sollen gefälligst alle schauen. Die Gärten der anderen sollen halt kaputt gehen, betrifft mich ja nicht... Hässlich diese Einstellung, richtig hässlich.
  • beautyq 07.08.2020 18:11
    Highlight Highlight Die 1'000er Grenze ist von da an sinnvoll, wo nachvollziehbare Massnahmen ergriffen werden. Ein plausibles Mittel wäre es immer noch, die Installation des Swiss-Covid-Apps Eventbesuchenden aufzuzwingen. Inklusive Stichproben, ob die App auch während der Veranstaltung eingeschaltet ist.

    Zudem z.B. nur jeden dritten Stuhl besetzen, Stehplätze vorübergehend verbieten und Alkohol im Stadion verbieten sowie eindeutig alkoholisierten Personen den Zugang verweigern, um die Verantwortung sicherzustellen.

    Darauf lässt sich ganz bestimmt ein Konzept aufbauen, welches Zuschauende erlaubt.
    • bokl 07.08.2020 19:39
      Highlight Highlight Leute die zur App-Nutzung gezwungen werden, ignorieren dann einfach entsprechende Warnungen aus der App. Bringt also nix.
    • 123und456 07.08.2020 20:51
      Highlight Highlight Sport ohne Alkohol, da wäre die 1000er Limite kaum je ausgereizt... 😜
      Nee klingt ganz vernünftig und wird hoffentlich zu weniger bekloppten Ausschreitungen führen zumindest im Stadion.
    • beautyq 07.08.2020 22:47
      Highlight Highlight Das interessante ist ja, das vor allem Ultra-Fangruppierungen zum Boykott aufrufen .. Genau die häufig "einzig wahren Fans".

      Gibts ein Alkoholverbot und ähnliches, sitzen da plötzlich nur noch die Fans von den Sitzplatztribünen, welche zwar ebenfalls traurig sind, dass es kein leckeres Bier mehr gibt, jedoch den Fussball geniessen, über die Taktik diskutieren umd ganz besonders dem Vereib auch in schweren Zeiten unterstützen.

      Ich traue mich, dies so anzusprechen, da ich diese Gruppierungen selbst erlebt habe (damals war ich noch wild ^.^)
    Weitere Antworten anzeigen
  • San1979 07.08.2020 18:07
    Highlight Highlight Habe unterschrieben & gespendet.
  • Sagensturm 07.08.2020 17:50
    Highlight Highlight Wenn es um die Gesundheit geht, gibt es 0 Kompromisse. Ganz einfach. Wenn Stadien nicht mehr möglich sind, dann weg mit diesen.
    • Garp 07.08.2020 18:27
      Highlight Highlight Jetzt grundsätzlich gegen Stadien Sturm zu laufen, find ich primitiv, nur weil du nie ins Stadion gehst.
    • Danilowski 07.08.2020 18:33
      Highlight Highlight Das schlägt ja dann nicht auf die Gesundheit, wenn tausenden Menschen das Hobby genommen wird und tausende Jobs vernichtet werden.
    • FaLa02 07.08.2020 19:31
      Highlight Highlight Verkauf dein Auto, baue eine Lüftung welche alle Schadstoffe rausfiltert ein, wirf all deine Pladtikbehälltnise weg und verzichte grundsätzlich auf Plastik, kaufe konsequent nur noch bei vertrauenswürdigen Bio Produzenten ein, verzichte auf jegliche Fliegerei und Importprodukte gehe 2-3mal pro Woche Sport (kein Leistungssport!!) treiben es kommen mir noch hundert Sachen in den Sinn......
      Anyway... wenn es um die Gesundheit geht, gibt es 0 Kompromisse.......
  • Victor Paulsen 07.08.2020 17:48
    Highlight Highlight Ich kann die Grenze durchaus verstehen. Aber wenn gleichzeitig Nachtclubs mit deutlich weniger und schwieriger einhaltbare Schutzkonzepte geöfnet haben, dann finde ich das etwas widersprüchlich
    • Victor Paulsen 08.08.2020 00:10
      Highlight Highlight @Slender Man the Mohrenkopf
      Ja, eine höhere Anzahl an Personen, aber auch auf einer deutlich grösseren Fläche.
  • Henzo 07.08.2020 17:32
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Eiswalzer 07.08.2020 17:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Henzo 07.08.2020 17:56
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Eiswalzer 07.08.2020 18:06
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • samy4me 07.08.2020 17:24
    Highlight Highlight Ich persönlich verstehe nicht ganz, warum diese Petition lanciert wurde. Die Verantwortung in dieser Sache liegt doch bei den Clubs und dem Bundesrat? Was bringen 6000 Leute, die online eine Petition unterschrieben haben? Es ist an den verschiedenen Ligen und Vereinen Konzepte vorzustellen die funktionieren. Was haben den zum Beispiel die NL und SL bisher vorzuweisen? Soweit ich weiss nix, ausser diesen lächerlichen, peinlichen Brief.
    • Danilowski 07.08.2020 18:30
      Highlight Highlight Es zeigt auf, dass es vielen Menschen ein Anliegen ist.

      Die SFL hat sehr viel getan und umfassende Schutzmassnahmen ausgearbeitet. Ganz ehrlich, wieso sollte es gerechtfertigt sein in einem 30000 Zuschauer fassendem Stadion nur 1000 Menschen reinzulassen, im ÖV als Beispiel gibt es aber keine Begrenzung? Das Virus wird noch einige Zeit hier sein, wir müssen damit leben lernen. Es kann nicht sein, dass wir diverse Vereine einfach kaputt gehen lassen.
    • Stiffmaster 07.08.2020 18:50
      Highlight Highlight Das ist genau das Problem. Die Clubs kriegen ausser einems polemischen offenen Briefes nichts auf die Reihe.
      Finde es noch verständlich, dass die Fans dann irgendwann die Initiative ergreifen.
    • Dora da Exploda 07.08.2020 18:52
      Highlight Highlight Die Clubs haben sehr wohl Konzepte vorgelegt, der Brief war lediglich eine Aktion, um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen.

      Betreffend der Petition - über deren Sinn oder Unsinn kann man prinzipiell bei sämtlichen dieser Onlineplattformen streiten. Letztendlich ist es ein Mittel, ein Anliegen bekannt zu machen. Gerade in Zeiten von Corona ist dies ja besser online, als vis Demo auf der Strasse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • du_bist_du 07.08.2020 17:18
    Highlight Highlight Corona hat einen Vorteil. Es wird endlich offen gelegt, dass viele Menschen eine fundamental unkompatible Vorstellung haben, wie die Gesellschaft funktionieren soll und was wichtig ist.
    So geht es zumindest mir.
    • Eiswalzer 07.08.2020 17:30
      Highlight Highlight Geht mir ähnlich. Falsche Moral, romantische Vorstellungen von Krisenmanagement („schaffen wir eine grünere bessere Welt“), Fallenlassen von geopferten Branchen durch Zwangsschliessungen („Restaurants hatte es eh zu viele, Sportklubs und Kultur braucht kein Mensch, müssen die halt andere Jobs suchen...“). Keinerlei mittelfristigen Plan und Fallenlassen der Ärmsten dieser Welt durch die Massnahmen (einmal mehr), naive Vorstellungen davon, dass jedes Leben gerettet werden kann (obwohl das IMMER von ökonomischen Faktoren abhängt). Das meinst du doch, oder...?😏
    • -thomi- 07.08.2020 18:13
      Highlight Highlight Genau du_bist_du. Andere sind anders.
    • CalibriLight 07.08.2020 18:45
      Highlight Highlight du_bist_du macht lediglich eine völlig wertneutrale und richtige Aussage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolfman 07.08.2020 17:18
    Highlight Highlight Die 1000er Grenze darf nicht fallen, nicht bei den steigenden Fallzahlen die wir seit den Lockerungen vom 6. Juni haben. Seit dem 6. Juni steigen die Neuansteckungen, die Hospitalisierungen, die Patienten auf den IPS, die Todesfälle und die Positivitätsrate. Seit dem 6. Juni ist die Zahl der positiven Fälle pro100 000 Einwohner von knapp 3 auf aktuell 13.4 gestiegen und da soll die 1000er Grenze fallen? Unverantwortlich! Und Jammern soll keiner, denn die Bevölkerung ist selbst schuld. Etwas mehr Disziplin nach dem 6. Juni und die Zahlen wären wahrscheinlich besser gewesen abe so? Selbst schuld
    • tellmewhy 07.08.2020 20:31
      Highlight Highlight Inzwischen ist die Schweiz bei 25 pro 100 000 Einwohner angelangt.
      Deutschland hat die Obergrenze bis November auf 500 festgelegt. Die Schweiz hat im Mai oder Juni als die Zahlen noch täglich unter 50 lagen auf 1000 angehoben. Nun hat man den kleinen Finger und greift bereits Ende Juli nach der ganzen Hand, direkt zum Start dann im Herbst, wenn es erst richtig heikel wird.
  • SF_49ers 07.08.2020 17:14
    Highlight Highlight Wenn man ein zwei sitze ausläst, die stehplätze schliesst, tickets personalisiert, maskenpflicht und einlass regelt, dann kann man in meinen augen gut mehr leute ins stadion lassen.
    • Wolfman 07.08.2020 18:46
      Highlight Highlight Bei der mangelnden Disziplin welche die Bevölkerung tagtäglich demonstriert? Sorry, aber das kann nur schief gehen.
    • SF_49ers 08.08.2020 07:16
      Highlight Highlight @wolfman
      In den stadien ist alles videoüberwacht. Also findet man schnell die disziplinlosen. Was ich noch vergessen haben zu schreiben, man würde natürlich auf gästefans verzichten. So könnte die security dann die aufsicht übernehmen bei verstössen.
  • Dummbatz Immerklug 07.08.2020 17:11
    Highlight Highlight Es gäbe sicher Varianten um die Grenze zu erhöhen. Beim Fussball sehe ich das noch eher. Wenn es aber indoor beim Hockey und genug Bier hoch hergeht, sehe ich schwarz.

    Eine verzwickte Angelegenheit 🤷🏼‍♂️
    • Eiswalzer 07.08.2020 18:03
      Highlight Highlight Interessant... Inwiefern ist das beim Eishockey anders als im Fussball? (Antwort: Gar nicht). Es wird eh nur von Sitzplätzen ausgegangen, wohl mit Maskenpflicht. Hinzu müsste meiner Meinung nach sowieso ein Alkoholausschanksverbot kommen (was in anderen Ländern auch vorgesehen ist). Bereits vorgängig stark alkoholisierte Besucher werden weggewiesen. Nichtbefolgen der Regeln wird gebüsst. Wahrscheinlich würden dann an keinem anderen Ort (öffentliche Plätze, Bars, ÖV,...) die Massnahmen auch nur annähernd so gut kontrolliert wie in einem Stadion.
    • tellmewhy 07.08.2020 20:33
      Highlight Highlight Das Problem ist auch das Jubeln, Singen, Schreien gefährlich ist....siehe Camp-Infektionen in USA, Karneval, Chöre etc.
  • der_senf_istda 07.08.2020 17:04
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • buddelflink 07.08.2020 17:23
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • wasps 07.08.2020 17:32
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • der_senf_istda 07.08.2020 18:35
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • radical 07.08.2020 17:03
    Highlight Highlight Vielleicht ist es besser das die Clubs vom hohen Ross runter kommen. Profisport ist ein Privileg, wurde in den letzten Jahren aufgebläht, zu hohe Spieler Gehälter, hohe Transfersummen Agenten die sich dumm und dämlich verdienen. Reduziert die Spieler löhne auf max 100'000, kein Spieler muss darben und auch die Clubs werden überleben. Zurück zur Vernunft. Clubs die nicht überleben haben etwas falsch gemacht, Busineesplan ist nicht nachhaltig, keine Reserven,das wird von der Covod Krise nun brutal aufgezeigt. Zudem ist das ein Luxusproblem das wir in der CH haben.
    • FaLa02 07.08.2020 17:21
      Highlight Highlight Da gebe ich dir in machen Punkten wirklich recht........
      was mir aber ebenso wirklich, langsam auf den Sack geht ist, daß ihr Anti Profi/Leistungssportler immer durch die selbe Röhre guckt und nicht kapiert, dass jenste Profisportler nicht annähernd soviel verdienen und deren Jobs und diejenigen von ebensovielen Mitarbeitern trotzdem auch auf dem Spiel stehen......!!
      Auch hier lohnt es sich sicher über individuelle Lösungen nach zu denken......
      wie viele Jobs wollen wir noch versenken..........
    • Hockey-Fan 07.08.2020 17:37
      Highlight Highlight Da spricht einer, der k.A. hat vom Ptofisport, sorry! Die Spielersaläre wurden in praktisch allen Clubs drastisch gekürzt. Hättest denn du in deinem Budget für letzte Saison eine Pandemie einkalkuliert? Covid hat die Clubs bereits 19/20 viel Geld gekostet - wären keine Reserven vorhanden gewesen, hätten die bereits jetzt die Segel gestrichen. Die Haupteinnahmen kommen nun mal von den Zuschauern, ist das so schwer zu verstehen? Und nochmals: Ohne Profisport kein Nachwuchssport! Ihr werdet noch staunen, was mit dem Sport zusammen alles zu Grunde gehen wird ...
    • Danilowski 07.08.2020 18:39
      Highlight Highlight Mir geht diese ignorante Argumentation so auf den Senkel. Zeig mir eine Branche, die nicht ins Strudeln kommt, wenn die wichtigste Einnahmequelle über Monate hinweg einfach weg bricht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 07.08.2020 16:43
    Highlight Highlight Stimmt, es stehen viele Jobs auf dem Spiel. Nämlich dann, wenn das öffentliche Leben wie im Màrz auf 0 herumtergefahren werden muss weil eine Überlastung der Spitäler droht.

    Einfach mal drüber nachdenken, liebe Fans. Vielleicht gibts ja alternative Methoden, eure Vereine zu retten.
    • Moudi 07.08.2020 16:54
      Highlight Highlight Spitäler mit kurzarbeit😂
    • PlayaGua 07.08.2020 16:58
      Highlight Highlight In ein 30'000er-Stadion kann man problemlos mehr als 1000 Leute reinbringen. Im offenen Fussballstadion ist das sicher einfacher als im Eishockey. Wenn das zu grosse Ansammlungen sind, muss man konsequenterweise Bahnhöfe und Einkaufszentren schliessen.
    • FaLa02 07.08.2020 17:05
      Highlight Highlight Einfach noch mal darüber nachdenken.......

      tu das Posersalami👍
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Chefärztin Notfall am Unispital Zürich: «Das ist der Beweis, dass Masken nützen»

Die Chefärztin des Notfalls am Universitätsspital Zürich, Dagmar Keller, erzählt im Interview, wie ihr Team die aussergewöhnliche Zeit meistert, was für Erfahrungen sie mit Schutzmasken gemacht hat und was sie von den Demos der Corona-Skeptiker hält.

Frau Keller Lang, wie sieht es momentan am Unispital Zürich aus? Ist die zweite Corona-Welle schon voll angerollt?Es gibt zurzeit viele Leute, die sich hier auf das Coronavirus testen lassen. Auf dem Vorplatz haben wir eine Prätriage, wo die Patienten mit COVID-Verdacht entweder nur für einen Abstrich in die Abstrich-Station geschickt werden oder wirklich kranke COVID-Verdachtspatienten direkt in den Notfall zur Abklärung und Behandlung kommen. Ich denke, wir stehen am Anfang einer zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel