DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raeto Raffainer, center, Director of National Teams of the Swiss Ice Hockey, looks the Switzerland's players, during a Swiss team training optional session of the IIHF 2018 World Championship, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nati-Direktor Raeto Raffainer an der Silber-WM 2018 in Dänemark. Bild: KEYSTONE

Interview

Raffainer: «Ich übernehme den Job auch, wenn Davos absteigen sollte»

Verbands-Sportdirektor Raeto Raffainer wird Sportdirektor beim HC Davos. Er sagt im Interview, warum er jetzt diese Herausforderung sucht und erzählt, wie alles vor drei Wochen mit einem Mittagessen begonnen hat.



Raeto Raffainer, Sie haben mit Ihrem Wechsel zum HC Davos alle überrascht.
Raeto Raffainer:
Nein, ich habe immer wieder gesagt, dass mich die Herausforderung bei einem Klub reizen würde. Das wussten auch beim Verband alle.

Das stimmt. Aber wir haben immer gedacht, dass sie bloss kokettieren.
Ich habe mich nie bei einem Klub beworben. Aber beim Verband wussten die Verantwortlichen, dass ich ein Angebot prüfen würde. Nun ist dieses Angebot gekommen.

Wann war das?
Vor drei Wochen hat mich Gaudenz Domenig (der Präsident des HC Davos, die Red.) zum Essen eingeladen und mir seine Pläne offenbart.

Dann hat ihr Wechsel zum HCD nichts mit dem überraschenden Abgang von Verbands-Geschäftsführer Florian Kohler zu tun?
Nein. Auch Florian Kohler wusste, dass mich die Herausforderung Klub reizt. Als die ZSC Lions einen Sportchef suchten, hat er mich gefragt, ob ich bleibe. Ich sagte damals: Ja, ich bleibe, die ZSC Lions haben mich nicht kontaktiert.

Wie sehen die Pläne aus, die Sie mit Gaudenz Domenig besprochen haben?
Der HCD verfügt inzwischen über eine hervorragende Infrastruktur. Nun geht es darum, diese Strukturen im sportlichen Bereich personell zu füllen und eine Organisation aufzubauen. Eigentlich ist es das, was ich ja auch beim Verband gemacht habe.

Nach dem Motto: «Make Davos great again?»
Jetzt geht es erst einmal darum, den Ligaerhalt zu sichern. Aber natürlich ist es das Ziel, wieder um die Playoffs mitzuspielen.

Werden Sie den Job auch übernehmen, wenn Davos absteigen sollte?
Ja, mein Bekenntnis zu Davos ist nicht an den Ligaerhalt geknüpft. Ich übernehme den Job auch, wenn Davos absteigen sollte. Es geht um eine langfristige Aufbauarbeit.

Der Davoser Verteidiger Andrea Haeller, links, legt den Zuercher Raeto Raffainer quer in die Luft, im NLA Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions am Freitag, 30. Januar 2004, in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Raffainer spielte nicht nur für Davos, sondern – hier als ZSC-Spieler – auch gegen den HCD. Bild: KEYSTONE

Haben Sie sich schon heimlich ein Datum für den nächsten Meistertitel gesetzt?
Nein. Es geht erst einmal darum, die Voraussetzungen für eine Rückkehr in die Playoffs zu schaffen. Dabei ist es für mich als Bündner eine Herzensangelegenheit, längerfristig die Zusammenarbeit mit den anderen Klubs im Kanton zu verbessern und die Kräfte zu bündeln. Es sollte künftig so sein, dass ein junger Spieler aus dem Kanton Graubünden, der sich für den Spitzensport entscheidet, nach Davos kommt und nicht mehr ins Unterland zieht.

Werden Sie auch für die Transfers zuständig sein?
Ja, aber die Mannschaft für nächste Saison steht.

Helfen Sie dem Verband bei der Suche nach Ihrem Nachfolger?
Nein. Ich habe eine Kündigungsfrist von sechs Monaten und bin bereit, meinen Nachfolger einzuarbeiten. Auch wenn es halt sieben statt sechs Monate dauern sollte. Aber spätestens am 1. Oktober werde ich in Davos mit meiner Arbeit beginnen.

Gehört auch der Spengler Cup zu Ihrem Aufgabenbereich?
Ja, ich werde mich in Zusammenarbeit mit Marc Gianola (HCD-Geschäftsführer – die Red.) vor allem um die internationalen Beziehungen kümmern.

Werden Sie Einfluss auf die Verbandspolitik nehmen?
Ich stelle mich weiterhin für Kommissionen oder Komitees zur Verfügung.

Für Sie als Engadiner ist der Job in Davos nun ein «coming home».
Ja, es ist eine Rückkehr. Hier gehörte ich als HCD-Junior 1997 zur ersten Klasse des Davoser Sport-Gymnasiums. Wir waren damals 18 Sportgymnasiasten und heute sind es mehr als 100.

Im Mai 2020 wird die WM in der Schweiz ausgetragen. Sie verlassen den Verband zu einem ungünstigen Zeitpunkt.
Nein. Diese WM habe ich in meine Überlegungen einbezogen. Sie ist bereits jetzt bis ins letzte Detail organisiert. Jedes einzelne Eistraining und jedes Spiel der WM-Vorbereitung ist fixiert. Wir haben alle Hotels gebucht, alle Zimmer und Betten inspiziert. Wenn ich jetzt gehe, stört das die WM Vorbereitung nicht.

ARCHIV - ZUR KEYSTONE-SDA-MELDUNG, DASS RAETO RAFFAINER SPORTCHEF IN DAVOS WIRD, AM MONTAG, 11. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Raeto Raffainer, General Manager, poses during a media conference of the Swiss men ice hockey national team in the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Raffainer verlässt den Verband und arbeitet wieder bei einem Klub. Bild: KEYSTONE

Aber Nationaltrainer Patrick Fischer verliert sein Alter Ego.
Das sagen Sie.

Sie haben als Pragmatiker den Charismatiker Patrick Fischer perfekt ergänzt und für Struktur gesorgt.
Ich habe lediglich darauf geachtet, nicht mehr mit einem Coach an die WM zu fahren, der einen auslaufenden Vertrag hat.

Dann müssten eigentlich nach der nächsten WM in Bratislava die Gespräche um eine vorzeitige Verlängerung mit Patrick Fischer beginnen. Sein Vertrag läuft ja nach der Hein-WM 2020 aus.
Das ist richtig.

Werden Sie diese Gespräche noch führen?
Nein, das wird Sache meines Nachfolgers sein.

Diese Filme kommen im ersten Halbjahr 2019 ins Kino

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Jan Alston neuer HCD-Sportchef – ein Chris McSorley für den Hausgebrauch

Nicht einer der Getreuen wie Reto von Arx, Pascal Müller oder Félicien Du Bois wird in Davos Nachfolger von Raeto Raffainer. Sondern Jan Alston. Warum bloss?

Auf der Suche nach einer Antwort müssen wir uns zuerst ein wenig mit der HCD-Führungsstruktur befassen.

Geführt wird das Unternehmen von Marc Gianola (47). Die Stress-Resistenz des langjährigen Captains (2005 bis 2010) ist Kult. Nichts, was im Büro und in der Kabine geht, vermag ihn zu erschüttern.

Früh kommt er des morgens ins Büro (die Bergler stehen mit der Sonne auf, im Winter sogar viel früher). Er lässt die Kaffeemaschine zischen und fauchen und sich zwanglos und doch hellwach und …

Artikel lesen
Link zum Artikel