DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jérôme Bachofner, EV Zug

Jérôme Bachofner will mit Zug nach dem Meistertitel greifen. Bild: watson

Interview

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Jérôme Bachofner ist der Neuzugang beim EV Zug, den man neben anderen Schwergewichten gerne übersieht. Im Gespräch mit watson blickt der Stürmer noch einmal zurück auf die verkorkste Saison mit dem ZSC, vor allem aber voraus. Beim EVZ nimmt er den Titel ins Visier.



Der EV Zug hat aufgerüstet. Doch neben den Transferhämmern von Grégory Hofmann, Leonardo Genoni oder Jan Kovar geht fast ein bisschen vergessen, dass sich auch Jérôme Bachofner den Zentralschweizern angeschlossen hat. Letztes Jahr schien er bei den ZSC Lions den Durchbruch geschafft zu haben, war zwischenzeitlich gar Topskorer des Teams. Dennoch suchte er sich in dieser Saison eine neue Herausforderung. Wir haben nach den Gründen gefragt.

Jérôme Bachofner, Sie haben mit dem ZSC eine Krisensaison hinter sich. Sind Sie froh, von dort weg zu sein und in Zug neu beginnen zu können?
Logisch, die letzte Saison mit Zürich war unglücklich. Aber der Wechsel hat nichts mit dem zu tun. Ich wollte eine neue Challenge und habe mich deshalb entschieden, den Klub zu verlassen. Da blicke ich nicht zurück und frage mich, was letztes Jahr war. Ich bin jetzt voll und ganz beim EV Zug.

Sie haben praktisch Ihre ganze Karriere in der ZSC-Organisation verbracht, standen auch schon mit Fans in der Kurve. Hat es geschmerzt, Ihre «Hockey-Heimat» zu verlassen?
Nicht wirklich. Also nachgetrauert habe ich der Vergangenheit sicher nicht. Es war einfach eine Umstellung, die vielen Jahre dort zurückzulassen und einen neuen Abschnitt zu beginnen. Aber das muss manchmal einfach sein.

Steckbrief Jérôme Bachofner

Geburtsdatum: 8. Juli 1996
Geburtsort: Dübendorf
Position: Flügel
Karriere:
2011 - 2014: ZSC Lions Nachwuchs
2014 - 2017: GCK Lions
2017 - 2019: ZSC Lions
seit 2019: EV Zug
Erfolge:
1x Schweizer Meister (2018)

Sie sind nicht der einzige junge, talentierte Zürcher, der die Lions diesen Sommer verlassen hat. Glauben Sie, das ist Zufall oder steckt da mehr dahinter?
Schwierige Frage ... da will ich eigentlich nicht zu viel darüber sagen.

«Ich spürte, dass die Coaches und der Sportchef in Zug mich wollen und auf mich zählen.»

Als Sie letzte Saison Topskorer waren, soll das angeblich nicht nur für gute Stimmung gesorgt haben ...
Nein, die Stimmung beim ZSC war ok. Natürlich gab es auch Differenzen, das ist normal. Wir haben einfach mit uns selbst gehadert und haben die richtige Spur die ganze Saison nicht gefunden. Aber eben: Das ist jetzt in der Vergangenheit. Die Gegenwart ist Zug.

Lions Topscorer Jerome Bachofner, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC, am Sonntag, 14. Oktober 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (PPR/Melanie Duchene)

Beim ZSC war Bachofner zwischenzeitlich Topskorer. Bild: PPR

Also gut. Warum sind Sie zum EVZ gewechselt?
Mich hat das «OYM»-Projekt («On Your Marks» – ein modernes Trainings- und Sportzentrum, das Anfang 2020 in Cham eröffnet wird, die Red.) in Zug extrem angesprochen. Es ist nicht nur für junge Spieler sondern auch für Erwachsene fördernd. Man kann sich dort sehr gut weiterbilden. Gleichzeitig spürte ich hier in Zug auch von den Coaches und vom Sportchef, dass sie mich wollen und auf mich zählen.

Haben die Sie Fans schon so richtig aufgenommen? Schliesslich kamen Sie von einem Rivalen.
Schwierig zu sagen. Aber als wir die Spielervorstellung hatten, wurde mein Name richtig laut gerufen. Auch bei der Autogrammstunde danach war das Interesse da. Ich glaube, meine Vergangenheit beim ZSC ist Geschichte.

«Ich hatte das noch nie, dass ein Trainer auch mal einfach ein bisschen mit dir spricht und Scherze macht.»

Mussten Sie als Neuling ein Ritual durchmachen?
Nein, das musste ich nicht. Das machen hier eigentlich nur die jungen Spieler, die in der ersten Mannschaft zur Premiere kommen. Ich werde dem Team aber sicher noch mal etwas mitbringen. Kuchen oder Pizza nach dem Training oder so. Es darf einfach am nächsten Tag kein Match sein.

«Entweder oder» mit Jérôme Bachofner:

Migros oder Coop?
Migros
Ein Bier oder zwei Bier?
Zwei Bier
Zuger Kirschtorte oder Züritirggel?
Züritirggel
Fussball oder Tennis?
Fussball
Silvester oder Valentinstag?
Valentinstag
Lino Martschini oder Grégory Hofmann?
Beide.
Cupsieg oder Champions-League-Titel?
Champions-League-Titel
Sparen oder Shoppen?
Sparen
Frühaufsteher oder Langschläfer?
Langschläfer
Facebook oder Instagram?
Instagram
Intelligenz oder Schönheit?
Schönheit
Poker oder Jassen?
Poker

Sie haben zum ersten Mal so richtig den Klub gewechselt. Was war die grösste Herausforderung?
Wenn ich es aufs Hockey beziehe, war es eine gewisse Unsicherheit: Ich wusste nicht, wie das abläuft und was mich erwartet im neuen Team. Du musst all diese neuen Leute kennenlernen. Ich war am Anfang ziemlich nervös. Auf dem Eis musste ich ein neues System lernen. Das kommt aber Woche für Woche immer besser und wenn dich das Team so gut aufnimmt wie hier in Zug, macht es das noch einfacher.

Und neben dem Eis?
Da ging es um ganz alltägliche Dinge: Ich bin zuhause aus dem Elternhaus ausgezogen und muss nun erstmals einen Haushalt führen. Zu Beginn hatte ich kleinere Schwierigkeiten mit dem Waschen und all den Dingen, die eine solche Umstellung mit sich bringt. Aber mittlerweile habe ich mich gut eingelebt und kann auf eigenen Beinen stehen.

Sie haben mit Dan Tangnes auch einen neuen Trainer kennengelernt. Wie nehmen Sie ihn wahr?
Er ist kommunikativ sehr offen, macht gerne auch mal einen Witz und spricht mit dir über Alltägliches. Er weiss aber auch, wann es ernst gilt. Dann ist er sehr fokussiert. Ich finde das sehr gut, wie er diese Balance findet.

Ist seine Art vergleichbar mit den Coaches, die Sie bisher hatten oder ist er ein komplett anderer Typ?
Für mich ist er ehrlich gesagt ein komplett neuer Typ von Coach. Ich hatte das noch nie, dass ein Trainer auch mal einfach ein bisschen mit dir spricht und Scherze macht.

Zuerichs Cheftrainer Arno Del Curto, links, spricht mit Jerome Bachofner im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Freitag, 22. Februar 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Beim ZSC spielte Bachofner zuletzt unter Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Welche Rolle erhoffen Sie sich in Zug?
Ich will sicher einen Stammplatz ergattern. Ich weiss, was ich kann und will jeden Tag mein bestes Hockey zeigen und so dem Team helfen.

«Eigentlich bin ich kein Schlägertyp.»

Die Konkurrenz im Team ist hier nicht gerade geringer als beim ZSC.
Das ist so. Alle vier Linien sind super, es ist nicht einfach, sich durchzusetzen. Aber wenn alle am gleichen Strang ziehen, dann werden wir eine super Saison haben. Ich weiss, ich bin noch jung und noch nicht so lange dabei in der National League. Aber ich gebe mein Bestes. Die interne Konkurrenz pusht mich noch weiter, darum wollte ich auch zu einer Top-Adresse wechseln.

Was können Sie dem Team mit Ihrer Spielweise bringen?
Ich gehe dorthin, wo es wehtut. Ich stecke nicht zurück. Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein «Arschloch-Spieler», den man als Gegner nicht gern hat. Aber ich kann sicher auch Tore schiessen und meine Offensiv-Qualitäten zeigen.

Sie haben sich in einem Champions-League-Spiel gegen Hämeenlinna mit dem finnischen Hünen Miro Karjalainen (200cm/103kg) einen Faustkampf geliefert. War das typisch Bachofner?
Nein, typisch Bachofner war das nicht. Ich war ziemlich überrascht von dieser Aktion, denn ich habe dort gar nichts gemacht. Als ich ihn festhielt hat er gleich dreingeschlagen. Eigentlich bin ich kein Schlägertyp, denn ich will mich nicht selbst durch solche Aktionen aus dem Spiel nehmen.

«Wir dürfen nicht tagtäglich am Meistertitel rumstudieren, sonst kommt das nicht gut.»

Der EVZ will sportlich erfolgreich, aber auch weiterhin ein Ausbildungsklub sein. Wie vertragen sich diese beiden Philosophien?
Das funktioniert sehr gut. Man sieht, dass es in der Swiss League starke Spieler hat, die unter einem guten Coach trainieren können. Das Team wird sie gut auf die National League vorbereiten, auch wenn dieser Schritt dann schwierig ist.

Das war der beste ...

... Mitspieler, den ich je hatte: «Schwierige Frage! Auston Matthews. Wie man jetzt in der NHL sieht, ist er ein unglaublicher Offensivspieler. Er ist ein Sniper, schnell, wendig, bringt in jungen Jahren schon das ganze Paket mit.»

... Gegner, den ich je hatte: «Jetzt ist er nicht mehr mein Gegner sondern mein Mitspieler: Raphael Diaz. Gegen ihn war es immer extrem schwierig. Er hat so viel Erfahrung, dass er immer bei dir ist. Er ist mit dem Stock zur Stelle und bedrängt dich ständig.»

Nicht nur Sie, sondern auch Grégory Hofmann, Leonardo Genoni oder Jan Kovar spielen neu beim EVZ. Mit diesen Investitionen kann der Meistertitel das einzige Ziel der Mannschaft sein. Wie geht die Mannschaft mit dem Druck um?
Das hört man überall, dass mit all diesen neuen Spielern der Titel das einzige Ziel sein kann. Das ist sicher so, wir streben das auch an. Wir dürfen aber nicht tagtäglich am Meistertitel rumstudieren, sonst kommt das nicht gut. Das Wort fällt in der Garderobe noch überhaupt nicht.

Wie gross ist der Druck, den Sie sich selbst machen?Schliesslich müssen Sie die beste Saison Ihrer Karriere bestätigen.
Das ist sicher nicht einfach. Ich nehme es als tägliche Challenge. Ich weiss, dass ich nicht in jedem Spiel ein Tor mache. Aber ich kann auch gut spielen, wenn ich mal drei, vier oder fünf Spiele nicht treffe.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🍔🍟

Ein Beitrag geteilt von JJ (@jeerome_10) am

Sie haben also nie Zweifel.
Doch, ich beginne sicher zu zweifeln. Aber ich darf mich davon nicht kaputt machen lassen. Wie gesagt, man kann auch gut spielen, ohne dass man ein Tor schiesst. Und wenn wir Gesprächsbedarf haben, stehen die Türen beim Trainer immer offen oder wir können auch die Hilfe von Mentalcoaches beiziehen.

Letztes Jahr haben Sie auch Ihre ersten Länderspiele absolviert und waren diesen Sommer im Prospect Camp mit dabei. Ist die Heim-WM dieses Jahr ein realistisches Ziel für Sie oder denken Sie da gar nicht dran?
Man hat natürlich im Hinterkopf, dass die WM stattfindet. Und es ist selbstverständlich ein Traum von mir, daran teilzunehmen. Aber wir haben so viele gute Spieler hier in der Schweiz und auch in der NHL. Deshalb weiss ich, dass es sehr schwierig wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel