Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Der offizielle Song der Schweizer Nationalmannschaft im Hinblick auf die WM von DJ Antoine heisst «Ole Ole». Er hat nichts mit Fussball oder der Schweiz zu tun, dafür umso mehr mit Partys, Alkohol und Sex. Marco von Ah, Leiter Kommunikation beim Schweizerischen Fussballverband nimmt Stellung.



Herr von Ah, am Freitag ist der neue, offizielle Fan-Song zur Schweizer Nati von DJ Antoine erschienen. Wie ist diese Zusammenarbeit zustande gekommen?
Marco von Ah: Er ist im Februar auf uns zugekommen und hat gesagt, er hätte da einen guten, passenden Song. Da wir sowieso etwas machen wollten, waren wir natürlich erfreut über die Möglichkeit, mit einem der international erfolgreichsten Schweizer Musiker zusammenarbeiten zu können.

Wie lief das genau ab?
Er hat uns den Song geschickt und wir haben gedacht, dass es passt. «Ole Ole» wird ja auch im Stadion bei Nati-Spielen gesungen.

Vladimir Petkovic, coach of the Swiss soccer team, centre, speaks to Marco von Ah, head of communication, left, during a press conference on Thursday, July 31 2014, in Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Vladimir Petkovic, Mitte, Schweizer Fussball Nationaltrainer, im Gespraech mit Marco von Ah, Leiter Kommunikation, links, nach der Medienkonferenz am Donnerstag, 31. Juli 2014, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Verbandssprecher Marco von Ah (links) mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Bild: KEYSTONE

Wer hat schlussendlich entschieden, den Song von DJ Antoine abzusegnen?
Das war eine Arbeitsgruppe, hauptsächlich mit Leuten aus der Marketing-Abteilung. 

Kannten Sie den ganzen Text bevor Sie zugesagt haben?
Ja, natürlich. Ich weiss, worauf Sie anspielen. Ich sag mal so: Hätte jemand vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) den Text geschrieben, hätte die eine oder andere Textstelle wohl noch etwas mehr Bezug zum Fussball.

Der Text hat einige heikle Stellen. Es geht um Partys, Alkohol und Sex.
Wir haben den Text über iTunes und Google auf Anstössigkeiten überprüfen lassen. Er hat keinen «Explicit-Stempel» bekommen, der Songs mit anstössigen Inhalten kennzeichnet. Es ist ein Song aus der heutigen Zeit, der Lebensfreude kommunizieren soll, und dazu gehört auch Fussball. Zudem ist DJ Antoine ein Profi. Er weiss, was zu tun und was zu lassen ist.

Also stehen Sie hinter Textstellen wie «Es macht mich verrückt, wie du dich bewegst, ich werde dich mit Freuden füllen»?
In einzelne, isolierte Textstellen kann man auch zu viel reininterpretieren. Man sollte das auch etwas im übertragenen Sinn sehen. Sex ist ein Teil unseres Lebens. Ich sehe da kein grundsätzliches Problem.

epa04436059 Swiss DJ Antoine poses during the introduction of the jury members for the new season of the talent show 'Deutschland sucht den Superstar' (German searches the Superstar) by German TV broadcaster RTL in Cologne, Germany, 07 October 2014. Casting for the 12th season will start beginning of 2015.  EPA/HENNING KAISER

Musikprofi DJ Antoine war 2014 in der Jury von Deutschland sucht den Superstar.  Bild: EPA/DPA

«Ich betrinke mich auf der Erde und erwache auf dem Mond», ist das auch Teil unseres Lebens?
Das ist selbstverständlich kein Aufruf, Alkohol zu konsumieren. Das ist eher symbolisch gemeint, mit den Glücksgefühlen, die dann während der WM aufkommen können. «Trunken vor Glück» ist eine alte Redewendung, übrigens unlängst mal von den Prinzen intoniert im Lied «Besoffen vor Glück».

Haben Sie keine Angst vor einem Shitstorm?
Nein, wir verlassen uns da voll auf den Musikprofi. Der Markt wird dann entscheiden, wie der Song ankommt. Bisher haben wir noch kein negatives Feedback erhalten. Und der Song ist immerhin seit Freitag auf dem Markt.

War es kein Kriterium, den Song in einer Landessprache zu verfassen?
Nein, wir haben DJ Antoine alle Freiheiten gelassen – die Leitplanken also ziemlich breit gesetzt und er hat den Song nach seinen Vorstellungen und mit seinem Team produziert. Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis.

Hauptsache, wir sehen die Schweiz wieder jubeln:

Video: Angelina Graf

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel