Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten celebrates his victory in the Moto2 race at the Czech Republic motorcycle Grand Prix at the Automotodrom Brno, in Brno, Czech Republic, Sunday, Aug. 6, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Tom Lüthi ist dank dem ersten Saisonsieg zurück im WM-Rennen. Bild: AP/AP

Interview

Lüthi nach Sensationssieg: «Ich habe unter meinem Helm vor Freude geschrien»

Tom Lüthi (30) gewinnt den GP von Tschechien und ist nach dem ersten Sieg der Saison wieder ein Titelanwärter in der Moto2-WM.

klaus zaugg, brünn



Als Sie sich am Samstag schlafen legten, da konnten Sie sich wohl nicht vorstellen, am Sonntagmittag als Sieger aufs Podest zu steigen.
Tom Lüthi: Nein, da konnte ich nicht mehr mit einem Sieg rechnen. Obwohl wir vor zwei Wochen hier noch getestet hatten, ist es mir einfach nicht gelungen, die Maschine richtig abzustimmen und am Limit zu fahren. Aber dafür war der Druck weg. Regen war angesagt. Da ich auf trockener Piste nicht mithalten konnte, war mir das im Gegensatz zu meinen Konkurrenten egal. Sollte Regen kommen, umso besser. Ich war ganz entspannt.​

So feiert Lüthi.

Es ist wohl ihr überraschendster und zugleich wichtigster Sieg …
So kann man es sehen. Der Sieg ist sehr wichtig. Ich kann wieder um den Titel fahren. Letzte Saison kamen meine Siege eigentlich zu spät.

Sie haben sich bei der offiziellen Medienkonferenz für Ihre Heiserkeit entschuldigt. Sie hätten während der Auslaufrunde vor Freude zu lange in den Helm geschrieben. Tatsächlich?
Ja, so war es. Ich habe unter meinem Helm vor Freude geschrien. Es war ein sehr, sehr emotionaler und befreiender Moment.

Switzerland's Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten celebrates his victory in the Moto2 race at the Czech Republic motorcycle Grand Prix at the Automotodrom Brno, in Brno, Czech Republic, Sunday, Aug. 6, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Und hoch das Ding! Bild: AP/AP

Es ist ein Sieg, der die ganze Saison entscheiden kann. Sie haben den Rückstand auf WM-Leader Franco Morbidelli von 34 auf 17 Punkte halbiert und sind im Titelkampf wieder dabei. Im Falle einer weiteren Niederlage gegen Morbidelli hätten Sie wohl nur noch theoretische Chancen gehabt.
Es ist wichtig, dass ich hier Franco Morbidelli besiegen konnte. Das war ja unser Ziel an diesem Wochenende.

Der WM-Stand nach 10 von 18 Rennen

1. Franco Morbidelli (Ita) 182 Punkte
2. Tom Lüthi (Sui) 165 Punkte
3. Miguel Oliveira (Por) 133 Punkte
4. Alex Marquez (Esp) 126 Punkte

Welche Reifen haben Sie für die zweite Rennhälfte aufgezogen?
Gebrauchte Regenreifen wie die anderen auch. Aber das wusste ich gar nicht. Ich kam an die Box zurück und überliess die Reifenwahl meinem Team. Ich konzentrierte mich ganz auf den Neustart und liess mich nicht ablenken.

abspielen

Der zweite Start mit Tom Lüthi ganz rechts. Video: streamable

Mit dem wohl besten Start haben Sie das Rennen dann entschieden. Dabei war noch letzte Saison der Start ihre grosse Schwäche.
Ich habe mich intensiv mit meiner Startschwäche befasst. Es war nicht eine Frage der Reaktionsschnelligkeit. Es war eine Kombination aus verschiedenen Faktoren. Einmal rein technisch wie ich mit der Kupplung umgehe und dann mit der Aggressivität in der ersten Kurve. Der Start war unter den besonderen Verhältnissen entscheidend. Ich konnte mich gleich absetzen und meinen Rhythmus fahren.

War es auf der nass-feuchten Piste fahren wie auf Eiern?
Es war schwierig, aber nicht wie auf Eiern. Ich konnte die Maschine gut kontrollieren.

Das passt zwar aktuell fast nicht, aber die fahren auch Töff:

Video: reuters

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Bürgerliche wehren sich gegen Bersets Ski-Pläne

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Martin Gerbers Leben nach dem Rücktritt: «Es fehlt mir etwas, das mal den Puls hochjagt»

Martin Gerber blickt zurück auf die wohl erstaunlichste Karriere im Schweizer Eishockey. Er schaffte es aus der 2. Liga bis zum Stanley Cup-Sieger. Ein Gespräch über ein Eishockey-Leben in fünf Ländern, über den langen Weg von ganz unten nach ganz oben, über Geld und über das Leben nach einer grossen Karriere, die in Kloten mit einem Schuss im Goalie-Training zu Ende gegangen ist.

Martin Gerber, Sie spielten und lebten in den USA, in Kanada, in Schweden und Russland. Haben Sie nie mit dem Gedanken gespielt, nicht mehr nach Langnau zurückzukehren?Martin Gerber: Daran habe ich gedacht, als ich bei Rögle in Ängelhom spielte. Südschweden hat uns so gut gefallen, dass wir ernsthaft prüften, uns dauerhaft dort niederzulassen.

Was macht Südschweden so besonders?Alles. Das Meer, das milde Klima, die Menschen und der weite Raum.

Und warum sind Sie nicht geblieben?Nach dem Abstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel